Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 17

Thema: Gesetzliche Kündigungsfrist

  1. #1
    Registriert seit
    25.10.2003
    Beiträge
    1.425
    Danke
    297
    Erhielt 104 Danke für 69 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo,
    eine Frage, wieviel Wochen beträgt gesetzliche Kündigungsfrist .
    Ich habe Zeitvertrag für 2 Jahre und arbeite bei Firma schon seit
    9 Monaten ( 6 monaten davon Proberzeit waren gewesen) .

    Und in meine Arbeitsvetrag steht nur Kundigun frist nach gesetzliche Kündigungsfrist .

    Wievielwoche habe ich Kündigungfrist ?

    gruß waldy
    Zitieren Zitieren Gesetzliche Kündigungsfrist  

  2. #2
    Registriert seit
    25.09.2005
    Ort
    Neuss
    Beiträge
    278
    Danke
    11
    Erhielt 31 Danke für 29 Beiträge

    Standard

    Die Dauer spielt für den Arbeitnehmer - im Gegensatz zum Arbeitgeber KEINE Rolle.

    Die ges. Kündigungsfrist für den Arbeitgeber beträgt 4 Wochen zum Monotsende, oder zum 15. jeden Monats.

    Wichtig: Die Kündigung muss schriftlich erfogen - mündliche Kündigungen (auch mit Zeugen) sind unwirksam.

    Wenn im Arbeitsvertrag, oder im Tarif etwas anderes steht, kann der Arbeitnehmer die für sich bessere Reglung anwenden (Günstigerreglung).

  3. #3
    Registriert seit
    07.03.2004
    Beiträge
    4.369
    Danke
    946
    Erhielt 1.158 Danke für 831 Beiträge

    Standard

    @HeizDuese: Du gibst mehr Informationen wie nötig und dann sind diese auch noch teilweise falsch.


    @Waldy: Wenn die gesetzliche Kündigungsfrist gilt, gilt: 4 Wochen zum Monatsende nach § 622 Abs. 1 BGB

    Quelle: http://www.felser.de/eigenkuendigung-arbeitnehmer.html



    If you open your Mind too much, your Brain will fall out.

  4. #4
    Registriert seit
    25.09.2005
    Ort
    Neuss
    Beiträge
    278
    Danke
    11
    Erhielt 31 Danke für 29 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von zotos Beitrag anzeigen
    ...
    @Waldy: Wenn die gesetzliche Kündigungsfrist gilt, gilt: 4 Wochen zum Monatsende nach § 622 Abs. 1 BGB

    Quelle: http://www.felser.de/eigenkuendigung-arbeitnehmer.html



    Das ist falsch!

    Richtig :

    Kündigungsfristen

    Das Arbeitsverhältnis eines Arbeitnehmers kann während der ersten zwei Jahre mit einer Frist von vier Wochen zum 15. oder zum Ende eines Kalendermonats gekündigt werden. Nach zwei Jahren beträgt die Kündigungsfrist einen Monat zum Monatsende. Nach 5, 8, 10, 12, 15, 20 Jahren des Bestehens des Arbeitsverhältnisses verlängert sich diese Frist um jeweils einen Monat. Soweit nichts anderes vereinbart ist, können Arbeitnehmer immer mit einer Frist von 4 Wochen zum 15. oder zum Ende eines Kalendermonats kündigen.


    Ich habe selber zum 15. in diesem Jahr gekündigt und mein AG hat mir alle Steine in den Weg gelegt, die er gefunden hatte (wollte eigentich zum Monatsende kündigen) - es geht zum 15. (war damit beim Anwalt für Arbeitsrecht- und der weiß es nun mal) !


    BGB § 622 Absatz 1 http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__622.html / http://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%BC...m_Arbeitsrecht:

    1) Das Arbeitsverhältnis eines Arbeiters oder eines Angestellten (Arbeitnehmers) kann mit einer Frist von vier Wochen zum Fünfzehnten oder zum Ende eines Kalendermonats gekündigt werden.

    Hier noch die andere Info zum Günstigkeitsprinzip TVG § 4 Absatz 3: http://bundesrecht.juris.de/tvg/__4.html / http://de.wikipedia.org/wiki/G%C3%BCnstigkeitsprinzip
    Geändert von HeizDuese (01.06.2008 um 10:41 Uhr)

  5. Folgender Benutzer sagt Danke zu HeizDuese für den nützlichen Beitrag:

    zotos (01.06.2008)

  6. #5
    Avatar von waldy
    waldy ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    25.10.2003
    Beiträge
    1.425
    Danke
    297
    Erhielt 104 Danke für 69 Beiträge

    Standard

    Hallo,
    danke für hilfe.
    Und für mich es bedeutet, wenn ich schreibe Kündigung selber, ich muss auf jeden Fall 4 Wochen dann abwarten.

    Tja, die Frage , ob wird 4 Woche neue Arbeitgeber auf mich warten .


    gruß waldy

  7. #6
    Registriert seit
    03.11.2006
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    1.126
    Danke
    170
    Erhielt 303 Danke für 259 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von waldy Beitrag anzeigen
    Hallo,
    danke für hilfe.
    Und für mich es bedeutet, wenn ich schreibe Kündigung selber, ich muss auf jeden Fall 4 Wochen dann abwarten.

    Tja, die Frage , ob wird 4 Woche neue Arbeitgeber auf mich warten .


    gruß waldy
    Wenn man unbedingt schnell weg will
    kann man ja auch ein bischen nachhelfen
    so dass der Chef einen fristlos kündigt.
    Möglichkeiten gibt es da viele.

    Das soll jetzt keine Aufforderung sein das zu tun!!!
    Ich wollte nur die Möglichkeit aufzeigen!
    Gruß
    crash

    Ich bin nicht bekloppt,
    ich bin verhaltensoriginell!

  8. #7
    Registriert seit
    25.09.2005
    Ort
    Neuss
    Beiträge
    278
    Danke
    11
    Erhielt 31 Danke für 29 Beiträge

    Standard

    Tja - die Frist von 4 Wochen ist gesetzlich für eine ordentliche (und schriftliche) Kündigung vorgeschrieben.
    Maßgeblich für die Dauer ist übrigens der Tag des Eingangs der Kündigung beim AG und nicht der Tag, an dem die Kündigung verfasst, oder verschickt wurde!

    Ich weiß ja nicht, wie dein AG so drauf ist (die wenigsten freuen sich, wenn ein Mitarbeiter die Firma verlässt) - aber alternativ kann man versuchen mit dem AG einen Aufhebungsvertrag zu machen - da muss der AG aber mitmachen- dann wird der bestehende Arbeitsvertrag in beiderseitigem Einverständnis zu einem festgelegten Zeitpunkt aufgehoben. Das gibt es aber nur (aus o.g. Gründen) nur sehr selten - also: schriftlich (Einschreiben mit Rückschein) kündigen - und dann 4 Wochen zum 15. oder zum Monatsende. Diese Fristen sind allen AG bekannt und so sollte dein neuer (trotz Termindruck ) auch damit rechnen, dass ein neuer Mitarbeiter, der bereits in einem Beschäftigungsverhältis ist, nicht früher wechseln kann.
    Geändert von HeizDuese (01.06.2008 um 13:49 Uhr)

  9. #8
    Registriert seit
    25.09.2005
    Ort
    Neuss
    Beiträge
    278
    Danke
    11
    Erhielt 31 Danke für 29 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von crash Beitrag anzeigen
    Wenn man unbedingt schnell weg will
    kann man ja auch ein bischen nachhelfen
    so dass der Chef einen fristlos kündigt.
    Möglichkeiten gibt es da viele.

    Das soll jetzt keine Aufforderung sein das zu tun!!!
    Ich wollte nur die Möglichkeit aufzeigen!
    Tja - sicher gibt's da was. Aber ich habe mich nie zu solchen Sachen hinreißen lassen, selbst dann nicht, als mein Ex-Chef "unfeine" Methoden angewandt hat (vielleicht bin ich ja zu doof dafür -aber ist nicht mein Stil).

  10. #9
    Registriert seit
    22.03.2007
    Ort
    Detmold (im Lipperland)
    Beiträge
    11.794
    Danke
    398
    Erhielt 2.417 Danke für 2.013 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von waldy Beitrag anzeigen
    Hallo,
    danke für hilfe.
    Und für mich es bedeutet, wenn ich schreibe Kündigung selber, ich muss auf jeden Fall 4 Wochen dann abwarten.

    Tja, die Frage , ob wird 4 Woche neue Arbeitgeber auf mich warten .
    Da du ja ohnehin vor hast zu gehen ... Hast du mit deinem aktuellen Arbeitgeber schon mal darüber gesprochen ...? Im gegenseitigen Einvernehmen kann man auch alles außerhalb einer gesetzlichen Regelung klären ...

    Außerdem, wenn dein neuer Arbeitgeber in Ordnung ist, dann wird er wissen, dass niemand so mir nichts dir nichts aus einem bestehenden Arbeitsverhältnis aussteigen kann und somit wird er auch wissen, dass du ggf. eine Kündigungsfrist einzuhalten hast und wird somit (gerne ?) auf dich warten ...

    Gruß
    LL

  11. #10
    Registriert seit
    25.09.2005
    Ort
    Neuss
    Beiträge
    278
    Danke
    11
    Erhielt 31 Danke für 29 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Zitat Zitat von Larry Laffer Beitrag anzeigen
    Da du ja ohnehin vor hast zu gehen ... Hast du mit deinem aktuellen Arbeitgeber schon mal darüber gesprochen ...? Im gegenseitigen Einvernehmen kann man auch alles außerhalb einer gesetzlichen Regelung klären ...
    LL
    ... wo kein Käger ist ...

    gesetzlich bleibt alles andere UNWIRKSAM - wenn es jemand im nachhinein drauf anlegen sollte. Wenn man sich einig ist, die die ges. Vorgaben nicht eingehalten werden, muss der bestehende Vertrag aufgehoben werden - dann ist es "sauber" abgewickelt.

    Aber nicht alle Chefs sind böse - wenn man sich einigermaßen sicher ist kann man es ja mit "... wo kein Käger ist ..." probieren.

Ähnliche Themen

  1. VEFK - gesetzliche Forderung oder nur vom VDE empfohlen?
    Von marvins42 im Forum Maschinensicherheit - Normen und Richtlinien
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 14.01.2009, 17:58
  2. Kündigungsfrist
    Von Yannick im Forum Stammtisch
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 28.07.2006, 23:23
  3. Gesetzliche Forderungen und Angebote
    Von ssound1de im Forum Stammtisch
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 29.06.2003, 22:50

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •