Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Arbeitszeugnis - Deutung

  1. #1
    Anonymous Gast

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Guten Abend,
    ich habe mit Beendigung meiner Praktikanten-Ausbildung ein Arbeitszeugnis beantragt.
    Ich habe diesbezüglich mit meinem Vorgesetzten Persönlich und offen darüber gesprochen und er sagte das ist alles einwandfrei und bewegt sich im 2er-Bereich.
    Nun steht da aber folgender Satz:
    In der Zeit haben wir Herrn Müller als fleißigen, an der Arbeit und den Organisationsabläufen im Unternehmen interessierten Praktikanten kennen gelernt, der es versteht, die erworbenen Kenntnisse kurzfristig in seine Arbeitsabläufe einzubinden.
    Das kurzfristig stört mich allerdings.
    Ich bin kein Fachmann, es ist mein erstes Arbeitszeugnis, und ich wollte mich informieren ob hier jemand ist der mir sagen kann ob das eine negative bedeutung hat.
    Das Zeugnis selbst wurde von Fachkräften geschrieben aber jeder macht Fehler und ich möchte nicht das dies später zu meinen lasten ausgelegt wird, weil es nicht so gemeint ist, denn ich vertraue meinem Chef in der Hinsicht. Er sagte wenn es nicht Korekt ist, soll ich mich bei ihm melden. Nun wollte ich weitere meinung dies bezüglich haben.
    Zitieren Zitieren Arbeitszeugnis - Deutung  

  2. #2
    Registriert seit
    16.06.2003
    Ort
    88356 Ostrach
    Beiträge
    4.811
    Danke
    1.231
    Erhielt 1.101 Danke für 527 Beiträge

    Standard

    über die bedeutung von kurzfristig kann ich dir auch nichts sagen, auser das mein bauch ebenfalls der meinung ist das sich das negativ anhört...

    aber zum thema arbeitszeugniss fällt mir noch was ein.
    ich kenne das von einem betrieb mit >1500 mitarbeitern, da sahen die ausbildungszeugnisse von ca 30 azubis bis auf den namen alle genau gleich aus. also so seriendruckstyle...
    "Es ist weit besser, große Dinge zu wagen, ruhmreiche Triumphe zu erringen, auch wenn es manchmal bedeutet, Niederlagen einzustecken, als sich zu den Krämerseelen zu gesellen, die weder große Freude noch großen Schmerz empfinden, weil sie im grauen Zwielicht leben, das weder Sieg noch Niederlage kennt." Theodore Roosevelt - President of the United States (1901-1909)

  3. #3
    Registriert seit
    20.10.2003
    Ort
    Biberach
    Beiträge
    5.068
    Danke
    959
    Erhielt 1.458 Danke für 922 Beiträge

    Standard

    Hallo,

    Statt 'kurzfristig' wäre 'unmittelbar' an dieser Stelle schöner.
    Negativ wäre das: Ohne Verzögerung

    Wesentlich mehr stört mich das 'interessiert' da das eher als
    unmotiviert verstanden wird bzw. das es am Ergebnis gefehlt hat.

    Hier noch ein paar Links dazu:

    http://www.google.de/search?hl=de&q=...a=lr%3Dlang_de

    Viele Grüße

    Gerhard Bäurle
    Beste Grüße Gerhard Bäurle
    _________________________________________________________________
    Hardware: the parts of a computer that can be kicked. – Jeff Pesis

  4. #4
    Registriert seit
    02.12.2003
    Beiträge
    171
    Danke
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Hallo,

    also an dem kurzfristig finde ich nix schlimmes, sagt doch nur, daß Du schnell die erworbenen.... umsetzen kannst.

    Gibt es in der Firma vielleicht einen vertrauenswürdigen Betriebsrat? Mal den fragen.

    Andererseits...es soll ja da nur drin stehen was der Wahrheit entspricht
    ---------------
    Grüße
    Ralf

    http://www.elektro-dokumentation.de

  5. #5
    Anonymous Gast

    Standard

    danke danke,
    es soll auch der Wahrheit entsprechen und er sagte ja auch ich stehe schulnotenmäßig auf 2.
    Somit ist es ja halt war das meine leistungen "gut" waren.

    anstelle von kurzfristig würde da nicht besser das Wort schnell passen?

  6. #6
    Registriert seit
    29.01.2005
    Beiträge
    277
    Danke
    4
    Erhielt 2 Danke für 2 Beiträge

    Standard

    Hallo!

    Naja, das "schnell" ist ja keine zeitliche Angabe, sondern eher eine Beschreibung der Art und Weise, wohingegen "kurzfristig" mehr als zeitliche Angabe zu sehen sein kann... sei es umgehend oder nur kurzzeitig, das geht sicher nicht daraus hervor...
    Meiner bescheidenen Meinung nach währe dann wohl "umgehend" passender...

    Viele Grüße, Tobias

  7. #7
    Registriert seit
    06.10.2003
    Beiträge
    3.406
    Danke
    448
    Erhielt 502 Danke für 406 Beiträge

    Standard

    Hallo Marcel,

    In der Zeit haben wir Herrn Müller als fleißigen, an der Arbeit und den Organisationsabläufen im Unternehmen interessierten Praktikanten kennen gelernt...
    Soso, du wolltest also spionieren. Hast wohl deine Nase in Sachen gesteckt die dich nichts angehen ?
    Nein, im Ernst, ich sehe nichts Negatives an der Formulierung. Aber ich kenne mich damit auch nicht aus. Klauseln wie "er kam stets pünktlich" würden mir verdächtig vorkommen. Wenn du kein schlechtes Gewissen hast, ist wohl alles in Ordnung.



    Allerdings habe ich wegen diesen Themas soviel Frust geladen, dass ich jetzt ihn jetzt und hier ablassen werde:

    Wenn ich an solche Machenschaften erinnert werde, geht mir die Hutschnur hoch. Wie bösartig muss ein Mensch sein, um überhaupt auf die Idee zu kommen, derartig zweideutige Aussagen in einer Beurteilung zu verwenden? Allein dieser hinterlistige Gedanke sollte strafrechtlich verfolgt werden. Aber in Deutschland wird ja alles Schwachsinnige toleriert, für gut befunden und auch noch gefördert. Verarschung durch und durch - hurra Deutschland! Es ist quasi schon selbstverständlich, Lug und Trug, Intrige und Korruption ziehen sich durch den ganzen Staat. Die Größten voran, wer nicht mitzieht, verliert. Mit Ehrlichkeit hat man in Deutschland kaum noch eine Chance.

    Wenn sich schon jemand anmaßt, über andere eine Beurteilung zu verfassen, dann könnte dieser jemand doch auch den Arsch in der Hose haben, in klaren, deutlichen und ehrlichen Worten eventuelle Schwächen darzulegen. Aber der Beurteiler darf das ja gar nicht! Demnach sind Ehrlichkeit, einfache verständliche Worte und Offenlegung von Tatsachen in Deutschland unüblich oder verboten! Schon gar nicht darf es der Fall sein dass ein jeder das Geschriebene versteht. Nein, das geht ja nun wirklich nicht, man kann doch schließlich einen deutschen Bundesbürger nicht mit Wahrheiten und Ehrlichkeit konfrontieren. Das Allerschlimmste ist jedoch, dass der ganze Irrsinn heute so absolut selbstverständlich hingenommen wird. Die Selbstverarschung Deutschlands ist zu unseren Alltag geworden.

    Ich könnte mich jetzt noch über die Muppets-Kanzlerduell-Show und die neueste deutsche Rechtschreibereform auslassen.
    Aber das möchte ich euch ersparen.


    Gruss, Onkel
    Es gibt viel mehr Leute, die freiwillig aufgeben, als solche, die echt scheitern.
    Henry Ford
    Zitieren Zitieren Re: Arbeitszeugnis - Deutung  

  8. #8
    Registriert seit
    16.12.2004
    Ort
    Schleswig-Holstein
    Beiträge
    400
    Danke
    21
    Erhielt 23 Danke für 20 Beiträge

    Standard

    Wenn ich an solche Machenschaften erinnert werde, geht mir die Hutschnur hoch. Wie bösartig muss ein Mensch sein, um überhaupt auf die Idee zu kommen, derartig zweideutige Aussagen in einer Beurteilung zu verwenden? Allein dieser hinterlistige Gedanke sollte strafrechtlich verfolgt werden. Aber in Deutschland wird ja alles Schwachsinnige toleriert, für gut befunden und auch noch gefördert. Verarschung durch und durch - hurra Deutschland! Es ist quasi schon selbstverständlich, Lug und Trug, Intrige und Korruption ziehen sich durch den ganzen Staat. Die Größten voran, wer nicht mitzieht, verliert. Mit Ehrlichkeit hat man in Deutschland kaum noch eine Chance.
    Das Problem ist genau umgekehrt! In Deutschland ist alles geregelt bis zum geht nicht mehr, deswegen passiert sowas weil der menschliche Verstand total ausgeschaltet worden ist!

  9. #9
    Registriert seit
    09.06.2005
    Ort
    Mülheim a. d. Ruhr
    Beiträge
    265
    Danke
    11
    Erhielt 13 Danke für 11 Beiträge

    Standard

    das problem an diesen zeugnissen ist doch auch, dass man auch nich weis wie der zukünftige personaler das alles interpretiert. man kann ja nicht immer voraussetzen, dass der jenige, der das dingen geschrieben hat die "sprache" kennt und das selbe gilt natürlich auch beim "empfänger"...
    wie oben schon das beispiel kam mit dem "spionieren"... Vllt deutet der ein oder andere personaler das ja wirklich so obwohl sich der verfasser da nichts bei gedacht hat...
    und das nichts dabei denken kann man ja hier zulande ganz gut
    .Punkt!

  10. #10
    Anonymous Gast

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    mhm, also mir gefallen diese Zeugnisse mit Zensure von 1 - 6 immernoch am besten
    Der Nachteil ist dort nur das alles krass dargestellt wird.
    Ein Meister aus einem 1-mann-Betrieb weiß genau wie der personalchef aus einem 1000-Mann-betrieb das eine 4 keine gute Note ist.
    Über die Auslegung von Arbeitszeugnissen schlagen sich aber sogar die Gelerten denke ich.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •