Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Thema: Spezifikation der elektrischen Einrichtungen für Zulieferer

  1. #1
    Registriert seit
    27.04.2005
    Beiträge
    200
    Danke
    22
    Erhielt 13 Danke für 10 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo zusammen,

    ich bin Projektleiter in einer Produktionsfirma und soll nun auch unsere Elektro-Spezifikation pflegen, welche wir z.B. einem Maschinenbauer als Referenz übergeben.
    In der Spezifikation finden sich Vorgaben über Bauteile,Hersteller,Hard/Software, usw.

    Meine Frage:
    Wie weit schlüsselt ihr eure Listen auf, z.B.

    für optische Sensoren:Hersteller,Baureihe,Typ,Steckeranschluß...

    Wie weit macht ihr Vorgaben oder lasst dem Lieferanten freie Hand?
    Welche Erfahrungen habt ihr mit dem Umgang eurer Listen?
    Hat jemand eine Beispielliste zur hand, die er mir zusenden könnteß

    Gruß
    Christian
    Zitieren Zitieren Spezifikation der elektrischen Einrichtungen für Zulieferer  

  2. #2
    Registriert seit
    07.05.2004
    Ort
    Campbelltown
    Beiträge
    2.437
    Danke
    131
    Erhielt 277 Danke für 86 Beiträge

    Standard

    Es gibt da alles im Angebot.

    Sinnvoll ist sicherlich, Schütze einer Bausreihe anzugeben, die in der ganzen Firma verwendet wurden. Man kann aber nicht immer darauf bestehen diese zu nutzen, oft ist die Erfahrung des Maschinenbauers da Maßgebend. Bei Ini´s wird schwierig. Je nach Einbauort und Lage müsste man 1000ende erfassen. Da kann man eigentlich nur versuchen, den Hersteller vorzugeben. So zieht sich das dann durch.

    Dann geht´s weiter mit Beschriftung, Schaltschrankhöhe, Tiefe, EPlan ausführung.

    Gruß pt
    Gegen Schwachsinn, Schwachköpfe und armselige Trittbrettfahrer kann man nicht argumentieren.

    Gott sieht alles, auch Signaturen in Geheimschrift,,... aber er petzt nicht.

  3. #3
    Registriert seit
    02.06.2005
    Beiträge
    300
    Danke
    23
    Erhielt 6 Danke für 6 Beiträge

    Standard

    Hallo
    Habe da meine Probleme mit. Der eine Kunde möchte K+M Schütze der andere Siemens noch einer kommt mit ner neuen Variante an. Als Beispiel nur bei Schützen. Letztendlich sind sie meist kompatibel... Nur ich als Lieferant habe meinen Vertrag mit XXXX . Nun will dieser Kunde unbedingt YYYYY wo ich natürlich keine Prozente beziehe... Denn die will er ja nun auch nicht bezahlen... Ist so denk ich mal. Genauso wie beim Lieblingsauto der eine steht auf O.... der andere auf F... .
    Nettem Gruß
    Wilhelm

  4. #4
    Registriert seit
    06.06.2004
    Beiträge
    76
    Danke
    6
    Erhielt 9 Danke für 8 Beiträge

    Standard

    Hallo Christian,

    Lieferanten freie Hand zu lassen dann ist man veraten, verkauft, verloren und man hat noch mehr Arbeit bei Störungen und Anlagenstillstand.
    Bedenke alleine die Lagerhaltungskosten bei Schützen, etc.;
    - eine Schützreihe bis 100A => ca. 4 Schütze x Anzahl der Hersteller.

    Oder Instandhaltungskosten der SPS!!
    Habt Ihr in Eurem Betrieb nur ein Hersteller oder habt Ihr mehrere? In unserem Betrieb ist nur Siemens S7 - 300/400 zugelassen. Andere Hersteller zulassen bedeutet das auch für diese Systeme ein Programmiergerät vorzuhalten ist.
    So hat jeder Monteur ein Programmiergerät und mann muss nicht für jedes System ein oder zwei PG's anschaffen.

    Bei uns ist deshalb mit den Jahren eine eigene Werksnorm entstanden und wir fahren damit sehr gut,
    fast alles ist schnell austauschbar und die Kosten werden reduziert.
    Es fängt bei Lagerhaltung an und endet bei der Dokumentation in den verschiedensten E-CAD Formaten.

    Die Lieferanten versuchen es manchmal sich drumherum zu mogeln, aber da diese Spezifikation Teil der Ausschreibung ist,
    gehen Sie bei Abschluss des Vertrages auch eine Lieferverpflichtung dieser Produkte ein.
    Alles geht nicht in einer Ausschreibung man muss einen Spielraum lassen (Zusatz: oder gleichwertig mit Angabe des Fabrikates).
    Man kann dann die Angebote besser vergleichen oder Nachverhandeln wenn einem das Fabrikat nicht zusagt.

    Spezielle Kleinteil vorzugeben z.B. Ini's bringt nichts da in jeder Maschine der Anlagenbauer seine eigene Planung und Konstruktion verwirklicht.

    Gruß Christian

    Schicke mir doch deine E-Mail dann bekommst Du Post

  5. #5
    Avatar von cmm1808
    cmm1808 ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    27.04.2005
    Beiträge
    200
    Danke
    22
    Erhielt 13 Danke für 10 Beiträge

    Standard

    Hallo Christian (cth),

    das sehe ich genauso.

    Unser Lager wird im Moment optimiert.
    Bauteile einer Baureihe, aber mit unterschiedlicher Bezeichnung, werden zusammengefasst oder ganz eleminiert.
    Da gab es z.B. für 4 Lichtschranken auch 4 Lagerplätze.
    Diese Lichtschranken eines Herstellers waren in ihrer Funktion gleich,
    die Eine hatte aber 1,5m leitung, die Andere 3m, wieder eine Andere war für Steckeranschluss....
    So kann sich die ganze Sache für jedes belibige Bauteil durchspielen lassen.

    Speziell in unserem Betrieb gibt es pro Linie (wir haben 11) immer den gleichen Maschinenpark (unterschiede meist nur im Baujahr).
    Für die einzelnen Maschinen gibt es auch immer den gleichen Maschinenbauer.
    So könnte man Vorgaben machen:
    Palettentransport: Lichtschranken Hersteller X mit Steckeranschluß, M8,Reichweite Xm, IP sowieso, Bauform Metall und Quader...
    So braucht man für 11x Palettentransport nur einen Typ Lichtschranke auf Lager zu legen.
    Ich denke speziell für Transportanlagen kann man solche Vorgaben leicht realisieren.
    Solche Vorgaben würden mir auch im Produkttransport,Palettierung und Verpackung gefallen.
    Bei Prozesstechnik bin ich ein wenig vorsichtiger, da sich die Anforderungen produktbezogen ändern können.

    In unserem Betrieb setzen wir S5/S7 ein (Vorgabe), neue Anlagen nur S7.
    Unsere Spezifikation ist schon gut gegliedert, aber es gib immer wieder Situationen, in denen man Kompromisse eingehen muss.

    Darfst Du mir überhaupt Eure Spezifikation zukommen lassen?
    Ich selber darf sie nur weitergeben, wenn es sich um einen Lieferanten handelt, der in der Angebotsphase steht.

    Gruß
    Christian

  6. #6
    Registriert seit
    06.06.2004
    Beiträge
    76
    Danke
    6
    Erhielt 9 Danke für 8 Beiträge

    Standard

    Hallo Christian (cmm 180,

    du hast Post.

    Die orginal Spezifikation weitergeben kann ich nicht machen, gleiches Problem wie bei Dir,
    aber ich habe noch eine Spezifikation aus der Anfangszeit also vor ca. der 15. Änderung.

    Die Arbeit an solch einer Spezifikation ist also ganz erheblich und muss reifen wie ein guter Wein.

    Kompromisse eingehen ist auch in Ordnung und lässt sich nicht verhindern.

    Gruss Christian und ein schönes WE

  7. #7
    Registriert seit
    13.04.2005
    Beiträge
    264
    Danke
    2
    Erhielt 2 Danke für 1 Beitrag

    Standard

    Hallo @cth,

    Lieferanten freie Hand zu lassen dann ist man veraten, verkauft, verloren und man hat noch mehr Arbeit bei Störungen und Anlagenstillstand.
    das ist mir zu pauschal und mag vielleicht bei euch zutreffen.

    Wenn man aus seinen Ausschreibungen eine Postwurfsendung macht mit dem Hinweis "ein für uns kostenloses Angebot mit ihrem äußersten Preis" und dann anschließend noch eine Einkaufsverhandlung macht, in dem man noch einen 2-Stelligen Rabatt sehen möchte, dann muss man sich nicht wundern.

    Ein Angebot kostet zwischen 3 und 5% vom Auftragswert. Bei 10 Anbietern ist die Chance rechnerisch 10%. Also machen meine Angebotskosten ca. 30 bis 50% aus.
    Dazu kommen oft Ausschreibungen in denen die Hälfte vergessen wird. Was in der Asschreibung nicht steht wird auch nicht angeboten, also geht im Auftragsfall der Streit um die Mehrkosten los.

    Nur wenn Kunde und Lieferant eine vertrauensvolle Zusammenarbeit pflegen, kommt auch was vernüftiges dabei raus. Das muss auch Wettbewerb nicht ausschließen. Aber wenn man die Lieferanten wechselt wie die Oberhemden muss man sich nicht wundern, dass die euer Reserveteillager nicht kennen. Dann wird das geliefert was funktioniert und die Garantiezeit übersteht.

    Gebt euch Mühe bei den Ausschreibungen dann braucht man so einen Mist auch nicht veröffentlichen.
    Gruß Wilfried

  8. #8
    Registriert seit
    12.08.2005
    Beiträge
    192
    Danke
    0
    Erhielt 1 Danke für 1 Beitrag

    Standard

    Hi

    Gebt euch Mühe bei den Ausschreibungen dann braucht man so einen Mist auch nicht veröffentlichen.
    Gruß Wilfried
    Der Meinung kann ich mich nur 1000% anschließen.

    Gruß

  9. #9
    Avatar von cmm1808
    cmm1808 ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    27.04.2005
    Beiträge
    200
    Danke
    22
    Erhielt 13 Danke für 10 Beiträge

    Standard

    Hallo Wilfried,
    Hallo Nörgler,

    natürlich darf man es sich als Auftraggeber nicht zu einfach machen.
    "Friss oder stirb" wird in unserem Unternehmen nicht praktiziert und auch von höherer Ebene nicht geduldet.
    Wir verstehen uns als Partner und nicht als "König-Kunde".
    Speziell unsere Spezifikationen sind in Zusammenarbeit mit unserern Hauptzulieferern ausgearbeitet worden.

    Uns geht es in erster Linie darum, Angebote von unterschiedlichen Firmen technich und , das ist mit das Wichtigste, kaufmännisch gleich bewerten zu können.
    Somit haben nicht nur wir als Kunde eine gute Basis, sondern auch die Firmen können so sicher sein, dass sie in einer Angebotsphase die gleichen Voraussetzungen haben, wie ein Mitbewerber.
    Somit kann oft schon im Voraus Preisdumping erkannt werden.
    Denn merke: nicht der Billigste ist immer der Günstigste.
    Wir sind absolut bereit, einem Bewerber den Zuschlag zu erteilen, der etwas teurer als sein Mitbewerber ist, wenn wir uns sicher sind, dass er sein Angebot in allen Teilen realistisch kalkuliert hat.
    Was nutzt es weniger zu bezahlen, wenn das Projekt z.B. zeitlich aus dem Ruder läuft?

    Und dies ist wohl absolut im Sinne eines Dienstleisters.

    Hallo Christian (cth)
    danke für deine schnelle Antwort.
    Werde mir die Liste mal vornehmen.

    Gruß
    Christian

  10. #10
    Registriert seit
    13.04.2005
    Beiträge
    264
    Danke
    2
    Erhielt 2 Danke für 1 Beitrag

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo Christian (@cmm180,
    dann sind wir auf einer Linie.
    Die Zeiten, in denen die kleinen und großen Lopez- Anhänger jedes Qualitätdenken zerstört haben, sollten vorbei sein.
    Der Autobauer Opel kann ein Lied davon singen.
    Gruß Wilfried

Ähnliche Themen

  1. Zulieferer hat eine S7 passwort geschützt.
    Von maxi im Forum Stammtisch
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 28.10.2009, 23:28
  2. Regeln einer elektrischen 7.5kW Heizung
    Von Löwensenft im Forum Programmierstrategien
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 11.12.2008, 09:23
  3. Vorschriften für Messungen an elektrischen Anlagen
    Von Karli im Forum Maschinensicherheit - Normen und Richtlinien
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 27.11.2008, 13:12
  4. Flachkabel mit Profibus-Spezifikation
    Von Ingo dV im Forum Feldbusse
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.07.2007, 09:18
  5. ASi-Slave Spezifikation 2.0/2.1
    Von schmerse im Forum Feldbusse
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.06.2007, 17:18

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •