Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 16

Thema: DIY Fräsmaschine

  1. #1
    Registriert seit
    11.12.2009
    Beiträge
    2.120
    Danke
    389
    Erhielt 390 Danke für 271 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo Leute,

    das Thema geht mal in den Stammtisch, weil es eher ein Spass an der Freude Projekt in der Freizeit ist.
    Ich bin mit einem Kollegen am knobeln wie man eine kleine NC-Fräse bauen könnte.
    Der Spass daran: So viele vorhandene Teile verwenden wie möglich, alte Drucker, Scanner, etc. "schlachten"
    und schauen was man damit machen kann.

    Rahmenbedingungen:

    - Tischgröße min. DIN A4
    - 3 Achs (ggf. noch Spindel schwenken... aber tisch drehen eher weniger)
    - Programmierung der Anwenderprogramme in G-Code

    Ideen bisher:

    - RaspberryPi als "Kopfsteuerung" (falls zu schwach ein Netbook mit Ubuntu)
    - Script zum Umwandeln von G-Code auf Steuerbefehle (Wie auch immer die mal aussehen werden)
    - Ansteuerung der Achsen über Schrittmotoren (hier fehlen noch die größten Ansätze)
    - Da der Raspi nicht gerade Rechenstark ist, ggf. pro Achsantrieb ein eigener Microcontroller o.ä. der Sollwerte bekommt ...

    Einen DC Motor aus einem Drucker habe ich bereits mit dem Raspi, ner Transisotorschaltung und PWM zum laufen bekommen. Habe aber kein gutes Gebersystem, deshalb ist mein Ansatz bisher ein Schrittmotor -> Kein Geber notwendig da die Bewegung definiert passiert (Referenzfahrt auf Endschalter und dann Schritte zählen).

    Ich würde mich freuen wenn ich gerade zu der Antriebslösung ein paar Ansätze bekommen könnte, aber auch alle anderen Vorschläge sind gern gesehen.

    Grüße

    Marcel
    Zitieren Zitieren DIY Fräsmaschine  

  2. #2
    Registriert seit
    03.04.2008
    Beiträge
    6.206
    Danke
    237
    Erhielt 818 Danke für 692 Beiträge

    Standard

    Bei EURO NEWS wurde ein Projekt vorgestellt, bei dem ein Ing in Afrika aus Scanner und Druckern einen 3D Drucker gebaut hat.
    Der Beitrag müsste noch unter Science bei Euronews zu finden sein.

    Als Antriebe würde ich die Motore aus Scannern nehmen. Sind meist Schrittmotore und wenn du die "Leistungsteile" übernimmst, musst du im Extremfall nur die Ansteuerung neu bauen.
    Wichtig ist, welche Leistung du für die Achsen brauchst. Was willst du schleppen?

    Klingt spaßig, was ihr da vorhabt


    bike
    "Any fool can write code that a computer can understand.
    Good programmers write code that humans can understand."
    --Martin Fowler

  3. #3
    Matze001 ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    11.12.2009
    Beiträge
    2.120
    Danke
    389
    Erhielt 390 Danke für 271 Beiträge

    Standard

    Hab ich gelesen (Spiegel Online).

    Der geschlachtete Drucker hat leider fertige Platinen -> Keine Chance das zu isolieren.
    Also selbst was bauen!

    Leistung... vermutlich erstmal nicht so viel! Klein anfangen, größer kann man immer noch.
    Es wird wohl ne M3 oder M4 Gewindestange als Antriebsspindel missbraucht. wenn alles gut geführt wird
    muss man gar nicht so viel Kraft haben. Denke das wird eher ein Plug and Pray Projekt.

    Die zwei Schrittmotoren die ich aus dem Scanner/Drucker habe sind recht klein... da bin ich unsicher (leider Chinaprodukte, keine Daten wie Drehmoment im Netz).

    Grüße

    Marcel

  4. #4
    Registriert seit
    03.04.2008
    Beiträge
    6.206
    Danke
    237
    Erhielt 818 Danke für 692 Beiträge

    Standard

    Spindeln zum Antrieb?
    Also mit Riemen hast du weniger Reibungsverlust.
    Klar gibt es wenig Infos zu den Motoren, daher Versuch macht kluch.

    Ich würde einfach einen Motor den du hast testen.
    Also ansteuern und schauen wie viel du daran hängen kannst.
    Kannst ja von dem Scanner das Glas abbauen und langsam die Last erhöhen?


    bike
    "Any fool can write code that a computer can understand.
    Good programmers write code that humans can understand."
    --Martin Fowler

  5. #5
    Matze001 ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    11.12.2009
    Beiträge
    2.120
    Danke
    389
    Erhielt 390 Danke für 271 Beiträge

    Standard

    der scanner ist schon in der tonne... der motor liegt "nackt" aufm Schreibtisch.

    Die Riemen, umlenkrollen usw. hab ich alle behalten.

    Grüße

    Marcel

  6. #6
    Registriert seit
    21.10.2008
    Beiträge
    45
    Danke
    0
    Erhielt 9 Danke für 5 Beiträge

    Standard

    Hallo Marcel,
    bin auch im Moment dabei, sowas zu bauen, aber zur Zeit noch in der Planung.
    Für die Achsantriebe Motoren mit mindestens 1 Nm Haltemoment nehmen, 200 Vollschritte pro Umdrehung (400 Halbschritte) mindestens. Dann könntest Du als Antriebsspindel eventuell M6-Gewindestangen verwenden (wenn die Spindeln nicht allzu lang sind), diese haben praktischerweise 1mm Steigung. Die bessere Alternative wären Trapezgewindespindeln 10x2mm, die kosten ca. 10-12 Euro pro Meter, die Spindelmuttern (Trapez) ca. 5 Euro pro Stück (pro Spindel 2 Muttern verbauen und gegeneinander vorspannen (X oder O), um das axiale Spiel möglichst klein zu halten. Für die Lagerung der Spindelenden könnte man normale Kugellager verwenden (sofern die Vorschubkräfte nicht gar zu hoch werden), dabei eine Seite als Festlager (Motorseite, dafür zwei Kugellager X oder O vorspannen), das andere Ende als Loslager auslegen. Oder beide Enden an Festlager, und dafür die Spindel ein wenig vorspannen. Software gibts auch für Windows als Freeware (google mal nach "NC FRS"), das läuft angeblich unter Windows in quasi Echtzeit. Ausgänge für die Achsantriebe über die LPT-Schnittstelle, nur die Pegel des LPT-Ports sollten TTL-konform sein (5 Volt Pegel, manche PCs geben nur 3,3 Volt her, das ist zu wenig für ein ordentliches Interface). Für die Motorendstufen könntest Du was bei EMIS-GmbH (in Weiden/Oberpf.) raussuchen, die Ausführung SMC 1500 (1,5 A Strangstrom) wäre z.B. schon brauchbar.
    Für die Führungen empfehle ich unbedingt Linearführungen mit Kugelketten, alles billige wie z.B. Schubladenführungen oder Ähnliches ist "Rotz". Auch Gleitführungen, Gleithülsen etc sind nicht das Gelbe vom Ei. Bei den Wellenkupplungen (Verbindung Spindel/Motor) unbedingt auf axialen/radialen Ausgleich achten (man kann den Motor direkt (hart) an die Spindel koppeln, aber in diesem Fall dann nur mit einer Drehmomentstütze an den Maschinenrahmen koppeln! Oder den Motor hart an den Maschinenrahmen, dafür aber eine axial/radial ausgleichende Kupplung verwenden.

    MfG,
    electronics

  7. #7
    Registriert seit
    17.07.2009
    Ort
    Am Rande der Ostalb
    Beiträge
    5.545
    Danke
    1.154
    Erhielt 1.254 Danke für 983 Beiträge

    Standard

    Genauso wie es electronics beschreibt haben 2 Kollegen ihre Fräsen gebaut.
    Die Versuche mit den Druckerschrittmotoren sind schnell beendet gewesen, da einfach das Moment zu gering war.
    Beim Fräsen wurden immer mal wieder Schritte übersprungen und das Werkstück war danach Schrott.

    Gruß
    Dieter

  8. #8
    Registriert seit
    30.05.2009
    Ort
    Lindenberg im schönen Allgäu
    Beiträge
    53
    Danke
    48
    Erhielt 20 Danke für 11 Beiträge

    Standard

    Hab hier mal was gefunden. So hat es ein anderer gemacht evtl. bringt dich das auf neue Ideen.

    http://www.fingers-welt.de/gallerie/...se2/kaese2.htm

    PS: Die anderen Projekte sind zum teil auch sehr interessant und sehr lustig geschrieben

  9. Folgender Benutzer sagt Danke zu Sps-rookie für den nützlichen Beitrag:

    Onkel Dagobert (19.11.2013)

  10. #9
    Registriert seit
    15.12.2007
    Beiträge
    6
    Danke
    2
    Erhielt 1 Danke für 1 Beitrag

    Standard

    Hallo,

    ich würde LinuxCNC verwenden. Dafür wird auch eine Installations-CD mit Ubuntu, Echtzeiterweiterung... bereitgestellt. Was einfaches wie eine Fräse mit Schrittmotioren lässt sich recht schnell mit dem Wizard StepConf zusammenstellen und eine SoftSPS (allerdings nur mit Ladder) ist auch enthalten.

    Link: http://linuxcnc.org

    Viele Grüße

  11. #10
    Matze001 ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    11.12.2009
    Beiträge
    2.120
    Danke
    389
    Erhielt 390 Danke für 271 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    @sps-rookie:

    Das ist schonmal cool beschrieben! Ein paar gute Ansätze sind dabei...

    @lxuser:

    Wie beschrieben wollen wir die Software auch selbst machen. Was fertiges einsetzen ist ja langweilig! Es geht nicht darum am Ende eine Fräsmaschine zu haben, sondern zu wissen wie so ein Ding funktioniert.

    Grüße

    Marcel

Ähnliche Themen

  1. 4-20 mA Sollwertgeber DIY
    Von veritas im Forum Elektronik
    Antworten: 50
    Letzter Beitrag: 21.12.2012, 00:21
  2. CNC-Fräsmaschine mit Wagok750 und Canopen
    Von Tobbi18 im Forum CODESYS und IEC61131
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 10.09.2010, 12:54
  3. Fräsmaschine
    Von Hitschkock im Forum Simatic
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 02.03.2010, 22:14
  4. Fräsmaschine mit S7 & FM353 möglich?
    Von synergie im Forum Simatic
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 16.03.2009, 18:17

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •