Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 16 von 16

Thema: Hat jemand schon mal Beleuchtung (LED) gemietet?

  1. #11
    Registriert seit
    28.03.2014
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    112
    Danke
    34
    Erhielt 15 Danke für 12 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Zitat Zitat von rogseut Beitrag anzeigen
    Rechnet sich LED den überhaupt? Ich habe es mal bei uns überschlagen und es hat sich nicht gerechnet.
    Bei uns definitiv, und wir haben tiefere Energiekosten als in DE. Wann hast du die Berechnungen gemacht? Die Preise sind in den letzten Jahren stark gefallen.

  2. #12
    Registriert seit
    13.04.2009
    Beiträge
    503
    Danke
    101
    Erhielt 118 Danke für 74 Beiträge

    Standard

    Hallo zusammen,

    ich habe mich letztes Jahr mit dem Thema etwas intensiver beschäftigt. Ich habe feststellen müssen, das sich auf dem LED Miet-/Consultingmarkt eine Menge komischer Firmen rumtreiben, die alles können und Anbieten, aber nichts richtig wissen, wenn man mal tiefer ins Detail geht.

    Folgende Punkte sollten vor dem Vertragsabschluss unbedingt beachtet werden:

    1. Ist ein Eingriff in die Lampe (Verdrahtungsänderung) notwendig? Wenn ja, Finger weg. Hierdurch erlischt die Baumusterprüfung der Lampe. Passiert etwas mit der Lampe, habe ich (der Verantwortliche) eventuell ein Problem.

    2. Absprache mit der Feuerversicherung. Die meisten LED Leuchten haben weder eine VDE Zulassung (Anzahl der Zugelassenen Leuchten steigt mittlerweile an), noch eine VdS Zulassung. Es gibt Klauseln bei den Sachversicherern, die bei der Beleuchtung und auch anderen Betriebsmittel auf eine VdS Zulassung hinweisen. Vor dem Umbau sollte man sich von seiner Feuerversicherung bestätigen lassen, das man LED Leuchten / Lampen einsetzten darf (Datenblatt meist erforderlich).

    3. Genauer Blick in das Datenblatt. Zum einen haben viele LED Leuchten eine maximale Umgebungstemperatur von 45°C, was bei uns z.B. ein k.O. Kriterium ist. Wir haben bei uns in den meisten Hallen im Sommer eine Hallentemperatur im Bereich der Lampen von >50°C.

    4. Nochmal in das Datenblatt geguckt: Wie schwer ist die angepriesene Leuchte? Ist die Leuchte schwerer als eine normale Leuchtstoffröhre, muss mit dem Hersteller der Lampe abgeklärt werden (schriftliche Bestätigung), dass das zusätzliche Gewicht des LED Leuchtmittels kein Problem darstellt (brechen der Leuchtmittelaufnahme und dadurch hinunterfallen aus hoher Höhe -> Decke - Boden = eventuell Personenschaden).

    5. Welches Innenleben (Schaltnetzteil / Netzteil) hat die Leuchte? Gerade bei großen Hallen/Lampensystemen wird durch die nichtliniaren Lasten der N-Leiter stärker belastet. Die meisten Lampensysteme / Schienensysteme sind auf 3 Außenleiter aufgeteilt, also habe ich im N normalerweise keinen Strom. Dank der nichtliniearen Netzteile der LEDs habe ich einen erhöhten N-Leiter Strom. Hier sollte man sich die Schienenverdrahtung genauer ansehen, da diese meist nur in 0,75mm² oder 1mm² ausgeführt ist (siehe Punkt 2: Feuerversicherung). Bei 10 Leuchten ist das sicherlich kein Problem, bei 60 Stück (20 pro Phase) sieht die Sache je nach Leuchte wieder anders aus..

    6. Wird die erforderliche Beleuchtungsstärke wirklich erreicht? Wir haben in der Praxis im Test festgestellt, das die erforderliche Beleuchtungsstärke nicht mit jeder LED Röhre erreicht wird.

    7. Lohnt sich der Umbau wirklich finanziell? Die Berechungen der Anbieter sind sehr schön gerechnet. In der Industrie bzw. Schwerindustrie mit einem guten Strompreis und gewissen Fördermöglichkeiten (SpaEfV, EEG, EnergieStG und dgl.) sollte man nicht nur den reinen Strompreis vom EVU betrachten, sondern das, was man wirklich am Jahresende unter Berücksichtigung aller Abzüge pro kWh gezahlt hat. Bei den meisten lohnt sich hier nur ein minimal 24/5 Betrieb. 16/5 (also zweischichtig) sprengt meist die Amorisationszeit (>5 Jahre). Viele Anbieter machen auch eine statische Amortisatiosbetrachtung über >3 Jahre, was meines erachtens nicht zielführend ist, da diese nur zeitpunktbezogen, allerdings nicht zeitraumbezogen ist.

    Für mich ist ein LED Anbieter erst seriös, wenn ich mit Ihm über diese oben genannten Dinge sprechen kann, bzw. wenn er mich auf gewisse Punke (z.B. Feuerversicherung) hinweist. Die meisten Anbieter/Verleiher/Consulter oder wie auch immer sie sich schimpfen, sehen nur die $$$ in den Augen und verschwinden dann relativ schnell wieder, wenn an mal genau nachfragt.


    Gruß
    MeisterLampe81
    Geändert von MeisterLampe81 (23.04.2015 um 19:33 Uhr)
    So viel Technik und nur Probleme!!

  3. Folgende 4 Benutzer sagen Danke zu MeisterLampe81 für den nützlichen Beitrag:

    diode (24.04.2015),dunbar (29.04.2015),Gerhard Bäurle (28.05.2015),rogseut (23.04.2015)

  4. #13
    Registriert seit
    20.04.2015
    Beiträge
    8
    Danke
    1
    Erhielt 2 Danke für 2 Beiträge

    Standard

    Zunächst einmal vielen herzlichen Dank an MeisterLampe81 für die tolle Übersicht!

    Du scheinst dich echt sehr gut aus zu kennen... und an viele Dinge, auf die du hingewiesen hast, hätte ich nicht gedacht. Welche LED-Anbieter könntest du empfehlen?

    @ Amortisation: Die Dauer hängt auch von der Größe der Halle ab. Desto größer die Halle, desto größer ist die Stromersparnis... und desto mehr rentiert sich die Investition. Soweit ich weiß amortisieren sich die Kosten zwischen zwei und vier Jahren.

    @ dunbar: Wenn ihr Mieter seid, würde ich auf jeden Fall mieten. Auch wenn ihr euch da denke ich das OK holen müsstet. Unser Anbieter, die Deutsche Lichtmiete, hat gemeint, dass man nach dem Ende des Mietvertrages wieder das normale Beleuchtungssystem verwenden kann. Es bleibt erhalten. Und ich nehme an, dass das Gang und Gäbe ist.

  5. Folgender Benutzer sagt Danke zu diode für den nützlichen Beitrag:

    dunbar (29.04.2015)

  6. #14
    Avatar von dunbar
    dunbar ist offline Neuer Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    17.04.2015
    Beiträge
    15
    Danke
    2
    Erhielt 2 Danke für 2 Beiträge

    Standard

    @ Meister Lampe - wow, dankeeee! Sehr toll und übersichtlich zusammengefasst wie ich finde. Du hast dich da calso wirklich gut eingearbeitet ins Thema wie ich sehe. Und ja dsu hast Recht, ich denke auch dass gerade vor einem Abschluss sowas definitiv angesprochen werden muss, und sich das Gegenüber auch auskennen sollte bzw. mich hinweisen wo man weiter einsparen könnte, was das Thema Versicherungen und Förderungen betrifft - das setzt man ja bei einem Fachmann voraus. Oder Fachfrau
    @ diode: Ja, ich denke eben auch dass es auf das hinauslaufen wird.

  7. #15
    Registriert seit
    31.10.2015
    Beiträge
    1
    Danke
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von MeisterLampe81 Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen,

    ich habe mich letztes Jahr mit dem Thema etwas intensiver beschäftigt. Ich habe feststellen müssen, das sich auf dem LED Miet-/Consultingmarkt eine Menge komischer Firmen rumtreiben, die alles können und Anbieten, aber nichts richtig wissen, wenn man mal tiefer ins Detail geht.

    Folgende Punkte sollten vor dem Vertragsabschluss unbedingt beachtet werden:

    1. Ist ein Eingriff in die Lampe (Verdrahtungsänderung) notwendig? Wenn ja, Finger weg. Hierdurch erlischt die Baumusterprüfung der Lampe. Passiert etwas mit der Lampe, habe ich (der Verantwortliche) eventuell ein Problem.

    2. Absprache mit der Feuerversicherung. Die meisten LED Leuchten haben weder eine VDE Zulassung (Anzahl der Zugelassenen Leuchten steigt mittlerweile an), noch eine VdS Zulassung. Es gibt Klauseln bei den Sachversicherern, die bei der Beleuchtung und auch anderen Betriebsmittel auf eine VdS Zulassung hinweisen. Vor dem Umbau sollte man sich von seiner Feuerversicherung bestätigen lassen, das man LED Leuchten / Lampen einsetzten darf (Datenblatt meist erforderlich).

    3. Genauer Blick in das Datenblatt. Zum einen haben viele LED Leuchten eine maximale Umgebungstemperatur von 45°C, was bei uns z.B. ein k.O. Kriterium ist. Wir haben bei uns in den meisten Hallen im Sommer eine Hallentemperatur im Bereich der Lampen von >50°C.

    4. Nochmal in das Datenblatt geguckt: Wie schwer ist die angepriesene Leuchte? Ist die Leuchte schwerer als eine normale Leuchtstoffröhre, muss mit dem Hersteller der Lampe abgeklärt werden (schriftliche Bestätigung), dass das zusätzliche Gewicht des LED Leuchtmittels kein Problem darstellt (brechen der Leuchtmittelaufnahme und dadurch hinunterfallen aus hoher Höhe -> Decke - Boden = eventuell Personenschaden).

    5. Welches Innenleben (Schaltnetzteil / Netzteil) hat die Leuchte? Gerade bei großen Hallen/Lampensystemen wird durch die nichtliniaren Lasten der N-Leiter stärker belastet. Die meisten Lampensysteme / Schienensysteme sind auf 3 Außenleiter aufgeteilt, also habe ich im N normalerweise keinen Strom. Dank der nichtliniearen Netzteile der LEDs habe ich einen erhöhten N-Leiter Strom. Hier sollte man sich die Schienenverdrahtung genauer ansehen, da diese meist nur in 0,75mm² oder 1mm² ausgeführt ist (siehe Punkt 2: Feuerversicherung). Bei 10 Leuchten ist das sicherlich kein Problem, bei 60 Stück (20 pro Phase) sieht die Sache je nach Leuchte wieder anders aus..

    6. Wird die erforderliche Beleuchtungsstärke wirklich erreicht? Wir haben in der Praxis im Test festgestellt, das die erforderliche Beleuchtungsstärke nicht mit jeder LED Röhre erreicht wird.

    7. Lohnt sich der Umbau wirklich finanziell? Die Berechungen der Anbieter sind sehr schön gerechnet. In der Industrie bzw. Schwerindustrie mit einem guten Strompreis und gewissen Fördermöglichkeiten (SpaEfV, EEG, EnergieStG und dgl.) sollte man nicht nur den reinen Strompreis vom EVU betrachten, sondern das, was man wirklich am Jahresende unter Berücksichtigung aller Abzüge pro kWh gezahlt hat. Bei den meisten lohnt sich hier nur ein minimal 24/5 Betrieb. 16/5 (also zweischichtig) sprengt meist die Amorisationszeit (>5 Jahre). Viele Anbieter machen auch eine statische Amortisatiosbetrachtung über >3 Jahre, was meines erachtens nicht zielführend ist, da diese nur zeitpunktbezogen, allerdings nicht zeitraumbezogen ist.

    Für mich ist ein LED Anbieter erst seriös, wenn ich mit Ihm über diese oben genannten Dinge sprechen kann, bzw. wenn er mich auf gewisse Punke (z.B. Feuerversicherung) hinweist. Die meisten Anbieter/Verleiher/Consulter oder wie auch immer sie sich schimpfen, sehen nur die $$$ in den Augen und verschwinden dann relativ schnell wieder, wenn an mal genau nachfragt.


    Gruß
    MeisterLampe81
    Hallo,

    ich hätte hier eine Frage.. warum wird die Beleuchtungsstärke oft nicht erreicht? Ist es nicht so, dass solche Werte auch im Datenblatt zu finden sein müssen?

    Ich hatte mal eine LED Laufschrift, ähnlich wie diese, und da gab es kein Problem mit der Beleuchtungsstärke. Alles, was im Infoblatt zum Produkt beschrieben wurde, haben die LEDs erreicht. Okay, eine Laufschrift ist natürlich eine andere Sache.. von der Technik her sind das aber immerhin Lampen. Daher wundert mich der Punkt mit der Beleuchtungsstärke.

    Bez. der anderen Punkte bin ich derselben Meinung wie MeisterLampe81. Aus dem Grund plane ich auch keinen Umbau der Beleuchtung in der Wohnung...

    Grüße
    Petr
    Geändert von petr. (31.10.2015 um 18:22 Uhr)
    Zitieren Zitieren LEDs  

  8. #16
    Registriert seit
    17.07.2009
    Ort
    Am Rande der Ostalb
    Beiträge
    5.480
    Danke
    1.141
    Erhielt 1.241 Danke für 973 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Zitat Zitat von petr. Beitrag anzeigen
    Hallo,

    ich hätte hier eine Frage.. warum wird die Beleuchtungsstärke oft nicht erreicht? Ist es nicht so, dass solche Werte auch im Datenblatt zu finden sein müssen?

    Ich hatte mal eine LED Laufschrift, ähnlich wie diese, und da gab es kein Problem mit der Beleuchtungsstärke. Alles, was im Infoblatt zum Produkt beschrieben wurde, haben die LEDs erreicht. Okay, eine Laufschrift ist natürlich eine andere Sache.. von der Technik her sind das aber immerhin Lampen. Daher wundert mich der Punkt mit der Beleuchtungsstärke.

    Bez. der anderen Punkte bin ich derselben Meinung wie MeisterLampe81. Aus dem Grund plane ich auch keinen Umbau der Beleuchtung in der Wohnung...

    Grüße
    Petr
    Die Beleuchtungsstärke wird nicht erreicht da Angaben in den Datenblättern geschönt sind. Auf dem LED-Markt gibt es viel Schrott (Auch bei Markenhersteller)

    Im Homesegment ist es noch extremer. Hier sind meiner Erfahrung nach viele China-Billigteile besser als die von namhaften Marken

    Gruß
    Dieter

Ähnliche Themen

  1. Hat jemand das TD100C schon verwendet ???
    Von mr__mines im Forum Simatic
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 16.08.2007, 17:03
  2. WinCC 6.2, hat's schon jemand?
    Von Jochen Kühner im Forum HMI
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 04.08.2007, 17:45
  3. Hat jemand schon mal Seilzüge eingesetzt?
    Von repök im Forum Elektronik
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 15.07.2007, 21:38
  4. Wer hat schon mal ?
    Von jabba im Forum Stammtisch
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 01.06.2007, 19:52
  5. Hat jemand schon mal eine SANYO SPS gesehen?
    Von BadTaste im Forum Sonstige Steuerungen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 26.01.2005, 19:02

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •