Codierung von Werkstückträger

uwemiess

Well-known member
Beiträge
49
Punkte Reaktionen
0
Zuviel Werbung?
->Hier kostenlos registrieren
hallo leute,
ich habe ein problem mit der codierung von werkstückträger. ich habe in dem band ca200 werkstücktäger und 20 stationen wo ich die genaue nummer des werkstückträger auslesen muß, ich hatte mir übelegt die nummern binär codiert mit inis auszulesen, aber die palletten positionieren sich nicht genau genug und recht teuer. kennt jemand von euch vielleicht eine bessere und elegantere lösung.
ich wäre für jeden tipp sehr dankbar.
mfg uwe
 

kpeter

Well-known member
Beiträge
693
Punkte Reaktionen
26
hallöchen

Mal eine Dumme Idee :

* Strichcode leser Dann bist nicht mehr von der Anzahl abhängig
 

Andi F

Well-known member
Beiträge
113
Punkte Reaktionen
4
Zuviel Werbung?
->Hier kostenlos registrieren
Hallo uwemiess,

bei 200 Werkstückträgern wirst Du sehr viele Inis (min 8 bit x 20 Stationen) benötigen um das binär zu kodieren. Schau Dir doch mal das MOBY System von Siemens an. Da haste verschiedene Möglichkeiten mit einem Lesegerät die Nummer von Chipkarten, die dann an den Werkstückträgern montiert sind, zu lesen. Das System läst auch gewisse Toleranzen bei der Positionierung zu.

Gruss Andi F :D
 
OP
U

uwemiess

Well-known member
Beiträge
49
Punkte Reaktionen
0
hallo andif danke für die tipps,
aber das mobi system ist zu teuer um nur eine werkstückträgernummer durchzureichen da ich 20 lesegeräte brauche.
hallo kpeter,
hast du vielleich noch ein tipp wo ich die geräte beziehen kann?
mfg uwe
 

Znarf

Well-known member
Beiträge
328
Punkte Reaktionen
21
Hallo uwemiess!
Strichcodeleser (stationär) mit Profibus DP gibt es z.B. bei Leuze (BCL40). Habe so ein Teil im Einsatz und läuft ganz gut. Kostet aber ca 1200€ pro Stk.
z.B. Sick hat Handscanner mit Profibus DP.

Gruß

Andreas
 

Heinz

Well-known member
Beiträge
657
Punkte Reaktionen
11
Zuviel Werbung?
->Hier kostenlos registrieren
@uwemiess
wie schon geschrieben Moby von Siemens oder andere mobile Datenspeicher. Stichwort RFID

Arbeitet sehr schnell und Flexibel. Durch Hilfsgeräte können die DAten auch ausgelesen werden.

Vorteil: Das System arbeitet unabhängig von anderen Systemen.

Barcode ist auch nicht gerade günstig. Hersteller von Lesegeräten Sick, Datalogic usw.

Beim Barcodelesern kann es je nach der Umgebung Probleme mit dem Lesen geben.
 

Heinz

Well-known member
Beiträge
657
Punkte Reaktionen
11
Ergänzung:

Es gibt auch "Spiegel", die über Lichtschranken ausgewertet werden. Alte Lösung in der Fördertechnik.....

Bei 20 Stationen sind das auch 160 Lichtschranken....
 

Ralle

Supermoderator
Teammitglied
Beiträge
14.246
Punkte Reaktionen
3.296
Balluff hat auch ein gutes Ident-System. Davon gibt es auch eine preiswerte Version, die nur lesen kann und die Daten binär (glaube es war binär, Profibus geht auch) ausgibt. Die Pillen muß man einmal mit einer ID beschreiben.
 

Ralle

Supermoderator
Teammitglied
Beiträge
14.246
Punkte Reaktionen
3.296
@Heinz

Wie man die beschreibt weiß ich auch nicht, da ich an der betreffenden Anlage erst später zum Einsatz kam. Entweder hat Balluff ein extra Prog-Gerät, oder man nimmt ein Gerät dazu das auch schreiben kann. Ansonsten ist es sicherlich kein Problem, sich von seinem Balluff-Vertreter (der verkauft ja eine ganze Menge bei dem Deal) die Pillen mit den Nummern programmieren zu lassen. Die Geräte mit Schreib-/Lesefunktion lassen sich jedenfalls recht einfach handhaben (Profibus).
 

Onkel Dagobert

Well-known member
Beiträge
4.841
Punkte Reaktionen
888
Hallo,

Balluff kann ich an dieser Stelle auch empfehlen. Bei Balluff kann man auch fertig beschriebene Pillen beziehen. Bei dem mir bekannten read-only-system (BIS C-60R-001-08P-PU-05) hat man acht Bits zum Codieren und ein Bit "Data Valid". Alles digitale Ausgänge (kein Bus).

Gruß, Onkel
 
Oben