Glaskugelwissen benötigt: Welche Leistung können die Widerstände ab?

ducati

Well-known member
Beiträge
6.671
Punkte Reaktionen
1.395
Mein damaliger Chef der sich die ganzen Konstruktionen ausgedacht hat, ist aus der damaligen DDR geflohen. Da hat er wohl sowas mitgenommen. Eine richtige Lastbank mit Widerständen und Lüfter ist natürlich viel komfortabler, aber kostet gleich ein Vielfaches.
Auf Grund steigender Materialengpässe wird dieses Expertenwissen grad immer relevanter...
 
Zuletzt bearbeitet:

Onkel Dagobert

Well-known member
Beiträge
5.282
Punkte Reaktionen
1.086
Zuviel Werbung?
->Hier kostenlos registrieren
Womit wir beim "UFO" angekommen sind. Einige von euch werden es kennen.

img-0884-1024x768_c1000_800.jpg


 

Heinileini

Well-known member
Beiträge
4.910
Punkte Reaktionen
1.037
Damals hatte ich meine Sponsoren :).
Ob die Sponsoren wohl ausgereicht hätten, um auch einen Safe anzuschaffen?

Womit wir beim "UFO" angekommen sind. Einige von euch werden es kennen.
Tauchsieder kenne ich noch sehr gut, aber die UFO-Variante ist mir neu.
Woraus wurden sie gebastelt und warum gab es ausgerechnet davon in der DDR genügend Material, die vielen NVA-Soldaten damit zu versorgen?
 

Onkel Dagobert

Well-known member
Beiträge
5.282
Punkte Reaktionen
1.086
Zuviel Werbung?
->Hier kostenlos registrieren
Die Blechdeckel bestanden aus den Dosen, in denen die Klarsichtscheiben der Gasmasken verpackt waren. Zwei dieser Deckel wurden durch einen Druckknopf der ABC-Schutzanzüge verbunden und mit zwei Drähten verknotet. Das verlinkte Bild zeigt die Luxusvariante mit Schuko-Stecker. Ich hatte damals einen kleinen Tauchsieder benutzt, hatte in drei Jahren Dienstzeit aber auch einige davon eingebüßt. Manch ein "Genosse" hatte aber tatsächlich ein Ufo verwendet. Elektrogeräte waren verboten, außer solchen wie Taschenlampen und Rasierer. Und wenn man vom OvD erwischt wurde, wurden sie auf Nimmerwiedersehen einkassiert. Nicht einmal ein kleines Radio durfte man besitzen, geschweige denn benutzen. Den Sender RIAS (Rundfunk im amerikanischen Sektor) aus der Masurenallee hatte ich dennoch gehört, bis ich auch dabei erwischt wurde. Das Radio bekam ich allerdings zur Entlassung wieder zurück.
 
Zuletzt bearbeitet:

Heinileini

Well-known member
Beiträge
4.910
Punkte Reaktionen
1.037
Die Blechdeckel bestanden aus den Dosen, in denen die Klarsichtscheiben der Gasmasken verpackt waren. Zwei dieser Deckel wurden mit einem Druckknopf der ABC-Schutzanzüge verbunden und mit zwei Drähten verknotet. Das verlinkte Bild zeigt die Luxusvariante mit Schuko-Stecker.
Danke, Dagobert. Den SchukoStecker und das Kabel konnte ich identifizieren, aber bei dem Druckknopf und den DosenDeckeln habe ich leider versagt.

Nicht einmal ein kleines Radio durfte man besitzen, geschweige denn benutzen.
Nicht einmal ein kleines Radio? Ich hätte angenommen, kleine Radios wären um ein Vielfaches verbotener gewesen als diese vergleichsweise harmlosen, selbstgebauten Tauchsieder. ;) Diese Tauchsieder haben doch ihr Problem ggfs selbsttätig gelöst/beseitigt?
 

Onkel Dagobert

Well-known member
Beiträge
5.282
Punkte Reaktionen
1.086
Man findet im Internet leider nur sehr wenige Bilder zu den Dingern. Wahrscheinlich soll man auch gar keine Details erkennen, wegen Industriespionage und so. Ja, Radios waren um ein Vielfaches verbotener als Ufus. Man sollte sich ja vom Regimentssender berieseln lassen. Auf jeder Stube hing hierfür über der Tür ein Lautsprecher. Auf dem Lautsprecher stand am Wochenende mein Radio, was lange Zeit nie aufgefallen war, bis der Moderator vom Sender RIAS Berlin aus der Masurenallee erzählte, während der OvD gerade seinen sonntäglichen Rundgang machte. Der OvD wollte von mir wissen, wo denn die Masurenallee liege. Ich sagte ihm, ich hätte keine Ahnung, da ich da so selten hin komme. Naja, er musste seiner Pflicht nachkommen.

Um beim Thema zu bleiben, ich konnte keinen Widerstand leisten :LOL:.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben