Kombination mehrerer Sicherheitsfunktionen (SF) - wie bewerten?

jora

Well-known member
Beiträge
289
Punkte Reaktionen
52
Zuviel Werbung?
->Hier kostenlos registrieren
Hallo zusammen,

ich bin zur Zeit etwas am rätseln. Ich habe zwei SF (Sicherheitsfunktionen) die ineinander verschachtelt sind.
Die erste SF überwacht die Temperatur und ich habe eine Kat. 2 Schaltung mit nem PL d. Die Not-Aus-SF (kein Not-Halt, da nach EN 60204-1) soll natürlich unter anderen Funktionen auch die Reaktion der SF beinhalten, die die SF Temperatur auslöst. Bei der SF Not-Aus habe ich ne Kat. 4 mit nem PLe (ohne Berücksichtigung vom Heizungsschütz). Soweit ist mir zumindest mal alles klar, ich hoffe ich habe mich klar genug ausgedrückt.
Nun aber mein Problem, ich will mit der SF Not-Aus die Spannungsversorgung der Heizungsschütze abschalten - ich weiß aber deren Zustände nicht bzw erhalten in dieser SF keine Rückmeldung. Kann ich die Schütze mitbewerten nach Kat. 2 in der SF Not-Aus und kann mit der Testung auf die andere SF verweisen?
Die Heizungsschütze werden in der SF Temperatur regelmäßig entsprechend der 1/100-Anforderung geprüft und der Prüfintervall wäre vergleichbar für die SF Not-Aus.

Zur Vereinfachung hab ich die SF Not-Aus schematisch aufgezeichnet/angehängt.


Gruß
Alex
 

Anhänge

  • SF.jpg
    SF.jpg
    102,6 KB · Aufrufe: 28

Hummel_HH

Member
Beiträge
18
Punkte Reaktionen
0
Meines Wissens kannst du verschachtelte Sicherheitsfunktionen als Reihenschaltung von Subsystemen verstehen. Das "schwächste" Subsystem
bestimmt die Kategorie der Wirkungskette. In deinem Fall erreichst du also mit den verschachtelten SF'en max. Kat. 2 PL d.
 

Safety

Well-known member
Beiträge
2.005
Punkte Reaktionen
819
Zuviel Werbung?
->Hier kostenlos registrieren
Hallo,
wie Dir mit Sicherheit bekannt ist, beginnt eine SF beim Sensor und endet beim Aktor.
In Deinem Fall ist der Sensor der NH Taster und der letzte Aktor ist der Schütz.
Wenn Du mit der Testeinrichtung die Anforderungen der DIN EN ISO 13849-1 einhalten kannst dann ist das doch o.k.
100x höhere Testrate wie Anforderungsrate
Testeinrichtung ½ MTTFd des Funktionskanals.
Und was passiert wenn der Aktor versagt und Du es über die Testung erkennst. Welche Reaktion?
Unterbestimmten Umständen kann man davon abweichen, ist aber zu prüfen und auch zu begründen.
Diese Fragen solltest Du Dir hier aber nochmal genau überlegen.
Der DC eines Bauteils ist nur bedingt anhängig von der gesamten SF, am besten mal eine kleine FMEA machen und ansehen welche gefährlichen Fehler das Bauteil haben kann und wie Du diese erkennst und welche zu einem Sicheren Zustand führen.
 
Oben