Lebensqualität während Inbetriebnahme

Cmm

New member
Beiträge
2
Punkte Reaktionen
0
Zuviel Werbung?
->Hier kostenlos registrieren
Hallo zusammen.

Nächstes Jahr werde ich fertig mit meine Ausbildung als Elektroniker für Automatisierungstechnik.
Da mir alles was mit SPS Programierung zu tun hat viel Spass macht, wollte ich gerne eine Stelle in die Richtung suchen, auch wenn es ganz frisch und mit nur eine Berufsausbildung nicht so einfach sein wird.

Ich habe schon in Forum gelesen dass man auf die Inbetriebnahme viel unterwegs ist, viele Überstunden leiste, viele Probleme löschen muss und so weiter.
Dass es nicht einfach sein wird ist mir schön klar. Und eine Familie zu gründen habe in den nächsten Jahren nicht vor.

Was ich fragen wollte ist:
Wie läuft es mit Lebensqualität? Ich meine: Hotel. Wird bei der Firma gebucht oder kann man sich eins aussuchen? Flugzeugbesatzungen kriegen normalerweise vier Sterne Hotels, ist es auch bei euch so?

Was heisst eigentlich 100% Reisebereitschaft? Braucht man eine Wohnung in Deutschland oder kann man sich das sparen? Auf eine Bohrinsel arbeitet man in der Regel drei Wochen, dann kriegt man eine frei oder sowas. Läuft so auch bei euch oder ist man fertig in Dehli und fliegt man sofort nach Vladivostok?

Ich bedanke mich bei euch.
Entschuldigt ob dass schon diskutiert worden ist, habe ich gesucht und nichts gefunden.
 

Thomas_v2.1

Well-known member
Beiträge
7.910
Punkte Reaktionen
2.360
Immer vier Sterne - mindestens. Und dann wirst du des Nachts wach weil es am Fenster klappert, du hast in deinem vier Sterne Hotel ein Zimmer ebenerdig. Und schaust aus dem "Fenster" und es sind dort die Ratten die sich dort tummeln. Darum auf Inbetriebnahme sehen, dass der Promillepegel immer entsprechend hoch ist und du auch bei solchen Beeinträchtigungen durchschlafen kannst. Was aber das kleinste Problem darstellt, wenn du das ein paar Wochen gemacht hast.
 

ducati

Well-known member
Beiträge
5.552
Punkte Reaktionen
1.040
Zuviel Werbung?
->Hier kostenlos registrieren
Lebensqualität hängt stark davon ab, was man selber draus macht.
Also schaut man sich nach der Arbeit noch ein Museum an oder macht Sport, oder geht man gleich nen Bier trinken... Die meisten machen sicher letzteres. Aber das ist jedem seine eigene Entscheidung.
Zu allen anderen Punkten: das hängt stark vom Arbeitgeber ab...
 

vollmi

Well-known member
Beiträge
4.874
Punkte Reaktionen
1.061
.
Zu allen anderen Punkten: das hängt stark vom Arbeitgeber ab...
und ein bisschen Verhandlungsgeschick.
inbetriebsetzer mit Reisebereitschaft, sind ein wertvolles Gut (je effizienter je wertvoller). Sie können und sollten also durchaus ein paar Bedingungen stellen.
heute macht es einem offenbar auch die steuerbehörde nicht einfach, den Trip etwas zu verlängern. Aber es gibt Möglichkeiten.
ich schlage vor, es einfach mal zu machen, die Benefits dann bei Bedarf neu auszuhandeln.
 

Blockmove

Supermoderator und User des Jahres 2019
Teammitglied
Beiträge
8.958
Punkte Reaktionen
2.313
Wie schon ducati schreibt, hängt Lebensqualität stark von Dir ab.
Mit dem Arbeitgeber kannst du die Bedingungen verhandeln (Hotel, Geld, Flug, Zeiten ....).
Der Rest hängt viel von dir und deinen Interessen ab.
Ich hab schon einige "Kategorien" kennengelernt
  • Drogenjunkies: Knapp über 30 Alkohol und Medikamentenabhängig ... Am Ende
  • Extremsportler: Der eine kommt aus Italien mit dem Rennrad, der andere aus Nürnberg zu Fuss
  • Wandernomaden: Haben keine Wohnung und leben im Wohnmobil oder gar Expeditionsmobil
  • Wissensjunkies: Besuchen alle Museen und Sehenswürdigkeiten im Umkreis und kennen nach drei Wochen meine Gegend besser als ich.
  • ...
Du musst Teamplayer und Individualist gleichzeitig sein.
Bist du nur Teamplayer, dann verbringst du deine Abende mit Kollegen an der Bar und das ist nicht gut für die Leber.
Bist du nur Individualist, dann hast du ein schweres Leben auf der Baustelle.
Es gibt in der Branche auch genug arrogante Ar....

Meine Meinung:
Man kann extrem viel Lernen, fachlich und noch mehr menschlich.
 

DeltaMikeAir

User des Jahres 2018
Beiträge
9.728
Punkte Reaktionen
2.299
Zuviel Werbung?
->Hier kostenlos registrieren
Ich kann nach 15 Jahren Montage nur eins dazu sagen. Für die Lebensqualität ist man selber verantwortlich. Die hat auch nichts mit 3 oder 4 Sterne zu tun.

Als erstes sollte einem die Arbeit Spaß machen, man sollte sich gut in ein Team einfügen können und keinen Heulkrampf bekommen wenn man Mama mal vier Wochen nicht sieht. Und ein Improvisationstatent sollte man sein oder dann werden 😉
 

AUDSUPERUSER

Well-known member
Beiträge
1.916
Punkte Reaktionen
805
Eines hat die Lebensqualität bei der Inbetriebnahme extrem verbessert:
Internet.
Früher hattest Du ein Hotelzimmer, einen Fernseher, bei dem Du froh sein musstest, wenigstens ein englisch-sprachiges Programm zu haben.
Sight seeing hätte man machen können, nur liegen die Baustellen meist nicht da, wo es etwas zum anschauen gibt.
Zum Teil ist es auch viel zu gefährlich, als Europäer rauszugehen oder selbst Auto zu fahren.
Blieb also nur der Weg zur Hotelbar.

Heute kannst Du online Filme schauen, mit Freunden chatten, mit der Familie telefonieren usw.

Geld steigert zwar die Lebensqualität nicht, aber es macht die Umstände erträglich.
Wenn Du wirklich so viel unterwegs sein wirst, lass Dich nicht über den Tisch ziehen, sondern ordentlich bezahlen.

Das Thema Hotels ist immer spaßig, da kann man viel erleben.
Ich hatte schon top Hotels, habe aber auch schon bei "Urlaub auf dem Bauernhof" geschlafen.
In einem Hotel in Osteuropa saßen die Nutten schon im Frühstücksraum und haben zusammen mit den Kunden der letzten Nacht gefrühstückt.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Hotel in jeder Firma etwas anders funktioniert:

Hotels werden von der Firma gebucht. Die Person, die das macht, denkt natürlich an die eigene Erfolgsprämie, und wird schauen, Dich so günstig wie möglich unterzubringen. Selber schuld, wer sich das gefallen lässt.

Mitarbeiter darf sich sein Hotel, bis zu einem gewissen Betrag, selber aussuchen. Wenn es um den Preis nichts vernünftiges gibt, legt der Chef noch was drauf.

Im Ausland erlauben Firmen zum Teil noch Pauschalabrechnung. Du kassierst den Landessatz und zahlst Dein Hotel dann selber. Da kann man zum Teil richtig Geld machen.
 

Onkel Dagobert

Well-known member
Beiträge
5.001
Punkte Reaktionen
962
... Flugzeugbesatzungen kriegen normalerweise vier Sterne Hotels ..

Romantik im Job? Gibt es das heute noch? Von diversen parasitären und schlupfloch-kriminellen Branchen mal abgesehen? Ich dachte, die Crew schläft heute abwechselnd ganz hinten im Höhenleitwerk?

Cmm, es ist auch stark davon abhängig, wo du hin gerätst. Ebenso ist Inbetriebnahme nicht gleich Inbetriebnahme. Ich würde sagen, je größer die Firma und je größer die Anlage, um so mehr wird von entsprechend vielen Leuten organisiert und vorbereitet. Bei kleineren Firmen und kleineren Anlagen stehst du völlig allein auf der Baustelle und suchst dir abends um 20 Uhr eine Unterkunft, möglichst ländlich und für 25€, weil es mal wieder unvorhergesehen länger gedauert hat.

In welcher Art Firma hast du denn deine Ausbildung gemacht?


Nachtrag zum ****Hotel:
Das sollte bei geplanten Übernachtung in Deutschland eigentlich der Standard sein. Wobei man sich oftmals fragt, wie manch eine Bruchbude die vier Sterne bekommen konnte. Wenn der Fahrstuhl nicht funktioniert, wenn im Treppenhaus offensichtlich mal ein Farbeimer umgefallen ist, im Zimmer der Putz von den Wänden fällt, Matratzen durchgelegen sind und die Beleuchtung und Möblierung an Frankensteins Verlies erinnert, dann ist man in einem Hotel inmitten einer Großstadt in Deutschland.
 
Zuletzt bearbeitet:

Lipperlandstern

Well-known member
Beiträge
5.254
Punkte Reaktionen
1.342
Früher .. irgendein Hotel, abends an die Bar und lass krachen. Wochenlang wenn es sein musste :)

Heute .. lieber ne Ferienwohnung weit vom Schuss. Vielleicht 1-2x in der Woche mit den Kollegen raus :).. wenn überhaupt

Früher waren wir aber auch 8-10 Kollegen. Heute max. 3 und sonst Fremdarbeiter.
 

JSEngineering

Well-known member
Beiträge
1.034
Punkte Reaktionen
257
Zuviel Werbung?
->Hier kostenlos registrieren
Ich finde persönlich das Hotel(zimmer) am wenigsten wichtig... verschiedene Lösungsansätze wurden hier schon geschrieben.

Ich finde persönlich den Transport am Wichtigsten heutzutage. Und die zugehörige Arbeitszeitregelung. 14h Flug in der Holzklasse bei sofortiger Erscheinungspflicht bei Ankunft auf der Baustelle und Reisezeit wird nur bis 8h bezahlt. Ach ja: und da Du ja während der Reisezeit nicht arbeitest, kannst Du ja die Unterlagen XY vorbereiten.

Das ist so ziemlich der ungünstigste, aber trotzdem realistische Fall.

Auch hier kann man ggf. verhandeln, z.B. Business-Class, dafür dann aber keine Abrechnung von Arbeitszeit. Dafür bist Du aber entspannt und ausgeschlafen am Ziel.

Zuverlässiger Fahrer vor Ort oder jeden Tag ein Taxi suchen, das in halsbrecherischer Geschwindigkeit mit ausgeschlagenen Stoßdämpfern über Schlaglochpisten jagt?

Im Hotel bist Du quasi nur zum Duschen, Schlafen, Frühstücken. So lange es sauber und heile ist, spielen die Sterne keine Rolle, denn laut und unbequem kann auch ein 5* Hotel sein, aber eine kleine Stube mit Familienanschluß ohne Sterne kann manchmal deutlich mehr wert sein. Vor allem: gibt es zu Deiner Aufstehzeit schon (gutes) Frühstück? Manch einen interessiert das nicht, weil er eh nicht frühstückt, für andere ist das essentiell...

Das Hotel ist deutlich weniger wichtig als
Lust am Job
Arbeitszeit / Streßpegel
Vergütung
Transport
 

Captain Future

Well-known member
Beiträge
771
Punkte Reaktionen
215
14h Flug in der Holzklasse bei sofortiger Erscheinungspflicht bei Ankunft auf der Baustelle und Reisezeit wird nur bis 8h bezahlt.
Ok wer das macht ist selber Schuld.
Ich hatte auch mal einen Kunden der wollte meine Wartezeit in Hongkong auf den Anschlußflug nicht bezahlen.
Aber nicht mit mir.... Mein Taxameter läuft wenn die Haustür hinter mir ins Schloss fällt und stoppt wenn ich die Türe wieder öffne.
 

JSEngineering

Well-known member
Beiträge
1.034
Punkte Reaktionen
257
Ok wer das macht ist selber Schuld.
Viele machen das “sofortige Erscheinen“ freiwillig mit, weil sie es für Ihre Pflicht halten oder aber die Kollegen/Kunden dumm gucken, wenn der Flug um 10 Uhr ankommt und man nicht sofort bei der IBN auftaucht.

Die Reisezeitregelungen werden kreativer, je kleiner die Firmen sind. Argumentation: Das bezahlt uns der Kunde nicht, wenn wir die Reisezeit voll abrechnen.
 
OP
C

Cmm

New member
Beiträge
2
Punkte Reaktionen
0
Meine Meinung:
Man kann extrem viel Lernen, fachlich und noch mehr menschlich.
Da bin ich mir ganz sicher.

Im Ausland erlauben Firmen zum Teil noch Pauschalabrechnung. Du kassierst den Landessatz und zahlst Dein Hotel dann selber. Da kann man zum Teil richtig Geld machen.
Steuern... Darüber könnte man auch ein Thema ersellen.

Ich dachte, die Crew schläft heute abwechselnd ganz hinten im Höhenleitwerk?
Am Zielort wird die Crew abgelöst und zum Hotel gefahren. Abhängig von Flugdauer und Fluggesselschaft mal drei, mal vier Tage Pause und dann zurück. Nicht bei Kurzstecke, sondern America oder Asien Fluge, meine ich.

Ich finde persönlich den Transport am Wichtigsten heutzutage.

Auch hier kann man ggf. verhandeln, z.B. Business-Class, dafür dann aber keine Abrechnung von Arbeitszeit. Dafür bist Du aber entspannt und ausgeschlafen am Ziel.
Das ist auch sehr Interessant. Kostet Business-Class aber wesentlich mehr.
 

s_kraut

Well-known member
Beiträge
302
Punkte Reaktionen
69
Wie die Vorredner schon angeschnitten haben, ein Stück Planungshoheit hat durchaus seine Vorzüge.
Wenn man ein sch...ss-Hotel erwischt und deswegen sauer auf die Sekretärin sein muss, ist das schade. Wenn man selber gebucht hat, dann ist es halt so.
Hab schon beide Enden der Hotelskala sondiert.....im Container und es bleiben 30€ von der Pauschale übrig. Oder man rechnet halt nach Rechnung ab, verdient dabei weniger aber hat halt seine echte Ruhe. Oder bucht für die Innenstadt weil man was sehen will und steht dann 1,5h morgens und abends im Stau und sieht trotzdem nix, weil es mal wieder länger gedauert hat.

Man lernt dann schon seinen Lebensweg kennen und was taugt oder nicht.
 

Captain Future

Well-known member
Beiträge
771
Punkte Reaktionen
215
Zuviel Werbung?
->Hier kostenlos registrieren
Viele machen das “sofortige Erscheinen“ freiwillig mit, weil sie es für Ihre Pflicht halten oder aber die Kollegen/Kunden dumm gucken, wenn der Flug um 10 Uhr ankommt und man nicht sofort bei der IBN auftaucht.

Die Reisezeitregelungen werden kreativer, je kleiner die Firmen sind. Argumentation: Das bezahlt uns der Kunde nicht, wenn wir die Reisezeit voll abrechnen.

Das sofortige Erscheinen liegt ja nur an der eigenen Planung. Muß man halt mal einen Tag vorher anreisen.
Und wer sich seine Zeit nicht bezahlen lässt ob große oder kleine Firma ist selber Schuld.

Denke das machen viele Freiberufler oder Selbstständige…. aber ok das ist dann die eigene Entscheidung
Aber bei Angestellten geht das garnicht.
 
Oben