PID-Regler FB41

absoluterbeginner

Active member
Beiträge
34
Punkte Reaktionen
0
Zuviel Werbung?
->Hier kostenlos registrieren
PID-Regler-Ausgang FB41 an G120

Hallo,
ich würde gerne einen PID-Regler (FB41) in meinem S7-Programm verwenden.
Aber die Hilfe gibt nicht das an Info her was ich brauche.
Über den PID würde ich gerne einen FU (G120) ansteuern und desen Drehzahl regeln.

Meinen Soll- und Istwert (SP_INT und PV_IN) habe ich in REAL [bar] in DBs.

Welche Werte muss ich denn unter "LMN_HLM" und "LMN_LLM" angeben? Auch REAL-Werte [bar]?
Oder macht es mehr Sinn alles in % anzugeben, da ich diesen Wert dann direkt an den nachgeschalteten FU senden kann?
Welcher Ausgangswert muss an den FU gesendet werden? "LMN" oder "LMN_PER"?

Wäre super wenn jemand einen Tipp hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

borromeus

Well-known member
Beiträge
2.270
Punkte Reaktionen
329
LMN_LLM=0.0% oder 5.0% (Mindestdrehzahl des FU's)
LMN_HLM=100%
Du nimmst den LMN-Ausgang und gibst ihn mit dem dafür vorgesehenen Baustein aus.

PS: wenn das Medium flüssig ist, mach nur einen PI Regler, Anfangswerte KP=2, TN=15s
 
OP
A

absoluterbeginner

Active member
Beiträge
34
Punkte Reaktionen
0
Zuviel Werbung?
->Hier kostenlos registrieren
Vielen Dank schonmal. Achso, LMN_LLM und LMN_HLM werden also in % angegeben, obwohl ich den Soll- und Istwert in REAL (physikalische Größe) eingebe? Das wusste ich nicht, dacht, dass die Einheiten immer gleich sein müssen. Ist meine Stellgröße dann also auch in %? Welche Baustein zur Ausgabe meinen sie? An welchen Parameter der SINAMIC G120 muss ich die Stellgröße senden, da ich diesen ja nur steuer und nicht regeln lasse?
 

borromeus

Well-known member
Beiträge
2.270
Punkte Reaktionen
329
G120? na an den Sollwerteingang.
Der G120 regelt die Drehzahl selber.
Du willst ja Druck regeln nicht Drehzahl regeln.

Die Einheiten müssen nicht gleich sein, aber es schadet nicht um Reglerparameter übertragen zu können.
Es bieten sich an Sollwert und Istwert des Reglers vorher auf % zu skalieren.
Sprich wenn Deine Druckmessung 0-10.0 bar hat, dann einfach mit 10.0 multiplizieren.
 
OP
A

absoluterbeginner

Active member
Beiträge
34
Punkte Reaktionen
0
G120 Sollwerteingang ist das PAW welches in der HW-Konfig. eingestellt wurde? Erwartet der G120 nicht einen Sollwert in Hex?

D.h. mir dem PID den Druck-Stellwert regeln und der G120 regelt die Drehzahl intern?

Gibt es iwo ein Beispiel dazu?
 
Zuletzt bearbeitet:

Eliot

Well-known member
Beiträge
150
Punkte Reaktionen
21
Zuviel Werbung?
->Hier kostenlos registrieren
Genau das, einfach in das entsprechende (siehe Handbuch) PAW schreiben. Ich mach das eigentlich auch immer so, Regler komplett mit prozentualen Werten belegen, ist dann auch einfacher wenn du mehrere mit verschiedenen physikalischen Größen und Einheiten hast... Und ja, der G120 regelt die Drehzahl intern, versucht also immmer den Sollwert zu halten.
 
OP
A

absoluterbeginner

Active member
Beiträge
34
Punkte Reaktionen
0
Ich bekomme also meinen Druck-Sollwert über die Eingabe am Panel in REAL (aus dem DB), Meinen Druck Istwert lese ich über PEW ein und wandel diesen mittels SCALE in ein REAL und speichere diesen in einen DB. Mein Druck soll zwischen 0 und 10 bar geregelt werden (Sollwert: 5bar). Nun muss ich also, bei:

SP_INT: Sollwert [bar] im REAL-Format aus dem DB * 10 //mal 10 um auf % zu kommen
PV_IN: Istwert [bar] im REAL-Format aus DB * 10 //mal 10 um auf % zu kommen
LMN_HLM: 100.0e+000 //für 100%
LMN_LLM: 0.0e+000 //für 0%

eingeben. Dann bekomme ich unter LMN meinen nötigen Stellwert (Drehzahlsollwert) für den SINAMICS in %?
Diesen %-Wert scaliere ich von 0 bis 4000Hex, da der SINAMICS einen HEX-Wert als Drehzahlsollwert erwartet. Diesen Hex-Wert schreibe ich dann in das PAW des G120? Im G120, welcher über STARTER parametriert werden kann findet dann die Drehzahlregelung statt.

Langsam kommt Licht ins dunkel.
Ist das so richtig?
 
Zuletzt bearbeitet:

Eliot

Well-known member
Beiträge
150
Punkte Reaktionen
21
Nicht so ganz. Das PAW braucht natürlich genauso eine Skalierung wie dein PEW, bzw. genau andersrum. Dabei entspricht dann 0% auch 0 am Ausgang und 100% 27468 am Ausgang, bzw. da solltest du mal im Handbuch des G120 nachschauen, das hab ich grad nicht im Kopf. Aber ich kenne auch Umrichter die z.B. schon den Sollwert von 0-100 direkt zwischen der Min und Max-Frequenz die am FU eingestellt ist skalieren und son Kram...
 

Eliot

Well-known member
Beiträge
150
Punkte Reaktionen
21
4000Hex sind 16384, 0..20mA bzw. 0...10V Ausgänge muss man mit 0 bis 27648 bechreiben um Vollausschlag zu bekommen... Oder sprichst du den FU über Profibus oder sowas an?
 

Eliot

Well-known member
Beiträge
150
Punkte Reaktionen
21
Zuviel Werbung?
->Hier kostenlos registrieren
Ja, mehr oder weniger. Die E/As könne zwar dann genauso angesprochen werden, aber was letztendlich der FU mit welchem Sollwert macht sagt dir das Handbuch. Bei einem Analogen Ausgang heisst 27468 eben Vollausschlag, bei Danfoss Umrichtern wäre 4000Hex über Profibus glaub ich 100%, die dann auch noch abhängig sind von der eingestellten Max-Frequenz am FU...

Über Bus ist das immer so ne Sache, mein Tip ist da immer RTFM! ;-)
 
Oben