Sinamics S120 mit Smart Line Modul Zwischenkreisüberspannung

pasnos

Member
Beiträge
10
Punkte Reaktionen
0
Zuviel Werbung?
->Hier kostenlos registrieren
Hallo Leute,

Entschuldigung für mein Deutsch, ist bisschen Scheiße, aber ihr werdet mehr oder weniger mich verstehen! Die Arbeit, die hier im Forum gemacht wird ist einfach super!

Wir haben bei einem S-120 mit Smart Line Modul und 2 Motor Modulen das Einspeisungskabel des Gleichrichters verdrillt gemacht, weil das irgendwie eine Siemens Vorschrift ist und seitdem haben wir Probleme mit Zwischenkreisüberspannung, wenn die beiden Motoren des zweiten Motor Modules (das größte von den zwei) abbremsen. Hat jemand eine Idee dazu? Vorher (als die Einspeisungskabels der drei Phasen nicht verdrillt waren) hatten wir nie solche Probleme. Ich kann es nicht nachvollziehen, dass wir jetzt irgendwie zu viel Energie zurückspeisen..

Die Zwischenkreisspannung ist im normalen Betrieb ca. 530V. Habe noch keine Gelegenheit gehabt, ein Trace durchzuführen, das mache ich morgen, damit ich feststellen kann, ob es wirklich Überspannungen am Zwischenkreis gibt. Könnte es sein, dass es jetzt EMC Probleme gibt? Das ist aber ein Leistungskreis, da sollte, glaube ich kein solches Problem geben..

Ich danke Ihnen
 
OP
P

pasnos

Member
Beiträge
10
Punkte Reaktionen
0
Zuviel Werbung?
->Hier kostenlos registrieren
Danke für die Antwort, ich werde das Handbuch durchblättern, es wird bestimmt was Relevantes geben.

Es gibt ein 5kW Smart Line Modul und 2 Doppel Motor Module. Das erste ist 2*5 Ampere und es hat 2 Servomotoren, einer ist 1.5 kW der anderer 1.8 kW. Das zweite Motor Modul ist 2*18 Ampere und es hat 2 Servomotoren, der erste ist 3.8 kW der zweite ist 3.3 kW. In die Anlage aber läuft jede Zeit nur ein Motor, also es sollte das smart Line Modul genügend sein. Die Rückspeisung Bremsenergie wird ins Netz zurüclgespeist. Es gibt kein Bremswiderstandsmodul in der Anlage.

Probleme habe ich nur mit der Rückspeisung Bremsenergie vom großen Motor Modul mit beiden Motoren. Ich habe heute das Verfahrsatzprofil vom Interpolator in der Control Unit bisschen runtergestellt, so dass die Nenndrehzahl der Motoren beim Positionieren nicht überschritten wird und gab's heute eigentlich keine Probleme. Aber ich denke, ein Servomotor hätte mit höheren Geschwindigkeiten als seine Nenngeschwindigkeit positioniert werden können, oder bin ich falsch damit?

Dass das Modul defekt ist kann ich nicht so einfach verstehen. Hätte ich irgendwelche Störung/Meldung vom Regler haben müssen?
 

zako

Well-known member
Beiträge
1.556
Punkte Reaktionen
410
... kleinere Drehzahl bedeutet kleinere Leistung, d.h. das wäre schon eine mögliche Erklärung.
Trace doch einfach mal
r70: Zwischenkreisspannung
r82: aktuelle Leistung aller laufenden Motoren (geht ja auf einer ControlUnit)

Synchronservomotoren sind sehr überlastfähig, d.h. die können typischerweise 3 - 5 fache Überlast (die Nenndrehzahl dient oft nur einer Einordnung- die gehen oft sehr viel später in Feldschwächung) .
Ein weiterer Effekt ist, wenn man die generatorische Leistung nicht wegbekommt, dann steigt die Zwischenkreisspanng (d.h. die Motoren können dann noch mehr Leistung ;)).
 
OP
P

pasnos

Member
Beiträge
10
Punkte Reaktionen
0
Danke Zako

Hab heute einen Trace durchgeführt und bleibt eigentlich die Zwischenkreisspannung unter 535V. Also ich kann mir immer noch nicht vorstellen wie es wirklich Überspannung gegeben hat. Dafür sollten 750 V überschritten werden, oder?... Ich lasse die Regelung bisschen lockerer regeln. Seit 2 Tage gibt es Ruhe.. Ich melde mich wieder falls es noch wieder komische Probleme auftreten-
 
Oben