Verdrahtung

nutellahase

Well-known member
Beiträge
180
Punkte Reaktionen
28
Zuviel Werbung?
->Hier kostenlos registrieren
Kann mir jemand den Sinn der Verdrahtung erklären?? Gibt es denn CPUs die eine Masse für ein logisch 1-Signal benötigen? Unser Verdacht ging zunächst in die Richtung PNP und NPN Logik. Schaltplan gibt es nämlich keinen und beim "analysieren" der Betriebsmittel bin ich dann auf diese Art der Verdrahtung gestoßen :rolleyes:. Aber nett, wenn jemand auf der anderen Seite die Adern 3 und 4 vertauscht :ROFLMAO:.
 

Anhänge

  • Verdrahtung.png
    Verdrahtung.png
    9,6 KB · Aufrufe: 134

Blockmove

Supermoderator und User des Jahres 2019
Teammitglied
Beiträge
9.224
Punkte Reaktionen
2.427
Bei langen Leitungswegen oder hoher Einstrahlung (Schweißstraßen) hat diese Schaltung den Vorteil, dass du dir keine Störimpulse einfängst.

Gruß
Dieter
 
OP
N

nutellahase

Well-known member
Beiträge
180
Punkte Reaktionen
28
Zuviel Werbung?
->Hier kostenlos registrieren
Gut diesen Verdacht hatten wir auch noch. Es ist nämlich so dass die Leitung sicher auf gute 40m kommt. Außerdem laufen noch Motor- und Frequenzumrichterleitungen durch die gleiche Kabeltasse.
 

Blockmove

Supermoderator und User des Jahres 2019
Teammitglied
Beiträge
9.224
Punkte Reaktionen
2.427
Gut diesen Verdacht hatten wir auch noch. Es ist nämlich so dass die Leitung sicher auf gute 40m kommt. Außerdem laufen noch Motor- und Frequenzumrichterleitungen durch die gleiche Kabeltasse.

Das müssen dann aber schon kräftige Motoren sein. Die Leitungen vom FU zum Motor sollten in der Regel geschirmt sein.

Gruß
Dieter
 
OP
N

nutellahase

Well-known member
Beiträge
180
Punkte Reaktionen
28
Es sind drei Vakuumpumpenmotoren (die Leistung weiß ich im Moment nicht). Einer läuft über den FU und die anderen beiden werden jeweils über Schütze direkt geschalten. Ist von einer Fremdfirma gemacht worden. Also ich hoffe dass die Leitungen geschirmt sind (in der Regel schon). Die fragliche Leitung ist nicht geschirmt. Mir fällt aber gerade ein, dass wir mal bei einen anderen Kabel dass durch den selben Kanal verlaufen ist bei abgeschalteter Versorgungsspannung (Sicherung rausgenommen) immer noch eine Spannung von ~60VAC hatten. Da könnte es dann schon Probleme geben wenn Wechselspannung auf die Eingangskarte der SPS gelangt.
Wieso man dann nicht gleich die Leitung geschirmt ausgeführt hat?? Naja die Firma ist bei uns mittlerweile schon ziemlich in Ungnade gefallen. Allein der Schaltschrank ist ein regelrechter Pfusch.
 

MSB

Well-known member
Beiträge
7.116
Punkte Reaktionen
1.601
Zuviel Werbung?
->Hier kostenlos registrieren
Zu der oben genannten Schaltung:
In seltenen Fällen könnte es was bringen, und in praktisch keinen Fall wirds schaden.
Da hier "nur" ein Wechsler gezeichnet ist, ist es auch nicht nötig diese Leitung zu schirmen.

Mfg
Manuel
 
OP
N

nutellahase

Well-known member
Beiträge
180
Punkte Reaktionen
28
Es dürfte aber dann nachträglich gemacht worden sein, denn die Brücke von Masse auf den zweiten Wechselkontakt wurde mit einen eigenen Draht gemacht. Jetzt fragt man sich natürlich wieso das gemacht worden ist? Denn bei uns wird üblicherweise das Potential das geschaltet wird auf den Wurzelkontakt angeschlossen. Und das sollte man dann irgendwie im Plan festhalten/vermerken.
 

Blockmove

Supermoderator und User des Jahres 2019
Teammitglied
Beiträge
9.224
Punkte Reaktionen
2.427
Mit Induktionsspannungen ist das so eine Sache.
Die Spannung allein sagt gar nix. Mit einem üblichem hochohmigen Multimeter gemessen, kommen utopische Werte raus.
Häng mal einen 10 kOhm Widerstand rein und mess dann.
Ich plag mich gerade zu Hause damit rum. Ich stell gerade nach und nach auf LED-Leuchtmittel auf.
Einige "glimmen" im ausgeschaltenen Zustand :-|

Gruß
Dieter
 

Toki0604

Well-known member
Beiträge
670
Punkte Reaktionen
132
Zuviel Werbung?
->Hier kostenlos registrieren
Mit Induktionsspannungen ist das so eine Sache.
Ich stell gerade nach und nach auf LED-Leuchtmittel auf.
Einige "glimmen" im ausgeschaltenen Zustand :neutral:

Das ist bei mir auch so... ich habe mich schon gewundert, aber an Induktion hatte ich noch nicht gedacht.
Eine Lampe im Flur macht das hin und wieder.
Parallel zu der Lampenleitung liegt Waschmaschine, Trockner und Badezimmer allgemein...
Allerdings hatte ich das bislang nicht weiter beachtet. :rolleyes:

Gruß, Torsten
 

ohm200x

Well-known member
Beiträge
472
Punkte Reaktionen
36
Hi,

Voll am Thema des TE vorbei aber passend zum Rest.

Habe im Flur zwei LED Sockelleuchten die seit Einzug vor zwei Jahren glimmen. Weiterhin blitzt es ab und zu im Flur an der Decke, wenn ich nur die Hälfte der Beleuchtung Angabe. Hier scheint sich ein Kondensator im Vorschaltgerät aufzuladen und bei Genügend Ladung macht es "Blitz".

Hatte mal vor mit dem Wechsler im Aus-Zustand auch auf Masse zu gehen. Aber alltägliches war bisher wichtiger :-(

Gruß ohm200x
 
OP
N

nutellahase

Well-known member
Beiträge
180
Punkte Reaktionen
28
Nun ja bei mir dürfte es an den Motoren liegen... die Art der Schaltung wurde nämlich mehrmals so durchgeführt. Wie aber um alles in der Welt kann sowas daheim passieren?? :-o
 

Blockmove

Supermoderator und User des Jahres 2019
Teammitglied
Beiträge
9.224
Punkte Reaktionen
2.427
Zuviel Werbung?
->Hier kostenlos registrieren
Nun ja bei mir dürfte es an den Motoren liegen... die Art der Schaltung wurde nämlich mehrmals so durchgeführt. Wie aber um alles in der Welt kann sowas daheim passieren?? :-o

Tja, nicht nur in Kabelkanälen liegen Kabel nah beieinander, sondern auch im Haus. Bei mir z.B. verläuft die Zuleitung zur Unterverteilung über eine Strecke von ca. 3m parallel zu einigen "normalen" Leitungen.
Und blöderweise verbrauchen diese neumodischen LEDs so gut wie keinen Strom (3,5W bei 230V) und haben auch keine Kaltleitercharakteristik mehr. Ich hab wenigstens den Vorteil, dass meine LEDs "glimmen".
Andere blitzen im 2-10s Takt mit fast voller Helligkeit.

Gruß
Dieter
 
Oben