Was sonst noch so grad passiert...

Heinileini

Well-known member
Beiträge
5.367
Punkte Reaktionen
1.171

rostiger Nagel

Forums-Knochenbrecher
Teammitglied
Beiträge
14.890
Punkte Reaktionen
4.589
Also noch einmal, damit die Rechnung
verstanden wird. Fahre ich 130 KM/H und
habe einen Verbrauch von ca. 7 l/100KM,
kann ich den auf 3,5 l/100KM reduzieren
wenn ich nur noch 100 KM/H fahre.
Wenn ich dann unter 70 KM/H fahre komme
ich dann wahrscheinlich in die Situation das
ich Benzin Produziere. Also bitte nicht mehr
Volltanken
 
OP
D

ducati

Well-known member
Beiträge
7.147
Punkte Reaktionen
1.564
Zuviel Werbung?
->Hier kostenlos registrieren
Also noch einmal, damit die Rechnung
verstanden wird. Fahre ich 130 KM/H und
habe einen Verbrauch von ca. 7 l/100KM,
kann ich den auf 3,5 l/100KM reduzieren
wenn ich nur noch 100 KM/H fahre.
Wenn ich dann unter 70 KM/H fahre komme
ich dann wahrscheinlich in die Situation das
ich Benzin Produziere. Also bitte nicht mehr
Volltanken
vielleicht sind die 2,9Mrd. auch die Bussgeldeinnahmen :unsure:
 

rostiger Nagel

Forums-Knochenbrecher
Teammitglied
Beiträge
14.890
Punkte Reaktionen
4.589
Das ist eine Milchmädchenrechnung (wie sie typisch für die Bild ist). Von einem Automatisierer sollte man mehr erwarten. Der Luftwiderstand ist keineswegs linear.

Kennlinie gibt es beispielsweise hier:
Na klar, verbrauche ich nur noch die Hälfte,
wenn ich von 130 auf 100 Reduziere, merke
ich jedes Mal auf der Autobahn, du Automatisierungsexperte!

Im übrigen hat der WDR seine Aussage
Korrigiert und bemerkt das vielleicht doch
nur 10% sind, auch wenn der Wind etwas heftiger weht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Heinileini

Well-known member
Beiträge
5.367
Punkte Reaktionen
1.171
Na klar, verbrauche ich nur noch die Hälfte,
wenn ich von 130 auf 100 Reduziere, merke
ich jedes Mal auf der Autobahn, du Automatisierungsexperte!
Hmmm, Helmut.
Das will ich Dir gerne glauben. Aber wie darf ich das verstehen? Jedes Mal?
- Muss man die Reduktion von 130 km/h auf 100 km/h häufiger/regelmässig wiederholen, um die Halbierung des Verbrauchs längerfristig aufrecht zu erhalten?
- Muss z.B. bei jeder Fahrt die Reduktion von 130 km/h auf 100 km/h (mindestens?) einmal stattfinden?
- Nach welcher Zeit bzw. nach Zurücklegen welcher Strecke seit der zuletzt erfolgten Reduktion von 130 km/h auf 100 km/h sollte die Reduktion wiederholt werden?
- Lohnt es sich, allein zwecks Ausführung der Reduktion von 130 km/h auf 100 km/h auf die Autobahn fahren, obwohl man die Autobahn eigentlich gar nicht benutzen will?
- Ab welcher Entfernung zur nächsten Autobahn würdest Du das empfehlen?
- Wäre es nicht wirksamer, aus einer höheren Geschwindigkeit auf Tempo 100 km/h zu reduzieren?
- Ab welcher Entfernung zu einer Stelle auf der Autobahn, an der man diese höhere Geschwindigkeit fahren darf, würdest Du Gebrauch davon machen?

Gruss, Heinileini
. . Duck&wech
 

JoGi65

Well-known member
Beiträge
241
Punkte Reaktionen
23
Die Entwicklung der Verbrenner mit Rückspeisung wurde doch längst abgebrochen, weil man mit einer viel früheren Umstellung auf eAntriebe gerechnet hatte! ;)

Bei meinem 71 Buick Electra waren die Amis aber schon ganz nah dran. Der Name war zwar Fake, aber bei der Benzinpumpe war nur mehr ein winziger Designfehler, da der Rücklauf nur 1/4" innen, statt 3/8" wie die Zuleitung hat. Das kann ja nicht funktionieren. Werde es einmal umbauen und schaun ob er nicht doch beim Bergabfahren Benzin produziert... Hoffentlich brauch ich dann keinen Zusatztank.
 

codemonkey

Well-known member
Beiträge
55
Punkte Reaktionen
18
Zuviel Werbung?
->Hier kostenlos registrieren
Also noch einmal, damit die Rechnung
verstanden wird. Fahre ich 130 KM/H und
habe einen Verbrauch von ca. 7 l/100KM,
kann ich den auf 3,5 l/100KM reduzieren
wenn ich nur noch 100 KM/H fahre.
Wenn ich dann unter 70 KM/H fahre komme
ich dann wahrscheinlich in die Situation das
ich Benzin Produziere. Also bitte nicht mehr
Volltanken
Ich kann Deiner Rechnung nicht folgen. In dem von Dir geteilten Schaubild waren doch von ca. 1,1% bei einer Begrenzung auf 130km/h und etwa 3% bei einer Begrenzung auf 100km/h die Rede. Die Ersparnis bei einer Reduzierung von 130km/h auf 100km/h soll dann etwa 1,9% Ersparnis bringen. Wie Deine Halbierung des Verbrauchs damit korrelieren soll, verstehe ich nicht.

Meine persönliche Einstellung dazu ist: Die Höchstgeschwindigkeit auf 130km/h setzen und die bestehenden Reduzierungen nochmal auf den Prüfstand stellen, viele 80/100/120er-Zonen sind historisch bedingt, weil es da früher mal Unfälle gegeben hat. Dann wurde die Situation verbessert, in dem man die Auf- und Abfahrten überarbeitet hat, die Strecke verbreitert usw. aber die Beschränkung bleibt.
Wenn man sich das Fahrverhalten in den Nachbarländern anschaut, stelle ich jedes Mal fest, dass die da auch 130 fahren, und zwar durch die Bank. da muss man nicht ständig bremsen und beschleunigen, da macht ein Tempomat auch plötzlich richtig viel Sinn.
 
OP
D

ducati

Well-known member
Beiträge
7.147
Punkte Reaktionen
1.564
Die Rechnung vom WDR, dass man spart wenn ein Tempolimit kommt ist einfach Hirnverbrannt... Erstens, wer ist "man"? Zweitens klar verbraucht man weniger wenn man langsamer fährt sollte einem der gesunde Menschenverstand sagen bzw. hat mans in der Fahrschule gelernt...
Nur hat das absolut nix mit nem Tempolimit zu tun. Wenn jemand sparen will oder muss, dann kann er ja so langsam fahren wie er denkt. Dafür brauchs keinen Zwang. Und vor allem muss mir das keine Regierung vorschreiben.
Es sei denn, es ist absehbar, dass nach dem Ölimportstop aus Russland ab dem 1.1. dann auch der Sprit knapp wird... Nur dann hats nichts mit Geld sparen sondern mit Öl sparen zu tun.
 
Oben