Welche CPU für FM354?

Kastele

Member
Beiträge
11
Punkte Reaktionen
0
Zuviel Werbung?
->Hier kostenlos registrieren
Hallo erstmal,
nachdem ich meine Kommunikationsprobleme mit einer FM354 gelöst habe, nun die nächste Frage.
Habe zum Testen eine S7-300 CPU Typ 312 IFM eingebaut. Beim manuellen Fahren in der Hardware Konfiguration über Parameter hat alles ohne Probleme funktioniert. Das übertragen der Siemens Beispiele macht aber Probleme da die CPU scheinbar dafür nicht geeignet ist und das übertragen abbricht. Welche CPU benötigt man mindestens für eine FM 354 Baugruppe ? Das dafür zu erstellende Programm selber wird nicht allzu groß werden.

Schöne Grüße
Kastele
 

Ralf

Well-known member
Beiträge
194
Punkte Reaktionen
50
Die CPU wird vermutlich irgendwelche SFBs die im Siemens Beispiel verwendet werden nicht kennen. Welche sind es denn? (oder schick mal den Link auf das Beispiel)

Gruß

Ralf

P.S. Nachträglich: Die höchstmögliche Nummer, die ein FC bei dieser CPU haben darf war 31 .... schau mal nach .....
 

Ralf

Well-known member
Beiträge
194
Punkte Reaktionen
50
Wenn es da steht, steht es da :oops:
habe aber extra auf der aktuellen CA01 CD nachgeschaut, da steht es mal wider nicht....
:evil: :evil: :evil: :evil: :evil: :evil: Siemens :evil: :evil: :evil: :evil: :evil: :evil:

Gruß

Ralf
 
OP
K

Kastele

Member
Beiträge
11
Punkte Reaktionen
0
Erstmal vielen Dank für die Hilfe. :D
Werde jetzt eine 315 CPU einbauen die momentan noch in einer Förderbandsteuerung ihre Dienste tut aber dort etwas überdimensioniert ist (Nur jeweils eine 16 E/A Baugruppe). Habe vorhin noch einmal nachgesehen wie groß den das Beispielprogramm von Siemens ist. Da es gesamt etwa eine Größe von ca 7kb hat, hätte es eh nicht auf die 312IFM gepasst.
 
A

Anonymous

Guest
Zuviel Werbung?
->Hier kostenlos registrieren
Hallo Kastele,

habe auch schon mal FM 354 - 357 projektiert, man benötigt mindestens
eine CPU 315 da die System FB´s + DB´s nur ab CPU 315 zur Verfügung
stehen und evtl. auch noch der Speicher bei CPU´s kleiner als 315 ein
Problem sind.

Bis dann mal

Martin L.
 
Oben