Die neueste Antriebsfamilie JetMove 400 aus dem Hause Jetter in Ludwigsburg ist sowohl für höchst präzise Achsbewegungen als auch für sehr dynamische Anwendungen konzipiert. Diese Antriebe kommen besonders dann zum Zuge, wenn beides, Präzision und Dynamik, gleichzeitig gefordert wird. Zusammen mit einem schnellen Ethernet-Echzeit Bus gewährleisten sie hochpräzise Kopplungen zwischen verschiedenen Achsen.
Der JetMove 400 arbeitet mit einem Reglertakt von 100 kHz. Dadurch wird eine maximale Bahntreue der Antriebe erreicht. Äußere Störabweichungen werden direkt ausgeregelt und mechanische Schwingungen aktiv gedämpft. Zusätzliche aufwändige Regelalgorithmen, um Störgrößen zu kompensieren, sind hinfällig. Das Ergebnis ist eine hohe Präzision bei hoher Dynamik und gleichzeitig großer Robustheit des Antriebs.
Um im 100–kHz-Bereich zu regeln, werden die entsprechenden Signale wie Stromwert oder Positionswert in einem noch höheren Takt aufbereitet. Die Signalsauswertung übernimmt ein FPGA. Damit werden eine Schnelligkeit und Genauigkeit erreicht, die von herkömmlichen Servo-Antrieben nicht bekannt sind. Antriebe, die durch Laufgeräusche limitiert waren, werden deutlich ruhiger und regeln mit höherer Geschwindigkeit und Steifigkeit. Andererseits ist auch die Präzision im Stillstand ein entscheidendes Kriterium für den Regler.
An den Ethernet-Echtzeitbus können bis zu 32 Achsen gekoppelt werden. Mit einem Synchronisationstakt von 10 kHz und einem maximalen Jitter von kleiner als 100 ns synchronisieren die Achsteilnehmer miteinander äußerst schnell und präzise.
Achsen mit einem Regler aus der JetMove 400-Familie finden sich beispielsweise in folgenden Anwendungen: Werkzeugmaschinen, Druckmaschinen, Bestückungs-Roboter, Medizintechnik, Laserbearbeitung, hochgenaue Prüf- und Messeinrichtungen und in hochdynamische Anwendungen aus dem Halbleiterbereich wie Wire-Bonder oder Wafer-Handling.