Servicekurs 3 SIMATIC S7
Industrielle Kommunikation (PROFINET, Ethernet, WLAN), Diagnose, WinCC flexible

Dauer: 5 Tage
Preis: 1645 € zzgl. Mwst.

Termine:
23.04.-27.04. Nürnberg
07.05.-11.05. Hochheim
07.05.-11.05. Dresden
11.06.-15.06. Mannheim
18.06.-22.06. Stuttgart
25.06.-29.06. Düsseldorf
13.08.-17.08. Düsseldorf
27.08.-31.08. Hochheim
03.09.-07.09. Mannheim
17.09.-21.09. Halle (Saale)
22.10.-26.10. München
29.10.-02.11. Berlin
19.11.-23.11. Nürnberg
26.11.-30.11. Stuttgart
10.12.-14.12. Hochheim
oder in Ihrem Hause

Weitere Info: http://www.grollmus.de/

Zielgruppe
Servicepersonal, Instandhalter, Inbetriebnehmer, Projektierer

Voraussetzungen
Kenntnisse aus dem Servicekurs 1 SIMATIC S7, fundierte SIMATIC S7 Kenntnisse

Beschreibung

Aufbauend auf den Grundlagen aus dem Servicekurs 1 wird der Schwerpunkt auf den Einsatz der SIMATIC Service- und Diagnosefunktionen sowie die industrielle Kommunikation gelegt.

Ihre erlernten theoretischen Kenntnisse vertiefen Sie durch zahlreiche praktische Übungen an einem Anlagenmodell. Dieses besteht aus zwei Automatisierungssystem S7-300, dezentraler Peripherie ET200, Multi Panel (MP), Kommunikations- und WLAN-Komponenten und einem Bandmodell mit Bearbeitungsstation. Somit können Sie Ihre theoretischen Kenntnisse unmittelbar in die Praxis umsetzen.

Nach der Schulung können Sie Fehler gezielt auffinden und beheben. Da so Stillstandszeiten der Anlage reduziert werden, steigern Sie die Produktivität. Sie können Ihre Anlage durch Programmänderungen und -erweiterungen an neue Bedingungen anpassen.

Kursinhalt

  • Programm mit Datenverwaltung in Betrieb nehmen
  • S7-Standarddiagnose und Systemdiagnose
  • Prozessdiagnose mit S7-PDIAG und WinCC flexible ProAgent
  • Remote-Diagnose und WebServices
  • WinCC flexible Optionen Sm@rt Service und Sm@rt Access
  • PROFINET I/O und dezentrale Peripherie in Betrieb nehmen
    • Fehlerdiagnose bei PROFINET I/O

  • Industrial Ethernet
    • Grundlagen
    • Projektierung
    • Diagnose

  • IWLAN
    • Grundlagen und Konfiguration


Gruß

Eduard Grollmus