Mit der neusten Version seines OPC-Servers für Modbus vereinfacht MatrikonOPC den offenen Datenaustausch mit Hybrid-Steuergeräten der HC900 Linie. Erweiterte Kommunikationsoptionen und eine modernisierte Oberfläche ermöglichen Anwendern einen optimierten Arbeitsablauf, um Konfiguration und Wartung von Anlagen schneller und intuitiver durchführen zu können.

Durch ein integriertes, benutzerbasiertes Sicherheitssystem, das bis auf die Tag-Ebene hinabreicht, schützt der Modbus OPC-Server aktiv die Datenintegrität des Automatisierungssystems. Der Server gewährt oder verweigert den Zugang zu ausgewählten Tags anhand der Benutzerauthentifizierung und bietet somit nur autorisierten Anwendern Zugriff auf die entsprechenden Prozessdaten. Die exakte Steuerung des Datenzugriffs verhindert einen versehentlichen oder beabsichtigten unautorisierten Zugang zu OPC-Daten. Durch eine nahtlose Integration in die bestehende Systeminfrastruktur trägt der OPC-Server dazu bei, den Gesamtschutz des Systems zu verbessern.

„Ein sicherer und zuverlässiger Datenzugriff bei Steuerungs- und Automatisierungssystemen ist von enormer Wichtigkeit“, sagt Jason Fletcher, Regional Manager MatrikonOPC EMEA. „Mit einer optimierten Benutzeroberfläche und einer erweiterten Auswahl an unterstützten Modbus-Protokoll-Varianten ermöglicht der Modbus OPC-Server unseren Kunden, Ihre Projekte effizient und erfolgreich zu gestalten.“

Außerdem bietet Modbus OPC-Server eine redundante Gerätekommunikation und Unterstützung für OPC Alarme und Ereignisse. Ein rollenbasiertes Sicherheitssystem erlaubt weiterhin die präzise Steuerung von Zugriffsrechten.

Für weitere Informationen über den OPC Server für Modbus:http://www.matrikonopc.de/opc-server...er-modbus.aspx