MatrikonOPC hat die Funktionalität seines OPC-Servers für Allen Bradley um die Unterstützung der Rockwell EN2T Kommunikationskarte, die Durchführung von Bit Writes und um eine überarbeitete grafische Benutzeroberfläche erweitert. Mit den neu hinzugekommenen Funktionen erhalten Anwender eine umfassende Konnektivitätslösung für alle speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS) von Allen-Bradley in einem OPC-Server. Das hilft, Arbeitsabläufe zu optimieren und gestaltet Konfiguration und Instandhaltung schneller und intuitiver.

Das Aktivieren von Bit Writes über OPC-Items bietet exakte Kontrolle über den Datenzugriff, was Ingenieuren die Durchführung komplexer Arbeitsprozesse bis auf die Detail-Ebene erlaubt. Durch ein integriertes, benutzerbasiertes Sicherheitssystem, das bis auf die Tag-Ebene hinabreicht, schützt der Allen Bradley OPC-Server aktiv die Datenintegrität des Automationssystems. Der Server gewährt oder verweigert den Zugang zu ausgewählten Tags anhand der Benutzerauthentifizierung und bietet somit nur autorisierten Anwendern Zugriff auf die entsprechenden Prozessdaten. Damit trägt der OPC-Server dazu bei, den Gesamtschutz des Systems zu verbessern.

„Aufgrund der angespannten Wirtschaftslage müssen Unternehmen innovative Wege finden um wettbewerbsfähig zu bleiben. Die erweiterte Funktionalität und die vereinfachten Arbeitsabläufe des Allen Bradley OPC-Servers erleichtern die Einrichtung und Wartung deutlich. Das spart Anwendern Zeit und Aufwand“, sagt Jason Fletcher, Regional Manager MatrikonOPC EMEA.

Der Allen Bradley-OPC-Server bietet:
  • OPC-Zugriff auf alle gängigen Allen Bradley SPSen
  • Automatische Erkennung von Allen Bradley SPSen und damit eine deutlich vereinfachte Integration
  • Eine modulare, hochverfügbare Bedienstation zur fortlaufenden, Prozess-, Antriebs- und Bewegungs-Überwachung

Für weitere Informationen über den OPC Server für Allen Bradley:
http://www.matrikonopc.de/opc-server/opc-allen-bradley-plc.aspx