Update bringt erweiterte Geräteunterstützung und optimierte Leistung


MatrikonOP™ hat die Verfügbarkeit seines aktualisierten OPC Servers für Allen-Bradley bekanntgegeben. Der Server erweitert das Portfolio unterstützter Allen-Bradley Geräte, verbessert die Leistung und bietet eine vereinfachte Konfiguration. Die Unterstützung weitere Geräte, wie zum Beispiel ControlLogix, MicroLogix und PLC5 bieten Anwendern eine umfangreiche und offene Verbindung für alle Allen-Bradley speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS).

Der Allen-Bradley OPC-Server beinhaltet ein integriertes Sicherheitssystem, das Daten vor dem Zugriff unautorisierter Anwender schützt. So können Administratoren genau festlegen, welche Daten für welchen Anwender sichtbar und zugänglich sind. Der OPC-Server spielt damit eine aktive Rolle bei der Aufrechterhaltung der Datensicherheit.

„Die erweiterte Funktionalität und verbesserte Anwendererfahrung, die der OPC-Server für Allen-Bradley bietet, erleichtern die Einrichtung und Wartung deutlich. Das macht es besonders für Anwender, die Installationen mit mehreren Geräten oder Anwendungen haben, um einiges effizienter“, sagt Darek Kominek, Marketing Manager bei MatrikonOPC.

Der Server bietet einen umfangreichen Zugriff auf PLC5, SLC500, MicroLogix (1100 A, 1400, 1200, etc.) und ControlLogix, automatische Erkennung von Allen-Bradley SPSen mit vereinfachter Integration sowie einen leistungsstarken OPC-Server für eine fortlaufende Prozess-, Antriebs- und Bewegungsüberwachung.

Weitere Informationen über den OPC Server für Allen-Bradley finden sie unter: http://www.matrikonopc.de/opc-server...adley-plc.aspx