Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 18 von 18

Thema: rein aus interesse wie werden eigentlich roboterarme programmiert?

  1. #11
    Registriert seit
    19.01.2007
    Ort
    Ruhrpott-West
    Beiträge
    383
    Danke
    97
    Erhielt 99 Danke für 74 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Ich habe eben noch nie so eine Fertigungsanlage mit Roboterarmen live gesehen, geschweigedenn in ein Projekt reinspicken können.
    dann schau Dir mal das Video an:
    http://de.youtube.com/watch?v=Vc38lD...eature=related

    Wenn Du nach "robot", "ABB", "KUKA" usw. bei youtube sucht, gibt's ne Menge Filmchen die Roboter bei den verschiedensten Arbeiten zeigen.
    Es ist schon alles gesagt worden - nur noch nicht von jedem!

  2. #12
    Registriert seit
    03.01.2006
    Ort
    Im sonnigen Süden von Österreich!
    Beiträge
    1.377
    Danke
    227
    Erhielt 182 Danke für 167 Beiträge

    Standard

    Hallo!

    Du kannst aber auch bei großen Firmen die Roboter haben und Führungen anbieten mal eine Führung mitmachen.

    Ich war vor 2 Monaten bei BMW in München und habe bei einer Führung mitgemacht.
    Da siehst du dann auch genug Roboter, die Arbeiten sogar in Teams zusammen wo bis zu 12Roboter auf einem Arbeitsplatz stehen.

    godi

  3. #13
    Registriert seit
    31.07.2004
    Beiträge
    243
    Danke
    16
    Erhielt 13 Danke für 13 Beiträge

    Standard

    Jeder Roboterhersteller (seine eigene Software zur Programmierung der Roboter.Man 'sagt' dem Roboter wo er hinfahren soll und die Rob-Steuerung übernimmt den Rest. Er rechnet mit Punkten im Raum, die sich auf verschiedene Koordinatensysteme beziehen können..
    Hallo,

    und wie ist das ganze hardwaremäßig , gibt es da Parallelen zur SPS ?
    Werden Positionen über " Endschalter" erkannt ( also Eingänge wie bei SPS genutzt) oder wird alles " ausgerechnet " ? ...oder wie geht das ?
    ---------------------------------------------
    Wo wir sind ist Vorn-und wenn wir Hinten sind-ist Hinten Vorn !

  4. #14
    Registriert seit
    17.02.2008
    Beiträge
    11
    Danke
    0
    Erhielt 3 Danke für 2 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von vollmi Beitrag anzeigen
    Der Titel sagts eigentlich schon.

    Mich näme wunder wie eigentlich so Roboterarme (Kuka z.B.) programmiert werden. Ich meine die haben ja teilweise mehrere Achsen und können sich frei im Raum drehen.

    Ich kann mir das schwer vorstellen wie ich sowas auf einer S7 anfangen würde. In AWL für jede Position die angefahren werden muss eine der Koordinate entsprechende Zahl in einen Regler kopieren der dann den Motor ansteuert und natürlich ohne zu überschwingen da ranfährt? Wie verwaltet man diese Koordinaten? Ich meine da braucht es doch ein unglaubliches räumliches Vorstellungsvermögen um sich da das Programm dazu auszudenken?

    mfG René
    wie schon angeschnitten es gibt eigene Robotersteuerungen mit eigenen Roboter-Programmiersprachen.

    Warum? das wesentliche dabei ist:
    1) wie geht man, statisch und dynamisch, mit der Mathematik einer "Kinematik" möglichst komfortabel um.
    Dafür gibts eine eigene Systemtheorie mit echt extremen Matrixberechnungen. Solche Kernroutinen programmieren in der Regel richtige Mathematiker. Stichwort "Vorwärts- und Rückwärtstransformation einer Kinematik" dazu braucht man z.B. solche Sachen: http://de.wikipedia.org/wiki/Denavit...Transformation (jetzt stell dir mal vor sowas in S7 zu programmieren hihi)

    2) Wie programmiert man möglichst komfortabel die Bewegung die das "Tool" (also das Teil was am Ende des Roboters montiert ist) machen soll nur aus der abstrakten Sicht des "Tools" oder des "welt-koordinatensystems" ohne sich um die einzelnen Bewegung der beteiligten Antriebe kümmern zu müssen.

    hier gibts ein roboterforum:

    http://www.roboterforum.de/roboter-forum/


    Aus Anwendersicht sind die Robotersprachen gar nicht so schwer wenn man sich ein paar spezifische Grundlagen draufschaft. Das ist in den Robotersprachen alles sehr schon vorbereitet damit es einfach ist dem Roboter="Multiachssystem" zu sagen was es tun soll.
    Ein bischen Pick-and place oder Werkstückbearbeitung kann jeder gute SPS-Programmierer mit einem Kurs schnell hinkriegen.

    Aber es gibt natürlich hochspezielle Roboteranwendungen die einem Anfänger nicht zu empfehlen sind wie: Kopplung mit Bildverarbeitung (der Robi greift Teile die er "sieht"), convejor-tracking (greifen der Teile vom bewegten Band), 3D-Messaufgaben (eine Autokarosserie vermessen und die Abweichungen als Korekturdaten an die Schweißstraße schicken), Bewegen mit "Freiheitsgraden" (einsetzen von Teilen in Führungen)
    aber dafür gibts dann die Aplikateure der Hersteller.

    mfg pointer
    Geändert von Pointer (06.08.2008 um 23:44 Uhr)

  5. Folgender Benutzer sagt Danke zu Pointer für den nützlichen Beitrag:

    vollmi (07.08.2008)

  6. #15
    Registriert seit
    19.01.2007
    Ort
    Ruhrpott-West
    Beiträge
    383
    Danke
    97
    Erhielt 99 Danke für 74 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von edi Beitrag anzeigen
    Hallo,

    und wie ist das ganze hardwaremäßig , gibt es da Parallelen zur SPS ?
    Werden Positionen über " Endschalter" erkannt ( also Eingänge wie bei SPS genutzt) oder wird alles " ausgerechnet " ? ...oder wie geht das ?
    Endschalter im eigentlichen Sinn gibt es nicht. Der Robbi muß ja zu jeder Zeit wissen, wo welche Achse gerade steht. Das ermittelt er mit Umdrehungszählern. Die Achsen werden über Servomotoren (für jede Achse ein Motor) angetrieben. Bevor man so einen Roboter nutzen kann, muß er kalibriert werden. Dazu werden die Achsen in vorgegebene Positionen gefahren. Diese sind jeweils am den Achsen markiert. Beim ABB sind die Werte der Umdrehungszähler für die Kalibrierposition auf dem Robbi angegeben.

    Die Achsbewegungen werden dann softwaremäßig begrenzt (wenn nicht die Mechanik vorher an die Grenzen stößt).
    Wenn's um die Sicherheit geht, kann man HW-Endschalter an den Achsen anbringen, die dann die Bewegung stoppen.
    Heute gibt es aber auch dafür schon Software-Lösungen. Dabei muß der Roboter nach jedem Einschalten und nach einigen Stunden Betriebszeit eine voher festgelegte Position anfahren. Dort betätigt er eine Schalter oder Ini. Wenn jetzt die gespeicherten Achspositionen mit den aktuellen übereinstimmen, kann er weitermachen. Falls nicht, muß er nachjustiert werden. In der Praxis würde der Robbi aber den Schalter gar nicht erreichen, wenn die Achsdaten nicht mehr stimmen. Das Nachjustieren ist aber auch dann fällig.
    Es ist schon alles gesagt worden - nur noch nicht von jedem!

  7. Folgender Benutzer sagt Danke zu maweri für den nützlichen Beitrag:

    edi (07.08.2008)

  8. #16
    Registriert seit
    14.08.2004
    Beiträge
    824
    Danke
    45
    Erhielt 73 Danke für 66 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Pointer Beitrag anzeigen

    Aber es gibt natürlich hochspezielle Roboteranwendungen die einem Anfänger nicht zu empfehlen sind wie: Kopplung mit Bildverarbeitung (der Robi greift Teile die er "sieht"), convejor-tracking (greifen der Teile vom bewegten Band),
    mfg pointer
    Wobei auch das nicht so schwer ist, wenn man richtig einkauft. Die Umrechnung der Koordinaten der Bildverarbeitung in die des Roboters, ist so schwierig nicht. Selbst das Abgreifen von bewegten Teilen, wird oft schon in der Software unterstützt.

  9. #17
    Registriert seit
    20.11.2004
    Ort
    Linz, OÖ
    Beiträge
    1.365
    Danke
    96
    Erhielt 177 Danke für 133 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von vollmi Beitrag anzeigen
    Der Titel sagts eigentlich schon.

    Mich näme wunder wie eigentlich so Roboterarme (Kuka z.B.) programmiert werden. Ich meine die haben ja teilweise mehrere Achsen und können sich frei im Raum drehen.

    Ich kann mir das schwer vorstellen wie ich sowas auf einer S7 anfangen würde. In AWL für jede Position die angefahren werden muss eine der Koordinate entsprechende Zahl in einen Regler kopieren der dann den Motor ansteuert und natürlich ohne zu überschwingen da ranfährt? Wie verwaltet man diese Koordinaten? Ich meine da braucht es doch ein unglaubliches räumliches Vorstellungsvermögen um sich da das Programm dazu auszudenken?

    mfG René
    Wie Pointer schon richtig erklärte, stecken bei Knickarmrobotern entsprechend aufwändige Transformationen dahinter. Mit dem Thema kann man übrigens ein ganzes Studium füllen.
    Der Knackpunkt besteht im wesentlichen immer daraus, wie man von Kartesischen Koordinaten auf Achswinkel kommt und zurück. Dann darf man natürlich nicht außer Acht lassen, dass für lineare Bewegungen eine entsprechnde Bahnplanung erforderlich ist.
    Die Interpolation erfolgt dann normalerweise in Kartesischen Koordinaten - die in jedem IPO-Zyklus (z.B. bei Kuka 12ms) neu auf Achswinkel transformiert werden müssen. Speziell wenns ums Thema Genauigkeit, Dynamik und Singularitäten (mehrdeutige Konstellationen) geht, kann es schon notwendig sein, dass die Transformation mehrmals durchlaufen werden muss.

    Mit den Rechenleistungen einer S7-Steuerung hat man selbstverständlich keine Chance sowas zu relisieren. Die Transformation alleine sind schon einige 1000 Zeilen C-Code. Dass man auf S7 dann auch kaum Möglichkeiten hat, Antriebe taktsynchron anzusprechen ist ein weiteres Problem.

    Von den großen Roboterherstellern kocht hier jeder sein eigenes Süppchen, wobei aber jeder als Steuerung einen Industrie-PC mit einigen 100 MHz und ein Betriebssystem mit Echtzeitkern (VXWorks o.ä) nutzt. Als Bussysteme kommen Interbus, Devicnet aber auch schon Ethernet-Varianten zum Einsatz.

    Zur eigentlichen Roboterprogrammierung muss man natürlich nicht soviel Hintergrundwissen mitbringen, die Programmierung erfolgt in einer Hochsprache, welche Zeile für Zeile abgearbeitet wird. Auch hier kocht jeder sein eigenes Süppchen - mit einem gewissen Grundverständinis für Nichtzyklische Programme (wie sie z.B. NC-Programme sind) kommt man aber schon recht weit.
    Was Roboter natürlich auch auszeichnet, ist die ganze Geschichte mit der Definition von Werkzeugkoordinatensystemen, Basiskorrdinatensystemen, bahnbezogene Triggerfunktionen, Positionen teachen, Handverfahren im Koordinatensystem usw. usw.
    Mit der Programmierweise einer S7 hat das ganze natürlich nichts zu tun!


    mfg Maxl
    Bin aufgrund §2 der "Rechte des Betreibers" der Forum-Regeln nicht mehr aktiv, da nicht nicht akzeptiere, dass Informationen und Erkenntnisse ohne Quellangabe weitergegeben werden sollen. Jedem steht frei, auf die gleichen Erkenntnisse durch Eigenversuche zu kommen, vor allem Buchautoren.

  10. #18
    Registriert seit
    21.07.2008
    Beiträge
    1.066
    Danke
    51
    Erhielt 140 Danke für 136 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Eventuell passt es nicht ganz zum Thread aber wenn es allgemein um Roboter und die "Grundfunktion" geht fand ich diesen Link sehr informativ:
    http://www.reisrobotics.de/Grundlage...5-iw-1276.html

Ähnliche Themen

  1. Interesse?
    Von Brro87 im Forum Suche - Biete
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.02.2009, 17:01
  2. Wieviel Gleitpunktzahlen 32bit passen rein?
    Von tino2512 im Forum Simatic
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 18.08.2006, 04:53
  3. Wo werden eigentlich die Programme von Step7 gespeichert???
    Von Anonymous im Forum Hochsprachen - OPC
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 12.01.2006, 21:41
  4. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 25.04.2005, 17:07
  5. In Unterprogamme rein und raus springen
    Von Anonymous im Forum Simatic
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.07.2004, 11:03

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •