Schrittregler FB42

churchill

Well-known member
Beiträge
193
Punkte Reaktionen
4
Zuviel Werbung?
->Hier kostenlos registrieren
Hallo

Hab eine Hub-Kolbenpumpe im Betrieb die Via MP270 wahlweise auf "HUBREGELUNG" oder "DURCHFLUSSREGELUNG" umgeschaltet werden kann. Die ganze Umschaltgeschichte zwischen den zwei Messverfahrensregelungen funktioniert einwandfrei.

Hubregelung: 0...100% (0...30mm) entspr. 4...20mA ---> ziemlich konstante Messung!

Durchflussregelung: 0...190l/h entspr. 4...20mA
weniger konstante Messung!

Beispiel: Wenn ich von 20% Hub auf Durchflussreg. umschalte, fängt die Regelung zu schwanken an. D.h. Ausgangssignal = +/-/+/- usw.

Momentan betreibe ich diese Pumpe mit nur einem Regler das durch die Sollwertumschaltung zw. "Hub" und "Durchfl." stossfrei erfolgt.

Es darf nicht möglich sein dass nach jeder Umschaltung die Reglerparameter neu eingestellt werden müssen.

Ich könnte vielleicht nach jeder Umschaltung via SFC20 mit anderen Reglerparameter bestücktem DB an den Regler transferieren.

Frage: Hat jemand von euch eine geschickte Lösung? Und hat jemand von euch optimale Reglerparameterwerte für solche Messungen?

Für eure Hilfe bedanke ich mich im voraus.

mfG
churchill
 

Onkel Dagobert

Well-known member
Beiträge
4.945
Punkte Reaktionen
945
Ziegler und Nichols

Hallo Churchill,

die Reglerparameter sind immer abhängig von der Regelstrecke. Auch der Sensor der die jeweilige Regelgröße misst, gehört zur Regelstrecke. Da deine beiden Meßwerte anscheinend sehr verschiedene Qualitäten aufweisen, wirst du keine optimalen Parameter finden die für beide Regelungen gültig sind. Du kannst versuchen, durch Erhöhen der Integrationszeit das Schwingen zu verhindern. Eventuell kommst du dann bei beiden Regelungen mit denselben Parametern zurecht, wobei bei der Hubregelung Abstriche bei der Regelgüte in Kauf genommen werden müssen. Du müsstest also, wegen des schlechteren Messwertes, die Parameter bei der Durchflußmessung optimieren. Den D-Anteil würde ich zunächst einmal ausgeschaltet lassen. Die bessere Lösung wäre, zwei unabhängige Regler zu verwenden oder eine Umschaltung wie du sie beschrieben hast, dann aber besser mit Neustart des Reglers.

Optimale Parameter für deine Regelstrecke kann dir niemand nennen. Sind dir die Einstellregeln von Ziegler und Nichols bekannt?

Gruß, Onkel
 
A

Anonymous

Guest
Zuviel Werbung?
->Hier kostenlos registrieren
Hallo Dagobert

Danke für deine rasche Antwort.

Nein, diese Einstellregeln sind mir nicht bekannt. Könntest du mir ein Hinweis geben wo ich sie finden kann?

Besten Dank und mfG
churchill
 

Onkel Dagobert

Well-known member
Beiträge
4.945
Punkte Reaktionen
945
Ziegler und Nichols

Hallo Churchill,

zahlreiche Infos findest du wenn du nach "Ziegler Nichols" googelst. Das Prinzip ist einfach. Es wird der Regler als reiner P-Regler betrieben und der P-Anteil so weit erhöht bis die Stabilitätsgrenze erreicht ist. Auf eine sprungartige Störung am Eingang schwingt der Regelkreis dauerhaft mit konstanter Amplitude. Jetzt kann man aus dem eingestellten kritischen P-Anteil und aus der Periodendauer der Schwingung Richtwerte für die Parameter ermitteln. Mit diesen Parametern sollte die Regelung zumindest erst einmal stabil arbeiten. Mit PID-Control kann man u.a. die Soll- und Istwerte beobachten.

Gruß, Onkel
 
OP
C

churchill

Well-known member
Beiträge
193
Punkte Reaktionen
4
Hallo Dagobert

Vielen Dank für deine Hilfe, ich werde jetzt nach Ziegler und Nichols im Google suchen.

Betreff. PID-Control hab ich mir eigentlich auch schon gedanken gemacht ob ich es kaufen soll oder nicht. Stattdessen hab ich mir die Kurven in einem Trend visualisiert, was sicher nicht die Komfortabilität des PID-Controls entspricht.

Vielen Dank Dagobert

mfG
churchill
 
Oben