Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 2 von 5 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 46

Thema: Visualisierung mit C#/Libnodave VS TouchPanel

  1. #11
    Registriert seit
    29.03.2004
    Beiträge
    5.741
    Danke
    143
    Erhielt 1.687 Danke für 1.226 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Zitat Zitat von Sven Rothenpieler Beitrag anzeigen
    Grundsätzlich gebe ich dir recht, dass man in erster Linie zu demjenigen geht, der den "Schrott" verzapft hat. Wenn allerdings die Kommunikation nicht ganz richtig läuft bei der Visu, dann bin ich doch als Anwender um so froher, dass es auch so etwas wie einen Herstellersupport gibt?!
    Das kommt darauf an von welchem Kunden wir hier reden.
    Reden wir eurem Kunden, der euren Treiber einbindet und die Software die diesen Treiber verwendet an den Kunden weiterverkauft? Dann ist Support sicher nicht verkehrt (für den Programmierer), wenn man ihn benötigt.

    Reden wir hingegen vom Endkunden des fertigen Stücks Visualisierungssoftware, dann bringt diesem Kunden Support für eure Bibliothek überhaupt nichts.
    Mir würde es als Siemens Anwender auch nichts bringen, wenn Siemens anstelle von diversen OpenSource Bibliotheken wie z.B. SSL eine kommerzielle Variante einsetzt.

  2. #12
    lan12 ist offline Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    11.03.2008
    Beiträge
    35
    Danke
    1
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Hallo,
    ich hatte nicht damit gerechnet dass diese Diskussion innerhalb weniger Stunden so abgeht. Wie gesagt arbeite ich viel nach dem Prinzip Learning by Doing und für mich war der Ausflug in die Visualisierung bislang eine super Gelegenheit eine neue Programmiersprache (C#) zu lernen. Momentan befinde ich mich am Scheideweg und muss entscheiden was ich für die Zukunft mitnehme. Wie ich den Beiträgen von DELTALOGIC entnehme haben selbstgeschriebene Visualisierungen durchaus ihren Charm und Existenzberechtigung, es steht einem aber ohne Frage eine große Konkurrenz gegenüber. Vielleicht sollte ich mich einfach mal parallel intensiv mit WinCC auseinandersetzen und dann entscheiden welches System für mich besser geeignet ist, bzw. schauen wo man in Nischen stoßen kann. Dann noch ein Satz zu GNU: Wenn ich es richtig verstanden habe muss man wenn man in seiner Applikation GNU Elemente verwendet diese ebenfalls unter eine GNU Lizenz stellen und seinen gesamten Quellcode offenlegen. Wenn ich jetzt über die reine Kommunikation PC-SPS hinausgehe und mir beispielsweise über ein Netzwerkprotokoll eine Remote aufbaue was relativ leicht zu realisieren ist habe ich plötzlich ein Sicherheitsproblem weil ich damit meine gesamte Architektur offenlegen muss.

  3. #13
    Registriert seit
    03.04.2008
    Beiträge
    6.200
    Danke
    237
    Erhielt 815 Danke für 689 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Sven Rothenpieler Beitrag anzeigen
    Ich denke nicht, dass die Akzeptanz aufgrund der Tatsache gering ist, dass es eine .Net/Laptop gestützte Visu ist, sondern eher dass LibNoDave ein OpenSource-Programm ist, bei dem sich der Support m.W.n. lediglich auf dieses Forum beschränkt. Selbsterstellte individuelle Visualisierungen, die nicht auf WinCC basieren, sind grundsätzlich zu Hauf auf dem Markt vertreten, da man diese eben individuell auf die Bedürfnisse des Kunden anpassen kann.
    Warum wird immer auf dem Niveau der Entwicklung gedacht?
    Der Kunde braucht etwas und kauft es ein.
    Den Hinweis wegen GNU oder nicht ist doch sehr dumm.
    BigS, Apfel, Samsung und M$ (Liste nicht komplett) verwenden Opensource, ohne dass die davon nachhaltig krank wurden.

    Wir haben auch eigene Kommunikationen und Visualisierungen selbst geschrieben, damit nicht die Probleme der Lieferanten auf uns zurück fallen.
    Die Aussage, dass es für Gekauftes besseren Support gibt die ist schlicht und einfach falsch.
    Wenn ich etwas kaufe, dann will ich eben keinen Support benötigen, sondern das soll das machen wofür es gekauft wurde.

    Ich bekomme Pickel, wenn ich unseren BigS Mitarbeiter fragen muss, warum etwas nicht richtig funktioniert, obschon der neben mir sitzt.
    Wenn ich jetzt dann in Rente gehe, werde ich eine gute HMI schreiben, die jeder nutzen darf und die ohne Support funktioniert.
    Wenn nichts anderes dazwischen kommt.

    Fazit für ich: teuer bezahlen ist keine Garantie, dass es besser ist.

    Und ich möchte mich hier noch einmal dafür bei den Kollegen hier bedanken, die viel entwickelt haben, damit es uns als Programmierer leichter fällt, unseren Job gut zu erledigen.


    bike
    "Any fool can write code that a computer can understand.
    Good programmers write code that humans can understand."
    --Martin Fowler

  4. #14
    Registriert seit
    10.03.2009
    Ort
    Verl
    Beiträge
    596
    Danke
    268
    Erhielt 133 Danke für 112 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von bike Beitrag anzeigen
    Die Aussage, dass es für Gekauftes besseren Support gibt die ist schlicht und einfach falsch.[...] Fazit für ich: teuer bezahlen ist keine Garantie, dass es besser ist.
    Es geht hier nicht um gekauftes oder nicht-gekauftes. Es geht hier mehr darum, dass man für OpenSource-Programme einfach Abstriche machen muss, u. a. auch beim Support. Ich kann doch nicht erwarten und davon ausgehen, dass ich für Freeware den gleichen Support bekomme wie bei kommerzieller Software. Wenn dem so ist, ist es ja ok, aber als Selbstverständlich würde ich das nicht betrachten. Und darum kann ich auch nachvollziehen, warum OpenSource-Programm im professionellen Bereich eben weniger Akzeptanz finden.

    Zitat Zitat von bike Beitrag anzeigen
    Wenn ich etwas kaufe, dann will ich eben keinen Support benötigen, sondern das soll das machen wofür es gekauft wurde.
    Richtig... an dieser Stelle möchte ich aber einfach mal PN/DPs Signatur (sinngemäß) zitieren: "Unglaublich, wie etwas funktioniert, sobald man es richtig macht". Für alles andere gibt es eben Support.
    Viele Grüße

    Sven Rothenpieler


    Es gibt 3 Arten von Menschen - die, die zählen können und die, die es nicht können!


  5. #15
    Registriert seit
    20.10.2003
    Ort
    Biberach
    Beiträge
    5.068
    Danke
    959
    Erhielt 1.459 Danke für 922 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von lan12 Beitrag anzeigen
    ... Wenn ich jetzt über die reine Kommunikation PC-SPS hinausgehe und mir beispielsweise über ein Netzwerkprotokoll eine Remote aufbaue was relativ leicht zu realisieren ist habe ich plötzlich ein Sicherheitsproblem weil ich damit meine gesamte Architektur offenlegen muss.
    Ich bin zwar keine Netzwerkexperte, aber wenn es so
    ist, wie Du schreibst, wäre das m. E. in erster Linie ein
    konzeptioneller Fehler.

    Selbst Sicherheitsprotokolle wie OpenVPN sind Open Source:

    http://de.wikipedia.org/wiki/OpenVPN
    Geändert von Gerhard Bäurle (26.03.2013 um 15:13 Uhr) Grund: Duden
    Beste Grüße Gerhard Bäurle
    _________________________________________________________________
    Hardware: the parts of a computer that can be kicked. – Jeff Pesis

  6. #16
    lan12 ist offline Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    11.03.2008
    Beiträge
    35
    Danke
    1
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Guten Tag Herr Bäurle,
    wir müssen hier 2 Dinge strikt voneinander trennen:

    Punkt 1: Es ist eine Selbstverständlichkeit, dass wenn man Informationen über das Internet verschickt man diese auch verschlüsseln sollte. Hierzu verwende ich - das ist kein Geheimnis - hauptsächlich AES.

    Punkt 2: Ist die Frage der Architektur der Datenpakete. Diese sollten Angaben über den Empfänger enthalten, eine Authentifizierung und natürlich den oder die entsprechenden Parameter. Stellen Sie sich vor Ihr Programm fällt einem Dritten in die Hände und dieser ist gewillt ihr System zu sabotieren. Dann nützt die Verschlüsselung aus Punkt 1 herzlich wenig. Um dem vorzubeugen baue ich praktisch einen zweiten Schutzwall auf. Diese "Architektur" möchte ich verständlicherweise nicht aus der Hand und um rechtlich im grünen Bereich zu bleiben verzichte ich in diesem Fall auf GNU.

    DAS IST IN KEINSTER WEISE EIN KONZEPTIONELLER FEHLER !!!

  7. #17
    Registriert seit
    29.03.2004
    Beiträge
    5.741
    Danke
    143
    Erhielt 1.687 Danke für 1.226 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von lan12 Beitrag anzeigen
    DAS IST IN KEINSTER WEISE EIN KONZEPTIONELLER FEHLER !!!
    Doch, das ist Security by Obscurity, sowas hat noch nie zuverlässig funktioniert. Wenn die Daten die du da überträgst so wichtig sind und du keinen Quellcode mitlieferst, nimmt dir jemand eben deine Binärdatei auseinander.

  8. #18
    Registriert seit
    29.03.2004
    Beiträge
    5.741
    Danke
    143
    Erhielt 1.687 Danke für 1.226 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Sven Rothenpieler Beitrag anzeigen
    Es geht hier nicht um gekauftes oder nicht-gekauftes. Es geht hier mehr darum, dass man für OpenSource-Programme einfach Abstriche machen muss, u. a. auch beim Support. Ich kann doch nicht erwarten und davon ausgehen, dass ich für Freeware den gleichen Support bekomme wie bei kommerzieller Software. Wenn dem so ist, ist es ja ok, aber als Selbstverständlich würde ich das nicht betrachten. Und darum kann ich auch nachvollziehen, warum OpenSource-Programm im professionellen Bereich eben weniger Akzeptanz finden.
    Ich weiß zwar dass du kein Techniker bist, aber mach dich bitte mal schlau was Open-Source bedeutet, und was Freeware ist.
    Warum sollte man für Open-Source Software kein Support bekommen? Es gibt tausende Firmen die genau das machen und gut davon leben. Z.B. die ganzen kommerziellen Linux-Distributionen, MySQL etc.

    Und bekommt ein Kunde von euch Support, wenn eine Anwendung nicht funktioniert die euren Treiber verwendet, wo er nur weiß dass ein Aglink.dll vorhanden ist?

  9. #19
    Registriert seit
    10.03.2009
    Ort
    Verl
    Beiträge
    596
    Danke
    268
    Erhielt 133 Danke für 112 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Thomas_v2.1 Beitrag anzeigen
    Ich weiß zwar dass du kein Techniker bist, aber mach dich bitte mal schlau was Open-Source bedeutet, und was Freeware ist.
    Wiki schreibt dazu folgendes:
    Open Source ist in der rein funktionellen Definition fast deckungsgleich mit der Freie-Software-Definition.[4][5] Der Unterschied liegt in den vertretenen Werten: bei Freier Software (Verbunden mit dem GNU-Projekt und der Free Software Foundation) ist das Grundprinzip die Freiheit der Nutzer (angesehen als ein wichtiges soziales, politisches und ethisches Anliegen),[6] während es bei Open Source (Verbunden mit der Open Source Initiative) nur die Hervorhebung des praktischen Nutzens und der Entwicklungsmethode ist.[7]
    Wenn wir jetzt anfangen, über ethische und moralische Grundsätze zu debattieren, dann sitzen wir da noch länger dran. Für mich als Nicht-Techniker ist OpenSource-Software kostenlos (oder seh ich das falsch?) und fällt somit in den Bereich der freien Software. Was sich irgendwelche Foundations und Initiatives dabei gedacht haben, ist mir relativ egal. Fakt ist - und das ist meiner Meinung nach normaler Menschenverstand - dass ich für etwas, das ich geschenkt bekomme, nicht noch Ansprüche zu stellen habe à la "Ich wollte aber ein weißes iPhone, wieso schenkt ihr mir ein schwarzes". Wenn diese dann doch erfüllt werden, um so besser.
    Geändert von Sven Rothenpieler (27.03.2013 um 08:11 Uhr)
    Viele Grüße

    Sven Rothenpieler


    Es gibt 3 Arten von Menschen - die, die zählen können und die, die es nicht können!


  10. #20
    Registriert seit
    03.04.2008
    Beiträge
    6.200
    Danke
    237
    Erhielt 815 Danke für 689 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Zitat Zitat von Sven Rothenpieler Beitrag anzeigen
    Wiki schreibt dazu folgendes:


    Wenn wir jetzt anfangen, über ethische und moralische Grundsätze zu debattieren, dann sitzen wir da noch länger dran. Für mich als Nicht-Techniker ist OpenSource-Software kostenlos (oder seh ich das falsch?) und fällt somit in den Bereich der freien Software. Was sich irgendwelche Foundations und Initiatives dabei gedacht haben, ist mir relativ egal. Fakt ist - und das ist meiner Meinung nach normaler Menschenverstand - dass ich für etwas, das ich geschenkt bekomme, nicht noch Ansprüche zu stellen habe à la "Ich wollte aber ein weißes iPhone, wieso schenkt ihr mir ein schwarzes". Wenn diese dann doch erfüllt werden, um so besser.
    Sind Sie sicher, dass Sie in dem Bereich in dem Sie arbeiten richtig sind?
    Nur verkaufen ist nicht was gebraucht wird, außer bei Staubsaugern.
    Ein technisches Produkt ist aber etwas anderes.

    @Thomas: Ein Vertriebler tickt anders, der sieht nur Gewinn, Techniker die Funktion.
    Was die nachhaltigere Wertschöpfung ist kann man abwarten.


    bike

    btw Wir geben einigen Menschen, die auf der Strecke geblieben waren, kostenlos Hilfe und Unterstützung.
    Klar, dass nach Ihrer Theorie nichts wert ist.

    Danke fürs Gespräch
    "Any fool can write code that a computer can understand.
    Good programmers write code that humans can understand."
    --Martin Fowler

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 23.01.2011, 14:19
  2. Visualisierung mit Libnodave?
    Von Backdoor im Forum Simatic
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 11.06.2010, 18:42
  3. Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 28.09.2007, 11:06
  4. Simple Visualisierung mit LibnoDave
    Von Jochen Kühner im Forum HMI
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 14.08.2006, 14:01
  5. Visualisierung, Touchpanel an EIB!
    Von SICHEL im Forum HMI
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 12.08.2005, 09:29

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •