Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 24

Thema: S7 -> CAN-Bus

  1. #11
    Anonymous Gast

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo,

    bei VIPA gibt es eine CPU mit CANBUS MASTER ca. 670,00 EUR

    habe Sie gerade bekommen und werde mein Glück damit versuchen.

    Sie ist aif Website von VIPA nicht gelistet !

    Gruß Winnie
    Zitieren Zitieren VIPA  

  2. #12
    smoe ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    27.01.2004
    Ort
    Ösi-Land
    Beiträge
    305
    Danke
    0
    Erhielt 4 Danke für 2 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Kurt
    @smoe
    Das sind die Helmi News, sicher die schönste Lösung - weil schwarz grün und im Rack.
    Die Helmi Baugruppe wird wie ein CP angesprochen, somit wird empfohlen - testen vor Verwendung.
    Danke für die Info (Onkel) Kurt. Wie schon gesagt, wenns wieder aktuell wird dann werd ich mich damit beschäftigen. Im Moment habe ich leider sehr wenig Zeit für das.

    smoe
    Zitieren Zitieren Re: news von Helmi  

  3. #13
    smoe ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    27.01.2004
    Ort
    Ösi-Land
    Beiträge
    305
    Danke
    0
    Erhielt 4 Danke für 2 Beiträge

    Standard

    Ich habe jetzt eine CAN300 Master Baugruppe von Helmholz in Betrieb genommen. Folgender Bericht ist sehr detailliert, deswegen etwas lang und wird eh nur wenige interessieren. Ungeduldige können auch gleich das Fazit am Ende lesen.

    Die Augabenstellung war das mehrere Parameter von mehreren verschiedenen LENZE Umformern über ein MP370 eingestellt werden sollen.

    Also folgende Bauteile besorgt.
    CAN300 Master, 700 600 CAN 01, € 640.-
    CAN-Bus Stecker, 700 690 0BA11, € 26.-
    Softwarepaket mit Lenze Systembus Hantierung, 800 600 1LZ11, € 198.-
    Programmierkabel für Baugruppe, 700 610 0VK11, € 46.-

    (Angegebene Preise sind die normalen Listenpreise)

    Die Hardware.
    Beim Versuchsaufbau ereilte mich der erste „Schock“. Der CAN-Bus Stecker ist zwar schön anzusehen und einfach über Schraubklemmen anzuschließen, ABER er ist so groß dass nach dem Anstecken an der Baugruppe die Fronttür der Baugruppe nicht mehr zugeht! Ich schreibe ein Mail an die Firma Helmholz und frage nach was das soll. Die prompte und freundliche Antwort lautet sinngemäß. „Das mit dem Stecker ist uns bekannt. Baugruppe ist eine externe Entwicklung, Alternativen zum Stecker gibt es leider keine. Abhilfe gibt es erst bei der zukünftigen Neuentwicklung der Baugruppe.“ Nach dieser Nachricht bin ich zwar etwas enttäuscht aber lasse mich nicht entmutigen. Das kann ich später immer noch lösen. Schließlich habe ich die „Lizenz zum Löten“ und einen 9 poligen SubD werde ich auch noch wo finden. Also zum nächsten Teil,

    Die Software.
    Die Software zum parametrieren der Baugruppe schaut nur im ersten Moment kompliziert aus. Die mitgelieferte Beispielprojektierung eingespielt und schon ist das erledigt. Jetzt zur Software für die S7. Die gekauften Hantierungen sind nicht geschützt, also einsehbar. Das Beispiel zur Anwendung ist eben wie ein richtiges Beispiel. Also in der Praxis nur mit zusätzlichen Aufwand brauchbar. Im Beispiel wird nur ein Antrieb behandelt (steuern und parametrieren) und es werden Hunderte Merker verwendet. Ich lege mir also ein Versuchsprogramm an und versuche mich mit der Übertragung von einem Parameter zu einem Antrieb. Es funktioniert auf Anhieb. Also nicht mehr lange herumtesten. Vorbereitung ist bekanntlich eh nur Feigheit. Die CAN300 kommt in die Anlage. Ich erstelle meine Software und gehe an die Inbetriebnahme. Leider funktioniert das Ganze nur bei einem kleinen Teil der Antriebe. Ich durchsuche mein Programm intensiv und vergeblich nach Fehlern, baue nach Möglichkeit in der laufenden Anlage Versuchsprogramme ein, und wende mich schließlich wieder an meinen Kontakt bei Helmholz. Der sagt er kann meinen umfangreichen Aufbau nicht nachbauen und bräuchte mehr Informationen. Selber habe ich natürlich auch keine umfangreiche Versuchsanlage mehr und muss alles an der laufenden Anlage machen.

    Ich nutze einen geplanten Produktionsstillstand um umfangreiche Versuche mit allen Antrieben durchzuführen. Nachdem ich die CAN-Bus Adressen der Antriebe vertausche, kann ich eine genaue Diagnose stellen. Definitiv nur Antriebe über Adresse 4 zeigen Fehler bei der Parameterübertragung Unabhängig der Art und Softwarestand der Antriebsregler. Meine Erkenntnisse teile ich sofort Helmholz mit. Der freundliche Kontakt verspricht sich meines Problems anzunehmen. Jetzt folgt der übliche Entwickler – Kunden Austausch. Neue Software kommt, Erfahrungsbericht geht zurück. Jetzt sind wir bei der Softwareversion 2.1 angekommen und jetzt funktioniert alles wie es soll.


    Mein Fazit:
    Anforderungen:
    Über den CAN-Bus sind nur Basiskenntnisse erforderlich. Um sich ein S7 Programm zu schreiben das mehrere Antrieb mit Steuerdaten und Parameter versorgen kann ist schon etwas Aufwand erforderlich. Parametrierbare FC’s und Arbeiten mit Pointern in DB’s sollten kein Problem darstellen.

    Positiv:
    Die Baugruppe passt schön ins S7 Rack. Andere Anlagenbusse werden durch die Datenübertragungen nicht beeinflusst. Es können 63 Antriebe versorgt werden. Mit dem aktuellen Softwarestand tadellose Funktion. Bei den Lenze Umformern lässt sich durch die integrierte CAN Schnittstelle somit richtig Geld sparen.

    Negativ:
    Etwas schlampige Entwicklung im allgemeinen. Die Fehler in der Software lassen sich ja mit Updates beheben. Die Produktentwicklung nach dem Bananenprinzip (auf dem Markt werfen und beim Kunden reifen lassen) ist in letzter Zeit eben modern geworden. Trotzdem glaube ich, das solche Software besser getestet werden sollte und es nicht dem Kunden überlassen wird, gravierende Fehler aufzuzeigen. Bei den Designfehlern der Hardware kommt wieder eine alte Forderung von mir auf. „Verpflichtende Inbetriebnahmen und Wartungsarbeiten der Entwickler bei ihren eigenen Geräten“

    Allgemein:
    Ich werde die Baugruppe wieder einsetzten. Den CAN-Bus Stecker erspare ich mir in Zukunft, und werde selber Alternativen suchen. Meine S7 Programmteile werde ich weiterentwickeln um sie universell einsetzen zu können.
    Zitieren Zitieren Erfahrungsbericht CAN300 von Helmholz  

  4. #14
    Registriert seit
    20.11.2004
    Ort
    Linz, OÖ
    Beiträge
    1.365
    Danke
    96
    Erhielt 177 Danke für 133 Beiträge

    Standard

    Wir haben bisher 3 Varianten zum ansteuern von Lenze-Antrieben im Einsatz:

    1. DP/CAN-Gateway von esd-Elektronik
    --> funktioniert, Inbetriebnahme ist aber sehr Zeitintensiv!

    2. DrivePLC von Lenze
    --> wurde von Lenze programmiert und kann max 6 FU (8200) bzw. 3 Servos(9300) pro DrivePLC anbinden.
    --> trotz Programmierung durch Lenze gibt es nach wie vor Probleme (meist Verbindungsabbrüche am Can-Bus)

    3. Anbindung direkt an die CAN-Schnittstelle einer B&R-SPS
    --> derzeitige Version der B&R Lenze-Lib erlaubt 20 FU (8200) pro B&R-CPU (Der Parameterkanal lässt sich derzeit jedoch nur bei 1 Antrieb gleichzeitig nutzen) als Gateway lässt sich z.B. eine EC21-CPU einsetzen (1 CAN, Profibus-DP Slave, Ethernet)

    4. Profibus


    Bei uns wurde jedenfalls entschieden, dass bei 9300er Servos in Zukunft immer Profibus zum Einsatz kommen wird - macht einfach die wenigsten Probleme
    Für FUs wird je nach Auftrag/Liefervorschrift/Anzahl Antriebe die günstigste Lösung verwendet.


    Bei der Helmholtz-Lösung wäre noch interessant, mit welchen Buslaufzeiten zu rechnen ist, und ob diese konstant sind!
    @smoe: kannst Du darüber angaben machen?

    mfg
    Max

  5. #15
    Registriert seit
    20.11.2004
    Ort
    Linz, OÖ
    Beiträge
    1.365
    Danke
    96
    Erhielt 177 Danke für 133 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von smoe
    Den CAN-Bus Stecker erspare ich mir in Zukunft, und werde selber Alternativen suchen

    Rein von der Pin-Belegung her müsste der CAN-Stecker von B&R passen (Bestellnummer 7AC911.9), kostet ca. 35 EUR und hat einen zuschaltbaren Abschlusswiderstand.
    Bei den CANopen Baugruppen beim PilzPnozMulti lässt sich dieser Stecker jedenfalls problemlos einsetzen.

    Datenblatt zum Stecker gibts unter
    http://www.br-automation.com/downloa...00000000017806

    Ein Gegenstück, wo auch die Pinbelegung beschrieben gibts unter
    http://www.br-automation.com/downloa...00000000025759


    sollten noch weitere Infos benötigt werden,

    mfg
    Max
    Zitieren Zitieren Re: Erfahrungsbericht CAN300 von Helmholz  

  6. #16
    smoe ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    27.01.2004
    Ort
    Ösi-Land
    Beiträge
    305
    Danke
    0
    Erhielt 4 Danke für 2 Beiträge

    Standard

    @maxl

    Die Pinbelegung würde passen. Entscheidend ist wie hoch der Stecker ist. Kannst du das mal abmessen? Vom Blech wo die Schraube durchgeht bis zu Oberkante.

    Wegen der Laufzeit kann ich leider nichts sagen, da ich keinen Bus-logger habe. Um es zu testen hätte ich aber noch eine Baugruppe da.

    smoe

  7. #17
    Registriert seit
    20.11.2004
    Ort
    Linz, OÖ
    Beiträge
    1.365
    Danke
    96
    Erhielt 177 Danke für 133 Beiträge

    Standard

    Habe kein besseres Programm zur Verfügung, hab deshalb in Paint schnell was gemalt.

    Maße in mm
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  8. #18
    smoe ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    27.01.2004
    Ort
    Ösi-Land
    Beiträge
    305
    Danke
    0
    Erhielt 4 Danke für 2 Beiträge

    Standard

    Schade. Er ist zu groß. Dort wo bei dir 33mm steht habe ich max. 28mm Platz.

    smoe

  9. #19
    Registriert seit
    20.11.2004
    Ort
    Linz, OÖ
    Beiträge
    1.365
    Danke
    96
    Erhielt 177 Danke für 133 Beiträge

    Standard

    Wie breit ist denn die Abdeckklappe der Helmholtz-Karte?
    Passt da die Klappe von einer Siemens DI-Karte drauf??

    Für diese gäbe es nämlich Abdeckklappen, die nicht flach sind, sondern gewinkelt; und somit stehen ca. 8 - 10 mm mehr Platz zur verfügung.

    Ach ja: Die Dinger sind notwendig, wenn man z.B. die 32DI-Karten mit 1 mm² Drähten verdrahten muss - fragt nicht nach der Sinnhaftigkeit


    mfg
    Max

  10. #20
    smoe ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    27.01.2004
    Ort
    Ösi-Land
    Beiträge
    305
    Danke
    0
    Erhielt 4 Danke für 2 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Leider auch nicht. Die Baugruppe samt Fronttür entspricht den 16 kanaligen DI/DA

    smoe

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •