grundlegende frage bzgl. dig. ausgabemodul

A

Anonymous

Guest
Zuviel Werbung?
->Hier kostenlos registrieren
hiho leute!

ich hoffe ich mach mich hier mit meine frage nicht zum idioten, da sie für euch sicherlich leicht zu beantworten ist *g*
vorausgeschickt sei dass ich keine elektrotechn. ausbildung habe - sonst würde ich diese frage hier sicher nicht stellen *g*
ich absolviere gerade eine ausbildung zum step7 programmierer und möchte mir zu übungszwecken eine s7-300 zulegen.
also hab ich grade bei ebay 2 dig. ausgabebaugruppen ersteigert - jeweils 8 dig. Relaisausgänge - 40 polig.

Was ich aber gern wissen würde ist - was ist der Unterschied zwischen den dig. Baugruppen mit Relaisausgängen und denen ohne? Wie gesagt ich bin kein Elektrotechniker - ich weiss zwar was Relais sind - aber ich weiss nicht wie die dig. Ausgabebaugruppen funktionieren die keine Relais haben - wo ist der Unterschied? Ausserdem hab ich gesehen dass es bei den Relaisbaugruppen 20 und 40-polige gibt - auch hier muss ich zu meiner Schande gestehen dass ich nicht weiss was das jetzt genau bedeutet...(Im Kurs wurde wohl davon ausgegangen dass die meisten den Unterschied kennen da bis auf mich lauter Elektrotechniker dort waren).

Bitte meine Unwissenheit zu entschuldigen - kann mir vorstellen dass diese Fragen euch schwachsinnig erscheinen mögen, wär aber trotzdem cool wenn mir da jemand weiterhelfen könnte.

danke im voraus,

--qu
 
OP
A

Anonymous

Guest
Kann mir das echt niemand erklären oder ist die Frage so blöd dass sie niemand beantwortet?
 

Markus

Administrator
Teammitglied
Beiträge
5.267
Punkte Reaktionen
1.302
Zuviel Werbung?
->Hier kostenlos registrieren
baugruppen ohne relais haben einfache trasistoren als schalter.
diese können keine hohen ströme schalten, karten die intern noch mechanische relais haben können das...

allerdings ist halte ich den einsatz von relaiskarten nicht für sinnvoll, da relais besinderns wenn sie hohe ströme schalten schnell kaputgehen.

wenn man eine "normale" karte verwendet und externe relais im schrank verbaut können diese einfach ausgetauscht werden, und sind billiger wie eine ganze karte...

allerdings entsteht dabei mehr verdrahtungsaufwand und es wird mehr platz im schrank benötigt...

ich vermute das der unterschied zwischen den 20 und 40 poligen relaiskarten darin besteht das die 40poligen alle kontakte seperat und somit völlig potentialfei herausgefühert haben. bei den 20 poligen sind eventuell anschlüsse intern schon verbunden.

schau mal in dem produktkatalog von siemens, da findest du die technischen daten zu deinen baugruppen:
http://mall.ad.siemens.de
 
OP
A

Anonymous

Guest
Servus Markus!

Danke für deine rasche Antwort.

Damit ich das richtig verstehe - Relaiskarten können höhere Ströme schalten als die "normalen" Karten die mit Transistoren arbeiten.
Will ich mit einer "normalen" Karte höhere Ströme schalten muss ich zusätzlich noch externe Relais verwenden die von diesen Transistoren geschaltet werden.

Richtig soweit?

Dann versteh ich allerdings nicht warum Siemens im Katalog Module hat die als "normale" Baugruppen angeführt werden aber trotzdem 230V schalten können lt. tech. Daten..???
Dass die Lebensdauer der Relais durch die Schalthäufigkeit begrenzt ist, ist mir klar.

ad potentialfrei: das sind sowohl die 40 als auch die 20-poligen Kontakte laut Siemens Katalog (danke für den Link - kannte ich schon, hab mir die techn. Daten der Baugruppen natürlich schon angesehen bevor ich hier gepostet habe).

mfG,

qu
 

andre

Well-known member
Beiträge
268
Punkte Reaktionen
37
Ob 20 oder 40-polig richtet sich auch danach, wieviele Ausgänge die Karte hat. 8, 16 oder 32 Ausgänge bzw. äquivalent Eingänge.
 
Oben