Ungenutzte Einzeladern richtig isolieren (?)

trobo

Well-known member
Beiträge
244
Punkte Reaktionen
62
Zuviel Werbung?
->Hier kostenlos registrieren
Hallo zusammen,

heute hab ich mal eine generelle Frage zu eurem Vorgehen, wie Ihr mit Einzeladern von Leitungen umgeht, die Ihr nicht nutzt/auflegt.
Heißt z.B. Adern die noch übrig sind und keine Klemme spendiert bekommen haben. Das Gute alte Klebeband leistet seinen Dienst, jedoch meist nur ein paar Monate/Jahre je nach Wärme des Schranks...
Abschneiden und einfach in den Verdrahtungskanal legen seh ich oft genug, jedoch widerstrebt es mir... Wer weis was jemand auf der anderen Seite mit dem Draht angestellt hat... Also doch Isolierband.

Jetzt dacht Ich mir, gibt es da nicht kleine Endklemmen zum draufdrücken? Ähnlich einer Wagoklemme nur für Einzeladern zum isolieren?
oder z.B. den 3M Einzeladerverbinder nur für eine Ader:


Gruß
 

DeltaMikeAir

User des Jahres 2018
Beiträge
13.540
Punkte Reaktionen
3.642
Ich bzw. wir machen es immer so, dass wir die Adern auf Klemmen legen. Dann hat man es auch später leichter wenn man mal eine Ader verwenden möchte. Alternativ, wenn man sicher weiß dass man die überschüssige Adern nicht verwenden wird ( z.B. bei einem Motorenkabel ), dann machen wir einen Schrumpfschlauch drüber und legen sie lose in den Kanal.
 
Zuletzt bearbeitet:
OP
trobo

trobo

Well-known member
Beiträge
244
Punkte Reaktionen
62
Zuviel Werbung?
->Hier kostenlos registrieren
Ja so hätte ich es idR ebenfalls gemacht, Nur gerade heute das Paradebeispiel gehabt:

- Schrank wurde vor 2 Jahren gebaut und geplant. Kabelzugtrupp hatte nur Leitungen mit teils 2-4 Überschussadern... Naja gut war nicht mein Projekt.
- Jetzt 2 Jahre später kamen dann lustig fröhlich noch locker 6 Leitungen dazu mit teilweise maximal 3 von 7 Adern benutzt mit rein... Chaos vorprogrammiert, natürlich durch den ursprünglichen Planer nicht vorgesehen.

Entsprechend sind viele (Knapp 30 Adern) frei rumfliegend.
Schrumpfschlauch, hätte ich auch mal Drauf kommen können....

Gibt ja sogar Schrumpfkappen, man ahnt es nicht:

 

Blockmove

Supermoderator und User des Jahres 2019
Teammitglied
Beiträge
10.167
Punkte Reaktionen
2.906
Die Schrumpfkappen verwenden wir seit ein paar Jahren bei Neuanlagen. Bei Umbauten sind es auch mal Lüsterklemmen für Reserveadern.
 
OP
trobo

trobo

Well-known member
Beiträge
244
Punkte Reaktionen
62
Die Leitungen führe ausschließlich 24V DC / Analogsignale (4-20mA), es sind keine 230V / 400V Leitungen.

Ich werde mal ein paar Schrumpfkappen ordern, die gefallen mir ganz Gut, da Sie im Gegensatz zu Schrumpfschlauch vollumschließen.


Die find ich ja auch super, ganz ohne Schrumpfen, Leider für diese Anwenung ungeeignet, da Sie einen Innendurchmesser von 3mm hat. Also eher erst was für ab 1,5mm² / 2,5mm²

Danke für eure Denkanstöße!
 

MFreiberger

Well-known member
Beiträge
2.109
Punkte Reaktionen
446
Immer komplett auf Klemmen auflegen
was für ein Potential haben dann diese Leitungen?

Auf Klemme legen und einem Potential zuordnen, alles andere ist murks.
Das ist ja schön und gut. Und sicher die Favoritenlösung.

Aber, wenn der "Kabelzugtrupp" Kabel mit "Überschussadern" gelegt hat und man die Klemmleiste nicht einfach erweitern kann?

Also, ich finde die Lösung mit den Schrumpfkappen eine gute Alternative. Lüsterklemmen geht auch, würde ich dann aber noch mit Isolierband umwickeln.

VG

MFreiberger
 

Steffen_13

Active member
Beiträge
36
Punkte Reaktionen
11
Zuviel Werbung?
->Hier kostenlos registrieren
Das ist ja schön und gut. Und sicher die Favoritenlösung.

Aber, wenn der "Kabelzugtrupp" Kabel mit "Überschussadern" gelegt hat und man die Klemmleiste nicht einfach erweitern kann?

Also, ich finde die Lösung mit den Schrumpfkappen eine gute Alternative. Lüsterklemmen geht auch, würde ich dann aber noch mit Isolierband umwickeln.

dann hat der der "Kabelzugtrupp" das falsche Kabel gezogen. Im Stromlaufplan steht sicher drin, welchse Kabel mit wievielen Adern zu verlegen ist und die freien Adern sind auf Klemme und ein definiertes Potenzial zu legen. Alles andere führt früher oder später zu Probleme.

Was sagt den die Norm dazu, Adern frei liegen zu lassen?
 

MFreiberger

Well-known member
Beiträge
2.109
Punkte Reaktionen
446
dann hat der der "Kabelzugtrupp" das falsche Kabel gezogen. Im Stromlaufplan steht sicher drin, welchse Kabel mit wievielen Adern zu verlegen ist und die freien Adern sind auf Klemme und ein definiertes Potenzial zu legen. Alles andere führt früher oder später zu Probleme.
Sicher hat der "Kabelzugtrupp" dann das falsche Kabel gezogen.
Aber:
1. Was tun, wenn nur Kabel mit mehr Adern lieferbar ist?
2. Wenn das Kabel gezogen wurde, ist das Kind in den Brunnen gefallen.

Für den anschließenden Elektriker stellt sich nicht die Frage, wer was falsch gemacht hat oder was hätte geliefert werden soll.
Er muss mit den Gegebenheiten zurechtkommen. Und, wenn es nicht möglich ist, Klemmen nachzusetzen (Keine passenden Klemmen zur Hand, kein Platz, ...), dann eben mit Schrumpfkappen. Sind die auch zur Neige gegangen => Lüsterklemmen und Isolierband.

VG

MFreiberger


Edit: Besser es wurden Kabel mit zu vielen Adern gezogen, als mit zu wenig Adern!
 

DeltaMikeAir

User des Jahres 2018
Beiträge
13.540
Punkte Reaktionen
3.642
Keine passenden Klemmen zur Hand, kein Platz, ...), dann eben mit Schrumpfkappen. Sind die auch zur Neige gegangen => Lüsterklemmen und Isolierband.
Oder halt Schrumpfschlauch in der Meterwarenpackung kaufen. Kostet doch wenig. Ich finde Lüsterklemmen in Verdrahtungskanälen immer furchtbar. Und wenn man dann noch Isolierband drüber macht.... Dann kommt man ein Jahr später hin und alles klebt dort ekelig.
 

MFreiberger

Well-known member
Beiträge
2.109
Punkte Reaktionen
446
Zuviel Werbung?
->Hier kostenlos registrieren
Oder halt Schrumpfschlauch in der Meterwarenpackung kaufen. Kostet doch wenig.
Stimmt. Das kann man dabei haben.

Ich finde Lüsterklemmen in Verdrahtungskanälen immer furchtbar. Und wenn man dann noch Isolierband drüber macht.... Dann kommt man ein Jahr später hin und alles klebt dort ekelig.
Auch das stimmt. An solche eklig verklebten Lüsterklemmen musste ich auch schon 'ran.
 

GLT

Well-known member
Beiträge
1.219
Punkte Reaktionen
290
Die Paradedisziplin wäre alle Adern auf Klemmleiste - dann sind sie ordentlich verstaut u. auch dokumentiert.
Das funktioniert allerdings nur, wenn vorher bekannt u. nicht, wenn Kabel abweichend der Kabelliste gezogen werden (müssen).

Nachrüsten von Klemmen funktioniert nur bedingt - dann halt die Adern mit Wago-Steckklemmen "versorgen" - Lüsterklemmen, Isolierband etc. ist m.E. Pfusch.
 

DeltaMikeAir

User des Jahres 2018
Beiträge
13.540
Punkte Reaktionen
3.642
dann sind sie ordentlich verstaut u. auch dokumentiert.
Dokumentation ist ja das nächste Thema. Wenn im Schaltplan ein Ölflex-J 12x1 eingezeichnet ist und verlegt ist ein Ölflex-J 18x1, dass könnte später bei der Fehlersuche auch mal zu Verwirrungen führen bzw. wenn Jahre später mal zusätzliche Adern benötigt werden, dann rückt der Umbautrupp mit einer Trommel 18x1 an, obwohl das ja schon liegt.
 

JSEngineering

Well-known member
Beiträge
1.458
Punkte Reaktionen
420
Zuviel Werbung?
->Hier kostenlos registrieren
Also laut Norm dürfen die meines Wissens nicht, nie, garnicht lose im Schaltschrank liegen, sondern müssen auf Klemme. Das auch zum Thema Lüsterklemmen, diese sind meines Wissens auch im Schaltschrank nicht zulässig. Nicht zum Verlängern und nicht als Isolierung.

Das mit dem Schrumpfschlauch finde ich auch die schönste Lösung, weil dann komplett isoliert. Und wenn man viele Einzeladern hat, bitte doch gerne ein paar Kabelbinder drum, kabelweise versteht sich, damit man die auch wiederfindet und zuordnen kann.

Falls möglich, lege ich die gerne auf Erdungsklemmen. Dann knallt es wenigstens sofort, wenn auf der anderen Seite einer Blödsinn macht. Außerdem kann man auch keine schwebenden Potentiale durch irgendwas bekommen, denn im Endeffekt sind es lange Antennen.

Zum Thema "gezogen, weil nichts anderes da war": Dann bitte in der Dokumentation korrigieren.
 

JSEngineering

Well-known member
Beiträge
1.458
Punkte Reaktionen
420
Normen sind Empfehlungen.
naja... Du hast die anerkannten Regeln der Technik einzuhalten. Das wird angenommen, so lange Dein Werk den Normen entspricht. Falls nicht, hast Du nachzuweisen, daß Deine Lösung mindestens gleichwertig ist...
Da denke ich die wenigsten Lust auf eine Diskussion über Gleichwertigkeit haben, halten wir uns an die Normen. Die sind damit gesetzt... aber Du darfst sie gerne als Empfehlung nutzen ;)
 
Oben