Messkarte

h_matthias

Active member
Beiträge
35
Punkte Reaktionen
1
Zuviel Werbung?
->Hier kostenlos registrieren
Hallo!

Zur Fehlersuche an Maschinen suche ich eine Messkarte, die den Bereich von -10 bis +30V messen kann. Zur Visualisierung sollte dazu auch die entsprechende Software enthalten sein. Kennt da jemand einen guten Hersteller?
USB oder PCMCIA wäre mir am liebsten, eine PCI- Steckkarte wäre aber auch nicht tragisch. Meistens habe ich bei meiner Suche PCI- Karten gefunden.
Die Karte sollte mind. 10 analoge Eingänge haben, Ausgänge brauche ich nicht. Des weiteren wäre es schön, wenn sie unter 1000¤ liegen würde. Ich habe schon anständige Karten für 550¤ gefunden, die konnten aber leider nur +/-10V bearbeiten. Das ist mir zu wenig.

Wenn jemand einen Tipp für mich hätte, wäre ich sehr dankbar!

Gruß, Matthias
 

Markus

Administrator
Teammitglied
Beiträge
5.187
Punkte Reaktionen
1.254
ich denke das du auch nichts anderes als 0-10V finden wirst.

ich würde die 0-10V karte in verbindung mit messumformern benutzen die das signal linear anpassen.
 
OP
H

h_matthias

Active member
Beiträge
35
Punkte Reaktionen
1
Zuviel Werbung?
->Hier kostenlos registrieren
Hallo Markus!

Tja, das wäre wirklich schade! Ich hab mir schonmal ein Angebot mit solchen Meßumformern machen lassen, die waren mir aber alle zu teuer! Die meisten Anbieter bauen da immer gleich einen riesen Kasten hin, von dem ich aber nur ein Bruchteil der Funktionen gebrauchen kann!

Kann mir denn jemand einen guten Hersteller empfehlen?

Gruß, Matthias
 

Zottel

Well-known member
Beiträge
2.299
Punkte Reaktionen
277
Für 0-30 V an der 0-10V Karte brauchst du keine Riesen-Messumformer. Ein Spannungsteiler reicht voll und ganz.
Da es für deine Anwendung wahrscheinlich sowieso erforderlich oder wünschenswert ist, dass die Eingänge vom Rechner und untereinander potentialgetreent sind, kannst du dir bei negativen Spannungen auch damit helfen, dass du die Polarität tauschst. Für Spannungen, die wirklich zwischen plus und Minus verlaufen, kannst Du auch zwei verschieden gepolte Kanäle parallelschalten, nötigenfalls mit Vorwiderstand und Verpolschutzdiode, und dann per Programm den Wert von dem Kanal nehmen, der den höheren Wert liefert und beim Minus-Kanal negativ setzen.
Oder du schaltest 5V (halber Bereich) aus einer präzisen Spannungsqulle dagegen und nimmst sie als "Bezugsmasse".
Solltest du keine potentialfeien Eingänge zur Verfügung haben, lassen sich (in weiten Grenzen) auch als Differenzverstärker geschaltete Operationsverstärker verwenden. Prinzip:
Deine eine Spannung ist +1000V, deine andere -2500. Beide fühshrst Du über Teiler (z.B. 1000:1) so auf einen Op-Amp, das er die Differenz bildet (3,5V) und diese bezogen auf die Masse zur Verfügung stellt.
 
Oben