Frequenzumrichter mit Netzspannung schalten?

GOPL

Well-known member
Beiträge
66
Punkte Reaktionen
0
Zuviel Werbung?
->Hier kostenlos registrieren
Hallo,

ich habe auf einer Anlage einen 0,37kW 1,2A Motor. Desen Drehzahl möchte ich jetzt gerne verändern. Dazu möchte ich einen SEW MC07B0008-5A3-4 einsetzten. Jetzt will mein Konstrukteur einen vor Ort Kasten setzten, dort die vorhandene Motorzuleitung an den FU anschließen und diesen dann somit über die Netzspannung ein und ausschalten. Am Frequenzumrichter wird dann ein Dauerfreigabesignal angelegt und die Drehzahl 1x fix eingestellt.
Soweit zur Theorie.

Jetzt meine ich mal irgendwo gelesen zu haben, dass es nicht gut für die Frequenzumrichter ist im Betrieb die Spannung weg zu nehmen und wieder anzulegen und dies dann natürlich mehrmals täglich.
Seh ich das richtig?

Plan B wäre dann die Netzspannung immer anliegen zu lassen und eine Steuerleitung für die Freigabe zum FU zu ziehen.

Plan C wäre den FU in den HSS zu setzten und dann eine neue (geschirmte) Leitung zu ziehen. Ich glaube ja eigentlich nicht.

also mein Chef will ja unbedingt die 1. Möglichkeit wählen.

Was haltet ihr davon?

Gruß Martin
 

Lumpi

Well-known member
Beiträge
104
Punkte Reaktionen
11
Hallo.

Plan A halte ich auch für nicht so toll.

Plan B wäre OK, wobei Du ja auch immer daran denken musste des FU sicher abzuschalten bei Not-Halt etc. Also Netzschütz oder den FU mit sicherem Halt bestellen. Das Netzschütz fällt dann natürlich nur bei Not-Aus etc. raus und wird nicht zum normalen Starten und Stoppen verwendet.

Plan C sehe ich eigentlich als eleganteste Lösung an. Anstatt ein neues Kabel zu verlegen welches abgeschirmt ist bietet sich auch an eine Ausgangsdrossel zu verwenden. Damit kannst Du normalerweise das alte Kabel weiter verwenden.
 

Tigerente1974

Well-known member
Beiträge
1.815
Punkte Reaktionen
289
Zuviel Werbung?
->Hier kostenlos registrieren
Jetzt meine ich mal irgendwo gelesen zu haben, dass es nicht gut für die Frequenzumrichter ist im Betrieb die Spannung weg zu nehmen und wieder anzulegen und dies dann natürlich mehrmals täglich.
Seh ich das richtig?

Der Ladestrom der Zwischenkreiskondensatoren im Einschaltmoment wird i.d.R. durch einen NTC begrenzt. Mit jedem Mal Einschalten und dem entsprechenden Ladestrom erwärmt sich der NTC. Der wird niederohmig, was wiederum zu einem größeren Ladestrom führt. Das kann dann ggf. einen oder mehrere Kondensatoren ins Nirvana schießen...

Deshalb geben Hersteller eine Pause zwischen den Einschaltvorgängen an. Das variiert normalerweise je nach Größe der Zwischenkreiskondesnatoren.

Trotzdem musst Du Dir noch ein paar Gedanken zum Thema sichere Abschaltung machen. Zwischen FU und Antrieb darfst Du kein Schütz setzen, Vor dem FU führt das ggf. zu häufigen Einschaltvorgängen. Wobei die MC07B einen sehr schlanken Zwischenkreis haben und recht häufige Einschaltungen vertragen. Idealerweise gibst Du etwa 40€ mehr aus und bestellst die Variante mit "sicherem Halt".
 
OP
G

GOPL

Well-known member
Beiträge
66
Punkte Reaktionen
0
so danke für euere Hilfe !!
Der Frequenzumrichter kommt jetzt in den Schaltschrank und wird seperat abgesichert.
Die Drehzahl wird dann fest eingestellt und ein SPS Ausgang der auf einen DI des FUs geht startet und stoppt mir dann meinen Motor.
Habe sogar die Version mit sicherem Halt ist mir gerade aufgefallen.

Jetzt habe ich noch mal eine kurze Frage zum sicheren Halt:
ich lege auf die Klemme S024 meine Masse der 24V und auf den Eingang SVI24 die 24V die durch mein Not-Aus Relais abgeschaltet wird?
Was passiert dann genau wenn die 24V an der Klemme SVI24 wegfallen?

Gut der Motor wird dann wohl in den sicheren halt gehen. aber was heißt das für mich? Dieser muss sicher quittiert werden ist dies über einen DI am FU möglich?
 

Lumpi

Well-known member
Beiträge
104
Punkte Reaktionen
11
Zuviel Werbung?
->Hier kostenlos registrieren
Die genauen Klemmen weis ich gerade nicht aus dem Kopf, sind aber nur 2 an dem Stecker für den Sicheren Halt zu belegen (obwohl der 4 Anschlüsse hat). Fällt die Spannung weg, sperrt der Umrichter seinen Ausgang bzw. gibt kein Pulsignal mehr raus, der Motor läuft also normal aus und wird nicht über eine Rampe oder ähnliches gefahren.
Wenn die Spannung wieder da ist ist der FU wieder bereit. Du musst nichts quittieren. Was ich nicht genau weis wie es sich verhält wenn das Startsignal die ganze Zeit ansteht (also das normale Klemmen oder Bus-Signal für Start Vorlauf z.B.). Könnte sein das der FU auch dann sofort wieder anläuft. Hab das aber noch nie getestet. Sowas musst Du ja aber Steuerungstechnisch umsetzten das im Not-Aus-Fall auch die Startfreigabe weggenommen wird.
 
Oben