TIA Lösung: Email Versenden TIA

christian993

New member
Beiträge
3
Punkte Reaktionen
1
Zuviel Werbung?
->Hier kostenlos registrieren
Natürlich kann man dies nicht projektieren. Das Ablaufdatum wird aus dem importierten Zertifikat ausgelesen.

Im Zertifikatsmanager gibt es eine Spalte "Gültig bis". In meinem Fall ist der 22. Juni 2036 vermerkt.
 

JoGi65

Well-known member
Beiträge
231
Punkte Reaktionen
21
Es wäre wirklich interessant, ob sich jetzt die CPU selbst ein neues Zertifikat holt.
Doppelklick aufs mail_google_com.crt zeigt die Laufzeit.
Wenn Du es versuchen möchtest was bei einem abgelaufenen passiert, könnte ich eines schicken.
Sonst wäre es nett, wenn Du dich in 3 Monaten (das sollte die Gültigkeitsdauer für gmail sein) wieder meldest.

Ich finde nirgends ob das automatisch aktualisiert wird oder nicht.
 

Hesse

Well-known member
Beiträge
704
Punkte Reaktionen
89
Hallo,
Email Versand funktioniert seit Anfang des Jahrs nicht mehr auf einer
1212C FW 3.x einer 1215c FW4.x beide TIA13
Habe ich eine Möglichkeit das wieder (ohne Zugang zur Anlage nur über die Fernwartung) hinzubekommen?
Ich hab jetzt ein Email Provider gefunden der (noch?) ohne Verschlüsselung das Smtp versenden zulässt.

Bei dem geht es ganz nach der alten Art über Port 25:
< AUTH LOGIN
> 334 VXNlcm5hbWU6
usw.

Benutzer und Passwort sind immer noch nur Base64 kodiert.
Habe es selbst „händisch“ per Telnet probiert, da funktioniert es.
In der SPS funktioniert es einfach nicht …

Jemand eine Idee bevor ich auch noch Wireshark bemühen muss, um zu sehen wo es klemmt.
Nochwas :
Kann man Bausteine mit Siemens Know-How Schutz (TMail_C) Schutz irgendwie einsehen oder sogar anpassen?

EDIT weil vergessen :

ERROR STATUS =16#8DA2
SFB_STATUS = 16#0000
 
Zuletzt bearbeitet:

JoGi65

Well-known member
Beiträge
231
Punkte Reaktionen
21
Zuviel Werbung?
->Hier kostenlos registrieren
Ich hab den Fehler nicht nachgeschaut, aber einen Punkt den man in Zukunft im Auge haben sollte.
Bei mir in Ö verhindert zB der Telekom Provider das Senden von E-mails über Port 25. Es ist nur mehr verschlüsselt möglich.
 

JoGi65

Well-known member
Beiträge
231
Punkte Reaktionen
21
Hallo,

nach immerhin 5 Jahren lauft auch bei mir der Mailversand über die 1515-2PN verschlüsselt. (Schönen Dank an meinen Nachbarn!)
Das von Siemens im Beispielprojekt gelieferte Zertifikat lauft tatsächlich bis 2033 (GMX), nicht nur 6 Monate wie mein selber heruntergeladenes, aktualisiert sich aber nicht selber. Der Zeitraum ist jedoch akzeptabel. (Der erzwungene Projektschutz und das zweite was auch immer Zertifikat sind leider leider dazu erforderlich)

Jetzt hab ich allerdings ein Problem, was ich nicht verstehe.
Sobald ich die CPU IP von x.x.x.198 auf x.x.x.199 umstelle funktioniert das Mail nicht mehr. Es bleibt bei 7002 hängen (Verbindungsaufbau) und bringt nach dem Timeout 80D3. (Der voll qualifizierte Domänen-Name konnte nicht aufgelöst werden..............)

Gibt es einen Zusammenhang der Zertifikate mit der IP?

Wenn ja, wie löst man das am besten, wenn man eine Ersatz CPU mit kompletter SW fertig lagernd haben möchte? Es müssen zum Laden und Updaten manchmal beide CPUs im Netz hängen, und brauchen dazu natürlich verschiedene IPs. Oder macht es Sinn einen andernen Port zu programmieren und nur verschieden anzustecken? Könnte ich dazu X2 verwenden? Die CPU holt sich alle Daten und es wird nichts an sie geschickt.

Vielleicht weiß das jemand?

DNS Server hab ich google und so weiter eingetragen und bei der Initial IP gehts auch wieder.
 

JoGi65

Well-known member
Beiträge
231
Punkte Reaktionen
21
Zuviel Werbung?
->Hier kostenlos registrieren
Ja, danke, dass ist auch ein Lösungsansatz. Weiß nur nicht welche(s) Zertifikat(e) er jetzt mit der IP verknüpft, und ob man dann zwei Zertifikate drauf lassen kann, ohne Umstellung im Programm. Mal wieder ein paar Stunden in Experimentieren investieren.
X2 geht jedenfalls nicht, da sie nicht ins gleiche Subnetz darf.
 

Henry-Paul

Active member
Beiträge
26
Punkte Reaktionen
2
Hi Leute
Ich habe da mal ne Frage. Kann es sein das das versenden von EMail nicht geht weil ich ein HMI-Display dran habe?
Der Hardwareaufbau sieht folgendermassen aus: Siemens S7 1200 1212 (im Lager) und Siemens HMI-Display 9 Zoll (im Labor), beide Geräte an das Haus-Datennetz angeschlossen und mit IPs aus dem Netzwerk.
Mailserver ist ein MS-Exchange Server im selben Netz mit fester IP.
Mails sollen an den Einkauf gehen wenn ein Füllstand unterschritten wird. Insgesamt werden 17 Füllstände überwacht und jeder soll bei unterschreitung eine eigene Email versenden.

Ach so Bild Netzwerk.jpg zeigt nicht ganz den wahren netzwerkzustand wie beschrieben läuft das alles über ein Nentzwerk-Switch
 

Anhänge

  • Netzwerk.jpg
    Netzwerk.jpg
    19,2 KB · Aufrufe: 10
  • TMail_C.jpg
    TMail_C.jpg
    40,8 KB · Aufrufe: 9
  • Datenbausteine.jpg
    Datenbausteine.jpg
    17,9 KB · Aufrufe: 10
  • Par1.jpg
    Par1.jpg
    175,3 KB · Aufrufe: 8

PN/DP

User des Jahres 2011-2013; 2015-2017; 2020-2021
Beiträge
18.292
Punkte Reaktionen
5.429
Kann es sein das das versenden von EMail nicht geht weil ich ein HMI-Display dran habe?
Geht es denn wenn Du das HMI-Display abziehst? ;)

Was sagt der FehlerSTATUS vom TMAIL_C?
Passen die IP-Adressen von Mailserver und SPS 1212 zueinander oder sind das verschiedene IP-Subnetze? Ist in der 1212 ein Gateway eingestellt? Wird in Deinem Firmennetz zwischen dem Netz der SPS und dem Netz des Mailservers geroutet? Kann Dein PG den Mailserver und die 1212 PING-en?

Harald
 

Henry-Paul

Active member
Beiträge
26
Punkte Reaktionen
2
Zuviel Werbung?
->Hier kostenlos registrieren
Hallo Harald
Danke fürs antworten

zu 1: Wenn ich das HMI abziehe geht überhaubt nichts mehr. Die CPU geht in Störung und verweigert jeden Dienst
zu 2: wenn ich eine Leermeldung auslöse (Flasche zu, Druck ablassen) geht der Eingang (REQ) am TMail_C auf high aber der Status bleibt auf 16#0000
zu 3: Die IPs passen, sie sind in einem Class-A Netz und obwohl es eigentlich nicht gebraucht wird, weil der Mail-Server auf dem selben Campus steht, ist trotzdem ein Gateway eingetragen.
PG kann ich nichts mit anfangen
aber ich kann von meinem Lappi beide Adressen anpingen und bekomme auch von allen eine Antwort

Was mich aber stuzig macht ist die tatsache das TMail_C sich überhaubt nicht bewegt.
Der Status müsste ja irgend was machen aber er steht auf 16#0000 egal was am Eingang passiert

ich habe hier langsam keinen Plan mehr was ich flasch mache

mfg Henry
 

PN/DP

User des Jahres 2011-2013; 2015-2017; 2020-2021
Beiträge
18.292
Punkte Reaktionen
5.429
zu 1: Wenn ich das HMI abziehe geht überhaubt nichts mehr. Die CPU geht in Störung und verweigert jeden Dienst
Das klingt als hättest Du das HMI-Panel als Profinet-Device projektiert. Das braucht man normalerweise gar nicht, sondern nur wenn man Profibus/Profinet-Direkttasten verwenden will. Dann geht die CPU in Störung und evtl. sogar in STOP, wenn die Verbindung unterbrochen wird. Schaue in den Diagnosepuffer der CPU, da steht dann näheres zu der Störung und der STOP-Ursache.

zu 2: wenn ich eine Leermeldung auslöse (Flasche zu, Druck ablassen) geht der Eingang (REQ) am TMail_C auf high aber der Status bleibt auf 16#0000
Was machen BUSY DONE ERROR? DONE und ERROR sind nur einen Zyklus lang TRUE, das wirst Du nur mit riesig viel Glück sehen können.
Tipp: testweise an DONE und ERROR jeweils einen Zähler anbinden, dann kannst Du sehen ob sich der Zählerstand erhöht - dann war da ein TRUE. Und bei ERROR = TRUE den STATUS auf eine Merk-Variable umspeichern, damit Du danach die Fehlernummer sehen/lesen kannst.

PG kann ich nichts mit anfangen
PG = Siemens-Abkürzung, allgemein für "Programmiergerät"

Harald
 

Henry-Paul

Active member
Beiträge
26
Punkte Reaktionen
2
Hallo Harald

Jippi es geht
waren einige kleine und ein ganz großes Problem.
Das große war das mir die IT-Leute eine Falsche IP-Adresse des Mailservers mitgeteilt haben und mit der Flapsigen Aussage kamen das ich doch den Full-Name nehmen soll. Sie können doch nicht sicherstellen das sich nicht mal die IP ändert. (Idioten)
Sonst habe ich weil ich ja Faul bin denTMail_C einmal eingestellt und dann 16 Mal kopiert. Das geht nicht habe ich jetzt festgestell. Jeder TMail_C braucht seinen eigenen DB-Baustein.
Status uaf einen Merker zu schreiben ist ne gute Idee, werde ich mir Merken ;-)

Ja das HMI ist Profinet-Device eingerichtet, brauche ich für die Tasten und Schaltflächen

danke noch mal für die Denkanstöße

mfg Henry
 

DeltaMikeAir

User des Jahres 2018
Beiträge
12.089
Punkte Reaktionen
3.091
Zuviel Werbung?
->Hier kostenlos registrieren
und mit der Flapsigen Aussage kamen das ich doch den Full-Name nehmen soll. Sie können doch nicht sicherstellen das sich nicht mal die IP ändert. (Idioten)
Im Prinzip bzw. aus ihrer Sicht haben Sie damit doch Recht.

Sonst habe ich weil ich ja Faul bin denTMail_C einmal eingestellt und dann 16 Mal kopiert. Das geht nicht habe ich jetzt festgestellt
Aber die IT'ler sind Idioten 😅

Edit:
Vielleicht sollte man andere nicht vorschnell verurteilen... Man macht doch selber auch Fehler.
 
Zuletzt bearbeitet:

Henry-Paul

Active member
Beiträge
26
Punkte Reaktionen
2
oh sorry
Anwesende und mitlesende sind natürlich damit nicht gemeint.
Klar stimmt das schon das der Full-Name eigentlich besser ist aber es geht nun mal nicht und das liegt mehr an Siemens
 

PN/DP

User des Jahres 2011-2013; 2015-2017; 2020-2021
Beiträge
18.292
Punkte Reaktionen
5.429
Ja das HMI ist Profinet-Device eingerichtet, brauche ich für die Tasten und Schaltflächen
Bist Du sicher daß Du das brauchst? Willst Du Antriebe im Tippbetrieb steuern (Motor Ein solange Taste gedrückt)? Nur für "Profinet Direkttasten" muß das HMI-Gerät ein Profinet-Device sein.
Üblicherweise steuert man mit Tasten und Schaltflächen ganz normale HMI-Variablen die mit PLC-Variablen verbunden sind, über die normale HMI-Verbindung. Dann stört es die SPS nicht, wenn man das HMI ausschaltet oder neu startet oder die Projektierung lädt, und es läßt sich einfach parallel zum realen HMI-Panel das HMI auf dem Entwicklungs-PC simulieren und testen.

Harald
 

Henry-Paul

Active member
Beiträge
26
Punkte Reaktionen
2
Zuviel Werbung?
->Hier kostenlos registrieren
Hallo Harald

Ja und nein, es würde auch anders gehen. Bei den zu schaltenden Devices geht es um Magnetventile und die sollen über die F-Tasten so lange geöffnet sein wie der Nutzer die Taste gedrückt hält. Der Nutzer soll damit einen Bestimmten Leitungsdruck aufbauen und wenn der ereicht ist läuft ein timer um zu prüfen wie lange der Druck steht. Wenn der Druck zu schnell wieder fällt muss der Nutzer erst nach geöffneten Endnahmestellen oder undichten Leitungen suchen. Ursprüglich hatte ich das mit einem Timer gebaut aber das geht nicht bei Flüssiggasen. Die verhalten sich je nach Hydrostatischen Druck und der Gastemperatur immer anders. Außerdem ist der Nutzer gezungen beim Drucksicherheitstest dabei zu bleiben und ihn Aktiv auszuführen.

MfG Henry
 
Oben